Letzte Chance

Nach Matthias Blübaum und Alexander Donchenko hat es nun Vincent Keymer im Banter-Blitz-Cup erwischt. Am Abend des heutigen Montags greifen zwei weitere deutsche Spitzengroßmeister ins Geschehen ein. Um 19 Uhr beginnt das Match zwischen Niclas Huschenbeth gegen den ukranischen Großmeister Kirill Shevchenko, um 20 Uhr das zwischen Rasmus Svane und dem brasilianischen IM Roberto Junio … Letzte Chance weiterlesen

Zwischen Baerbock und Boateng

11 gegen 11, zwei Mal 45 Minuten. Zwei Tore, zwei Strafräume, eine Mittellinie. Abseits, Freistoß, Eckball, Einwurf. Es ist dasselbe Spiel. Trotzdem heißt „Fußball“ anders, wenn Frauen spielen. Dann wird es „Frauenfußball“ genannt. Sinn ergibt das nicht, im Gegenteil, der Begriff suggeriert, dass Frauen ein anderes Spiel spielen. Jetzt hat sich mit Sandra Schwedler erstmals … Zwischen Baerbock und Boateng weiterlesen

Brückenbau im Hunsrück

Der Brückenbau ist beim Schach alles andere als ein unbekanntes Thema. Wer das Spiel lernt, dem wird eher früher als später das gleichnamige Prinzip im Turmendspiel begegnen, fälschlicherweise benannt nach dem spanischen Schachfreund Luis Ramírez de Lucena. Der ist zwar Autor des erste Schachbuchs, erschienen 1497, nur kommen darin die Lucena-Stellung und besagtes Prinzip gar … Brückenbau im Hunsrück weiterlesen

“Die Nationalmannschaft stärker machen”: Leistungssportreferent Gerald Hertneck

Gerald Hertneck war noch nicht zum Leistungssportreferenten des Deutschen Schachbunds gewählt, da schlug er schon den ersten Pflock ein: ein Leistungssport-Förderkonzept für Frauen. Nun ist er gewählt, und dieses Konzept soll eine Leitlinie seines Handelns sein, um die seit Jahren klaffende Elo-Lücke zwischen Elisabeth Pähtz und den anderen Spitzenspielerinnen zu schließen. Gelingt das, ist eines … “Die Nationalmannschaft stärker machen”: Leistungssportreferent Gerald Hertneck weiterlesen

“Reformwillen nicht an der Mannschaftsmeisterschaft auslassen”: Paul Meyer-Dunker im Gespräch

Kaum hatte die FIDE offenbart, dass sie eine Ausrichterstadt für ihre Grand-Prix-Serie sucht, ließ der designierte Präsident des Berliner Schachverbands verlauten, Berlin stehe bereit, das Ding zu wuppen. Und kaum hatte der DSB-Kongress begonnen, ließ Paul Meyer-Dunker durchblicken, dass er nicht glücklich ist mit dem, was er dort erlebt. Es war an der Zeit für … “Reformwillen nicht an der Mannschaftsmeisterschaft auslassen”: Paul Meyer-Dunker im Gespräch weiterlesen

Keine Elopunkte für König Pepe – eine Turniergeschichte

Pfingstmontag, 20. Mai 2013. Der spanische IM Jose „Pepe“ Cuenca führt beim 4. Oeffinger Open vor der letzten Runde mit einem ganzen Punkt Vorsprung. Eine Woche vorher hat er die offene Stuttgarter Stadtmeisterschaft gewonnen. Kompromisslos, ohne Gefangene zu machen: sechs Siege und eine Niederlage. Wird er diesmal mit einem schnellen Remis den ersten Platz und … Keine Elopunkte für König Pepe – eine Turniergeschichte weiterlesen

Berlin will den Grand Prix

Berlin will den Grand Prix ausrichten, eine Serie von drei Weltklasse-Turnieren, die von Februar bis April 2022 zwei Teilnehmer des Kandidatenturniers 2022 hervorbringen soll. Das bestätigte jetzt auf Anfrage dieser Seite Paul Meyer-Dunker, designierter Präsident des Berliner Schachverbands. Der Deutsche Schachbund mit seinem Präsidenten Ullrich Krause unterstütze das Vorhaben. Lange vor dem Grand Prix, schon … Berlin will den Grand Prix weiterlesen

Zweierlei Maß

Die Anti-Cheating-Regeln von chess.com sind eindeutig: Ist ein Account wegen eines Fair-Play-Verstoßes geschlossen worden, dann bleibt er geschlossen. Reuige Ersttäter mögen die Möglichkeit bekommen, einen neuen Account zu eröffnen, aber niemals wird der alte entsperrt. Jetzt hat sich offenbart, dass diese Regeln nicht für alle gelten. Milliardäre, Filmstars und -magnaten bilden eine Ausnahme. Das zeigen … Zweierlei Maß weiterlesen

Die Schachkneipe auf Twitch

Wäre es nicht schön, gäbe es eine richtige Schachkneipe, wo wir Gleichgesinnte aus der Szene treffen, wo gequatscht wird, getrunken, geraucht, ein paar Leute spielen und man schaut ihnen zu oder spielt vielleicht auch mal mit. Der Wirt erzählt Anekdoten, versteht auch etwas vom Schach, aber nicht zu viel, sodass sich niemand eingeschüchtert fühlt. Gibt’s … Die Schachkneipe auf Twitch weiterlesen

Der cheatende Milliardär (und seine Komplizen aus Bollywood)

An Prominenten, die mit ihrer Liebe zum königlichen Spiel kokettieren, mangelt es nicht. Unter diesen Schachfreunden die Blender von den Kennern zu unterscheiden, ist für den unbedarften Beobachter nicht ganz einfach. Öffentlich gilt Boris Becker genau wie Felix Magath als Schachspieler, die Klitschkos genau wie Peer Steinbrück. Aber während die Fähigkeiten der jeweils Erstgenannten kaum … Der cheatende Milliardär (und seine Komplizen aus Bollywood) weiterlesen

Vielleicht ein Glücksfall

Das deutsche Schach bekommt eine neue Online-Liga, eine, in der Freizeitteams und Freundeskreise zugelassen sind. Das erklärte jetzt Boris Bruhn, abgewählter Vizepräsident Verbandsentwicklung, während des nach 13 Stunden abgebrochenen DSB-Kongresses. Die Details dieser Liga seien in Arbeit, sie würden demnächst veröffentlicht. Eine tolle Entwicklung unter einem Präsidenten, der noch vor kurzem insistierte, der DSB mache … Vielleicht ein Glücksfall weiterlesen

Schlusslicht im Kampfgeist-Index: Radjabov, der Anti-Schachspieler

Was für alle anderen Randsportarten gilt, gilt auch für unsere: "Nur wenn das Schach Geschichten erzählt und Emotionen weckt, wächst das Interesse des Publikums", sagt Arne Horvei, Direktor der Magnus-Carlsen-Tour. "Die Fans brauchen Spieler, zu denen sie halten, und solche, die sie als Widersacher ihrer Lieblinge sehen, die 'bad guys'." Mit dem Stichwort "bad guy" sind wir schon beim einzigen Grund, Teimour Radjabov zu einem Schachturnier einzuladen. Als Kotzbrocken vom Dienst funktioniert der Aseri wunderbar.