Kombinationsglanz in der Deutschen Schach-Online-Liga (Monster-Edition)

Nur hier gibt es eine regelmäßige Auswahl der schönsten Kombinationen und verpassten Gelegenheiten aus der Deutschen Schach-Online-Liga. Das bleibt so, aber wir sind mit unserer exklusiven Taktik-Serie in Verzug geraten, weil es Wichtigeres zu erledigen gab: Die Liga ist bedroht vom Cheating-Gespenst. Dieses Gespenst gehört gemeinschaftlich bekämpft und vertrieben, aber dafür muss erst einmal sichergestellt … Kombinationsglanz in der Deutschen Schach-Online-Liga (Monster-Edition) weiterlesen

Kader, Keymer, Cupgewinner – eine Rückschau

Julius-Bär-Challenge, Champions League, Kader-Challenge. Es war einiges los in den vergangenen Wochen, unser Taktik-Knecht hat reiche Beute gemacht, und im Weltnetz ist manche Spur des jüngsten Kampfgetümmels auf den 64 Feldern erhalten geblieben, sei es im Bewegtbild, in Form von Taktikaufgaben oder kommentierten Partien. Eine Auswahl: Keymer,Vincent (2591) - Nihal,Sarin (2620)Baer Polgar Challenge chess24.com INT … Kader, Keymer, Cupgewinner – eine Rückschau weiterlesen

Zehn Kombis, ein Glanzsieg und zwei Taktik-Wolfgangs

Wir steigern uns. Im jüngsten Beitrag über die schönsten Kombinationen und verpassten Gelegenheiten aus der DSOL waren zwei dieser Kombinationen gespielt worden - und acht nicht. Heute sehen wir eine 30-Prozent-Kombi-Quote: drei genutzte Chancen, sieben liegengelassene. Schach wäre halt viel einfacher, würde während der laufenden Partie ein Taktik-Alarm anzeigen, dass etwas geht. Zu den zehn … Zehn Kombis, ein Glanzsieg und zwei Taktik-Wolfgangs weiterlesen

Ein Bad Salzdetfurther Feuerwerk

Was wir gleich zeigen, ist in erster Linie ein Festival der verpassten Chancen. Manche groß wie ein Scheunentor, andere versteckt und fein. Die 80-Prozent-Fehlerquote in dieser Auswahl der schönsten Kombinationen und verpassten Gelegenheiten aus der DSOL untermauert, dass in der deutschen Schach-Online-Liga überwiegend fair gespielt wird. Allerdings gehen davon nicht alle Spieler aus. Ralph Alt … Ein Bad Salzdetfurther Feuerwerk weiterlesen

Von null auf Hikaru?

Der Workshop "Öffentlichkeitsarbeit" des Deutschen Schachbunds vor gut zwei Jahren begann mit einer Offenbarung. Ein führender DSB-Funktionär erklärte, wie er sich Öffentlichkeitsarbeit vorstellt: Er wolle ein Imagevideo für Schach produzieren lassen und es auf Youtube veröffentlichen. Ende der Erklärung. Er nannte das "eine Idee". Was ein Kanal ist, wie man den entwickelt und mit welchem … Von null auf Hikaru? weiterlesen

DSOL: die schönsten Kombinationen (und verpassten Gelegenheiten)

Die DSOL begann mit einem halben Favoritensturz. 2:2 trennten sich die wackeren Mannen des SK Bad Homburg von den mit einem DWZ-Schnitt von knapp 2600 nominell übermächtigen Schachfreunden Deizisau, deren DSOL-Meldeliste auch als deutsche Nationalmannschaft durchginge. Ohne die Leistung der Bad Homburger Davids schmälern zu wollen (sie feiern sich auf ihrer Homepage zu Recht), zumindest … DSOL: die schönsten Kombinationen (und verpassten Gelegenheiten) weiterlesen

Drei Medaillen, eine Taktik-Nachlese

Nachdem Georg Meier im Viertelfinale der Blitzschach-EM ausgeschieden war, setzte er einige Hoffnung auf seinen Kollegen Matthias Blübaum, den einzigen im Feld verbliebenen Deutschen. Meier aktivierte seinen Twitch-Kanal, kommentierte Blübaums Halbfinale live und prognostizierte, dass Blübaum Alexei Shirov schlagen und dann ein knappes Finale mit dem tschechischen Weltklassemann David Navara ausfechten würde. Dazu kam es … Drei Medaillen, eine Taktik-Nachlese weiterlesen

Ist das bitter: alle ausgeschieden

Mit 19 Spielern und Spielerinnen war das deutsche Schach in der europäischen Vorrunde der Jugend-WM vertreten, darunter eine Reihe von Mitfavoriten. Nach sieben Runden an drei Spieltagen das böse Erwachen: Alle 19 sind ausgeschieden, teils auf brutalstmögliche Weise. Bei der ab dem 19. Dezember ausgespielten Endrunde wird einzig der als Weltranglistenvierter (U16) gesetzte Vincent Keymer … Ist das bitter: alle ausgeschieden weiterlesen

Glückwunsch nachträglich, Vincent!

Seit dem 15. November darf Vincent Keymer WhatsApp benutzen, Bier kaufen und einiges mehr. Deutschlands jüngster Großmeister jemals ist 16 geworden. Wir gratulieren nachträglich! Über neue sportliche Wundertaten können wir leider nicht berichten. Das Tegernsee Masters musste Vincent bekanntlich quarantänebedingt abbrechen, jetzt ist Lockdown. Aber unsere Freunde von chesspuzzle.net haben in der Zwischenzeit das eine … Glückwunsch nachträglich, Vincent! weiterlesen

Mit Videochat: DSOL geht im Januar weiter

8 Ligen, 240 Mannschaften, 1800 Spieler. Die Zahlen zeigen, dass die im September beendete Deutsche Schach-Online-Liga (DSOL) einen Nerv getroffen hat. Eine Umfrage ergab, dass die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer sich eine Wiederholung der DSOL wünscht. Die Spatzen pfiffen es schon seit Wochen von den Brettern, jetzt hat es DSB-Präsident Ullrich Krause bestätigt: Die DSOL … Mit Videochat: DSOL geht im Januar weiter weiterlesen

Happy Birthday, Doc!

Wahrscheinlich wird Robert Hübner nie wieder einen Mannschaftskampf in Deutschland spielen. Nachdem jetzt das Amtsgericht Charlottenburg die Klage des SC Siegburg gegen die "Spielervereinbarung" des DSB abgewiesen hat, aus formalen Gründen in erster Linie, haben die Siegburger, namentlich Robert Hübner, Bodo Schmidt und Axel Breest, einen Monat Zeit, Berufung einzulegen. Dem Vernehmen nach wird das … Happy Birthday, Doc! weiterlesen

Arkadij Naiditsch (35): „Ich war überspielt.“

Arkadij Naiditsch hat sich jetzt gegenüber der Rochade Europa zum ersten Mal öffentlich zu seinem Leistungsloch der vergangenen Monate geäußert. "Ich war überspielt", sagte er am Rande des Bundesliga-Meisterschaftsturniers zu seinem Absturz von knapp 2740 auf gut 2600 Elo binnen weniger Monate. Zu seinem heutigen 35. Geburtstag darf Naiditsch feststellen, dass die Krise vorbei ist. … Arkadij Naiditsch (35): „Ich war überspielt.“ weiterlesen

Endstation Nepomniachtchi: Blübaum Zweiter beim Titled Tuesday

Mehr als 600 Schachmeister waren angetreten, zwei blieben übrig: WM-Kandidat Ian Nepomniachtchi und die deutsche Nummer eins Matthias Blübaum. Letzterem misslang der finale Schritt, der nötig gewesen wäre, um zum ersten Mal einen Titled Tuesday zu gewinnen. Mit 2:0 setzte sich der Russe durch, Blübaum wurde Zweiter. Dass er diese so prächtig begonnene Auftaktpartie gegen … Endstation Nepomniachtchi: Blübaum Zweiter beim Titled Tuesday weiterlesen