Magnus Carlsen bricht mit dem norwegischen Schachverband

Schachweltmeister Magnus Carlsen ist aus dem norwegischen Schachverband (Norges Sjakkforbund) ausgetreten. Vorausgegangen war ein langer Konflikt Carlsens mit seiner Föderation um Sponsoring und die Ausrichtung für die Zukunft. "Wie bereits im vergangenen Sommer angekündigt, zieht sich Magnus baldmöglichst aus Norges Sjakkforbund zurück", schrieb sein Vater Henrik Carlsen in einem Brief an den Verband. "Er wird … Magnus Carlsen bricht mit dem norwegischen Schachverband weiterlesen

Gens una sumus? Not in chess960

"Wesley So, first World Champion in Fischer Random." The American’s 13.5:2.5 victory over Magnus Carlsen made many headlines like this one. Start of a new era? Magnus Carlsen looks sceptical, Wesley So seems happy while Arkadi Dvorkovich plays a no look move. (Foto: Lennart Ootes | chess.com) First World Champion? Nah. Already in 2001 there … Gens una sumus? Not in chess960 weiterlesen

Kein Name, kein Konzept, keine Rangliste: Zufallsschach und die schwierige Revolution von oben

„Wesley So ist erster Weltmeister im Fischer Random." So oder ähnlich lauteten jetzt die Schlagzeilen in der Schachpresse, nachdem der Amerikaner Magnus Carlsen im WM-Finale mit 13,5:2,5 abgefertigt hatte. Carlsen guckt skeptisch, So ist guter Dinge: Auftakt für ein neues WM-Format. (Foto: Lennart Ootes/chess.com) Erster Weltmeister? Von wegen. Schon 2001 gab es einen Weltmeister im … Kein Name, kein Konzept, keine Rangliste: Zufallsschach und die schwierige Revolution von oben weiterlesen

Pavel Eljanov: „I thought I could do something different for a change“

Without Pavel Eljanov the Ukraine had a quite a run in Batumi at the European Team Championships. After two wins in round seven and eight, one of them against Germany, it looked as if the Ukrainians went for gold even without the former number six in the world among them. Pavel Eljanov followed their effort … Pavel Eljanov: „I thought I could do something different for a change“ weiterlesen

„Es juckte mich wieder in den Fingern“: Pavel Eljanov im Gespräch

Ohne Pavel Eljanov und einige andere Stars ist die Ukraine in Batumi bei der Europameisterschaft angetreten. Nach zwei Kantersiegen in Runde sieben und acht, einer davon gegen Deutschland, sah es trotzdem danach aus, als würden die Ukrainer auch ohne die ehemalige Nummer sechs der Welt das Turnier gewinnen. Pavel Eljanov hat vom Tegernsee aus mitgefiebert, … „Es juckte mich wieder in den Fingern“: Pavel Eljanov im Gespräch weiterlesen

„Ob sich mein Leben wiederholt?“: Gata Kamsky im Interview

Als Zwölfjähriger besiegte er 1986 den ehemaligen WM-Kandidaten Mark Taimanov. Der Ansturm des Wunderkinds aus Südwestsibirien auf den Schachthron hatte begonnen. Zehn Jahre später saß er tatsächlich Anatoli Karpov gegenüber, ein Match über 20 Partien, und auf dem Spiel stand nicht weniger als der Weltmeistertitel. Kamsky verlor - und zog sich vom Schach zurück. FIDE-WM-Match … „Ob sich mein Leben wiederholt?“: Gata Kamsky im Interview weiterlesen

WM-Match 2020: Ausrichter gesucht

Wien ist raus aus der Verlosung, Stavanger auch, Monaco war nie drin. Gut ein Jahr vor dem WM-Kampf 2020 kann die FIDE keine Ausrichterstadt benennen, nicht einmal eine potenzielle. Bewerber gibt es noch gar nicht, nur Interessenten. Trotzdem will der Schach-Weltverband am 1. November bekanntgeben, wo Magnus Carlsen seinen Titel verteidigen wird – eine kühne … WM-Match 2020: Ausrichter gesucht weiterlesen

Der wertvollste Sekundant der Welt: Kazimdzhanov wird Niedersachse

Rustam Kazimdzhanov wird Leistungssportberater des Niedersächsischen Schachverbands. Anfang November trifft sich der Usbeke erstmals in Hannover mit Trainern und Spielern zu einem dreitägigen Workshop. Dafür hat er ein Curriculum erarbeitet, an dem sich demnächst die Schacharbeit in Niedersachsen orientieren soll. Im Hauptberuf ist Rustam Kazimdzhanov (am Brett) der Kopf des Teams von Fabiano Caruana (links). … Der wertvollste Sekundant der Welt: Kazimdzhanov wird Niedersachse weiterlesen

Gens una sumus? Nicht im Schach960

Am Brett hat Hans-Walter Schmitt, Elo 2071, selten für Aufsehen gesorgt. Und doch ist er einer der besten Köpfe des deutschen Schachs, der beste womöglich. Ob WM-Kampf, Großmeisterturnier oder Kindertraining: Was Schmitt organisiert, das funktioniert, und wen er fördert, der gewinnt. In fast drei Dekaden als Schach-Macher lag Schmitt nur ein Mal daneben. Nicht in … Gens una sumus? Nicht im Schach960 weiterlesen