Wir halten die Spannung – oder nicht? Das c4-c5-Dilemma im Damengambit

c55.jpg

Die Grundstellung des abgelehnten Damengambits. Hat jeder schon auf dem Brett gehabt. Wahrscheinlich stimmst Du uns zu, dass 3.c4-c5 ein schlechter Zug ist.

Kannst Du begründen, warum das so ist? Wenn ja, gut. Für Dich wird es gleich ein bisschen schwieriger.

Wenn nein, umso besser. Du wirst hier (und vor allem im Beitrag mit den Antworten) eine Menge über Damengambit-Strukturen lernen. Wann ist es vorteilhaft, die Stellung zu schließen, wann stümperhaft? Welche Pläne haben beide Seiten, und wie ändern die sich, wenn sich mit einem Mal die Struktur so grundsätzlich verändert?

c56.jpg

Die Grundstellung des Chebanenko-Slawisch. Was hältst Du hier von c4-c5?

Genau: einerseits, andererseits. Manches spricht für c4-c5, manches dagegen. Tatsächlich tobte an dieser Stelle jahrelang eine Debatte unter starken Spielern, darunter einige, die auf c4-c5 schwörten, und andere, die es für minderwertig hielten. Heute ist sich die Großmeisterzunft einig: c4-c5 ist gut spielbar, ein plausibler Zug von mehreren.

c57.jpg

Eine nicht ganz so theoretische, aber durchaus geläufige Stellung. Weiß hat hier einen eindeutig besten Zug, und das ist – genau, c4-c5.

Wir haben jetzt drei verwandte Stellungen gesehen. In einer war c4-c5 schlecht, in einer gut spielbar und in einer notwendig. Auch auf diese drei kommen wir in den Antworten noch einmal zurück.

Mal ist c4-c5 gut, mal schlecht, wer soll da durchblicken?

Die Beispiele zeigen, warum dieser im Damengambit für Weiß und in vielen Damenbauernspielen für Schwarz dauerhaft in der Luft liegende Zug Amateuren Kopfzerbrechen bereitet. Mal ist er gut, mal nicht, wovon hängt das ab, und überhaupt: Wer soll da durchblicken? Ignorieren können wir das Problem jedenfalls nicht. Die betroffenen Strukturen zählen zu den am häufigst gespielten.

Sorry, Leser, wir geloben Aufklärung, müssen Dich aber um ein wenig Geduld bitten. Unsere Beobachtungen haben ergeben, dass am Bodensee geschätzte 80 Prozent der Schachspieler (und das ist noch geschmeichelt, liebe Mannschaftskameraden!) über diesem Problem ins Schwimmen geraten, und einigen ist ihre Ahnungslosigkeit nicht einmal bewusst. Insofern müssen wir erst unseren Mitstreitern ein paar Beispiele aus ihrer Praxis vor Augen führen. Danach dröseln wir die Angelegenheit ausführlich auf, versprochen.

Frage 87

Joachim Schmidt – Arno Dirksen, Überlingen, Januar 2018

c51.jpg

Arno zog hier …c5-c4.

Notwendig, plausibel oder stümperhaft?

(Dir kommt die Stellung bekannt vor? Respekt, gut aufgepasst. In der Tat, im Beitrag „Was sind eigentlich hässliche Züge“ haben wir diese Sequenz aus Arnos Partie vor drei Monaten in einem anderen Zusammenhang besprochen.)

Frage 88

Sergej Pokrovski – Hubert Rapp, Überlingen, März 2017

c52.jpg

Sergej zog hier c4-c5.

Notwendig, plausibel oder stümperhaft?

Frage 89

Jürgen Lerner – Christian Ketterer, Überlingen, November 2014

c53.jpg

Jürgen zog hier c4-c5.

Notwendig, plausibel oder stümperhaft?

Frage 90

Lothar Knebel – Hansjoerg Nöhl, Überlingen, Oktober 2017

c54.jpg

Lothar zog hier c4-c5.

Notwendig, plausibel oder stümperhaft?

Zu den Antworten geht es hier:


Nicht mehr topaktuell, aber immer noch ein Werk voller Substanz: Garry Kasparov erklärt, wie sich das Damengambit in all seinen Verzweigungen entwickelt hat und worum es in den einzelnen Abspielen geht.
5 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments