Die Aussicht vom Schachgipfel: dunkle Wolken und eitel Sonnenschein

Die großen Meister, Amateure, Hobbyspieler und Funktionäre unter einem Dach. Die einen ermitteln im Wettkampf ihre Besten, die anderen planen beim Kongress die Zukunft des deutschen Schachs. Drumherum zeigt ein Rahmenprogramm unser Spiel von seiner einladendsten Seite. Ein Fest für alle Beteiligten, ein zentrales Treffen der Schachfamilie. Tausende Hotel-Übernachtungen, tausende Besucher, dazu die mediale Resonanz: … Die Aussicht vom Schachgipfel: dunkle Wolken und eitel Sonnenschein weiterlesen

“Weiß kann es nicht verflachen lassen”: Michael Prusikin über das Damengambit

Was Elizabeth Harmon im Keller des Waisenhauses von Mister Shaibel über das Damengambit lernt, ist bestenfalls rudimentär. Leider erfahren die Zuschauer nicht, inwieweit die angehende Schachmeisterin im Lauf ihres Werdegangs ihre Kenntnisse der Eröffnung verfeinert. Das Damengambit spielt in gleichnamiger Serie kaum eine Rolle. Mit José Raúl Capablanca war Beth Harmon vertraut, aber kannte sie … “Weiß kann es nicht verflachen lassen”: Michael Prusikin über das Damengambit weiterlesen

Der Feuerwerker

Fire On Board“ heißen die zwei beliebten Bücher des Angriffsmagiers Alexei Schirow (* 4. Juli 1972), der heute 49 Jahre jung wird. Als ich Schirow, einen Schachschüler des auch als “Zauberer aus Riga” bekannten achten Weltmeisters Michail Tal, erstmals live und in Farbe am Brett bestaunen durfte, geriet dieses tatsächlich in Brand. Schirows Partie im halbslawischen Botwinnik-System (D 44) gegen Gata Kamsky war die … Der Feuerwerker weiterlesen

Im Keller mit MVL

Zum ersten Mal seit der zweiten Runde steht Alexander Donchenko beim Tata Steel Chess nicht auf dem alleinigen letzten Platz. Nach einem ungefährdeten Schwarzremis gegen den bislang glänzend aufspielenden Jorden van Foreest steht Donchenko bei drei Punkten aus neun Partien, damit bleibt er zwar am Tabellenende, aber eben nicht allein. WM-Kandidat Maxime Vachier-Lagrave hat nach … Im Keller mit MVL weiterlesen

Wie Schachvereine jetzt Damengambit spielen sollten

Beim Schachbund steht aller Voraussicht nach der Rücktritt eines weiteren Referenten bevor. Thomas Cieslik, Referent für Öffentlichkeitsarbeit, soll beabsichtigen, sein Amt niederzulegen. Angekündigt hat sich das schon unlängst beim Kongress: Ob der Nachfolger bereits in den Startlöchern steht? Allemal hat Schachgeflüster-Macher Michael Busse jetzt eine veritable Bewerbung abgegeben: Busse hat per Facebook vorgeschlagen, Vereine sollten … Wie Schachvereine jetzt Damengambit spielen sollten weiterlesen

Keymer im Nacken: Wie Daniel Fridman Deutscher Meister wurde

Für den Schachfan aus deutschen Landen war die Endrunde der Internetmeisterschaft ein Zuckerstück. Die Besten des Landes, versammelt in einem Turnier. Die Abschlusstabelle zeigt einen souveränen Sieg Daniel Fridmans, aber so klar war das nicht. Die entscheidende Tabelle ist diese, zwei Runden vor Schluss: So sah es aus, bevor Vincent Keymer auf Daniel Fridman traf, … Keymer im Nacken: Wie Daniel Fridman Deutscher Meister wurde weiterlesen

Willkommen in Steinitz’ Stadion

Jetzt hat auch der Österreichische Schachbund seine Internetmeisterschaft. Im Prinzip sogar die gleiche, die der Deutsche Schachbund veranstaltet. Die österreichische Ausschreibung ist fast deckungsgleich mit der deutschen. Ein Unterschied: Es ist kein “Premium”-Account bei Playchess notwendig, um mitzuspielen. Die erste von vier Vorrunden wird am 11. April im “Steinitz-Stadion” auf dem ChessBase-Server ausgespielt. Unerhört schnell … Willkommen in Steinitz’ Stadion weiterlesen

Falsches Spiel im Schneckenhaus

Als sich vor ein paar Wochen die Deutsche Internetmeisterschaft ankündigte, stand auf dieser Seite „Wir müssen über Cheating reden“. Nun hat das erste Vorrundenturnier einer Meisterschaft mit einem für Online-Verhältnisse unerhört hohen Preisfonds stattgefunden – und wir reden über Cheating. Den Zweitplatzierten hinter dem Sieger Roven Vogel traf ein Bannstrahl, weil er sich unerlaubter Hilfsmittel … Falsches Spiel im Schneckenhaus weiterlesen

Lingener Rückzug aus der Bundesliga: erste Reaktionen

Turnierveranstalter in Deutschland hätten es leichter, würden sie Synergien nutzen. Als Teil eines Turnier-Verbunds würde jeder Turnierveranstalter Ressourcen sparen, und er würde viel mehr Aufmerksamkeit erzeugen, als ihm das alleine gelingen kann. Der Verbund wiederum, Dienstleister für die Veranstalter, wäre wegen seiner nationalen und internationalen Bekanntheit für Sponsoren viel attraktiver als der einzelne Turnierausrichter auf … Lingener Rückzug aus der Bundesliga: erste Reaktionen weiterlesen

Wijk-Sieger Roven Vogel: “Ich sehe die Dinge jetzt entspannter als früher.”

Mit Einladungen zu starken Rundenturnieren werden deutsche Schachmeister nicht gerade überhäuft, im Gegenteil. Solche Plätze sind rar, und mit den sich abzeichnenden Veränderungen rund um das Dortmunder Superturnier werden sie noch rarer. Auf Einladungen zu hoffen, ist der eine Weg. Der andere ist, sich sportlich zu qualifizieren. Vincent Keymer und Daniel Fridman haben es vorgemacht: … Wijk-Sieger Roven Vogel: “Ich sehe die Dinge jetzt entspannter als früher.” weiterlesen