Strategisches Geplänkel

Dominik Vogel – Luca Bolick, Überlingen, Oktober 2017

Frage 14:

Weiß hat seine Entwicklung fast abgeschlossen, nur den Sb1 muss er noch ins Spiel bringen.

171008Dominik5.jpg

Wohin damit?


Frage 15:

Schwarz ist gerade mit …b7-b5 am Damenflügel vorgeprescht, und Dominik erfüllte die Sorge, dass der Schwarze mit …b5-b4 weiter marschiert, Raum gewinnt und den Sc3 aus seiner zentralen Position vertreibt.

171008Dominik1.jpg

Sind die schwarzen Aufmarschpläne tatsächlich ein Grund zur Sorge?


Frage 16:

Bislang war die Partie ein Austausch von strategischen Feinheiten, bestimmt von gegenseitigem Lavieren und Manövrieren ohne große Feindberührung. Aber früher oder später wird jede Partie konkret und taktisch, es kommt zum Nahkampf, und dann müssen wir rechnen.

171008Dominik3.jpg

Hier ist es so weit (Weiß am Zug). Der Bauer e5 hängt, und Dominik fragte sich, ob er den Bauern nehmen sollte, oder ob 18.Sg4xe5 Le7-f6 eher Schwarz helfen würde. Auf der dann geöffneten langen Diagonalen a1-h8 wäre der schwarze Läufer stark, und der weiße Bauer auf b2 wäre nicht zu halten.

Also, auf e5 nehmen oder nicht?

Hier geht’s zu den Antworten

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments