Vielleicht ein Glücksfall

Das deutsche Schach bekommt eine neue Online-Liga, eine, in der Freizeitteams und Freundeskreise zugelassen sind. Das erklärte jetzt Boris Bruhn, abgewählter Vizepräsident Verbandsentwicklung, während des nach 13 Stunden abgebrochenen DSB-Kongresses. Die Details dieser Liga seien in Arbeit, sie würden demnächst veröffentlicht. Eine tolle Entwicklung unter einem Präsidenten, der noch vor kurzem insistierte, der DSB mache … Vielleicht ein Glücksfall weiterlesen

Schlusslicht im Kampfgeist-Index: Radjabov, der Anti-Schachspieler

Was für alle anderen Randsportarten gilt, gilt auch für unsere: "Nur wenn das Schach Geschichten erzählt und Emotionen weckt, wächst das Interesse des Publikums", sagt Arne Horvei, Direktor der Magnus-Carlsen-Tour. "Die Fans brauchen Spieler, zu denen sie halten, und solche, die sie als Widersacher ihrer Lieblinge sehen, die 'bad guys'." Mit dem Stichwort "bad guy" sind wir schon beim einzigen Grund, Teimour Radjabov zu einem Schachturnier einzuladen. Als Kotzbrocken vom Dienst funktioniert der Aseri wunderbar.

Die Welt-Liga des Schachs kommt, und Viswanathan Anand wird ihr Kopf sein

Die Frage ist nur: Wann? Ob es passieren wird, ist keine Frage mehr. Wir werden beim Schach eine Weltliga bekommen, wahrscheinlich auch kontinentale Ligen. Allerdings ist noch unklar, wie diese Ligen aussehen werden. Der Weltverband FIDE ist jetzt auf einen Weltliga-Zug aufgesprungen, den Exweltmeister Viswanathan Anand gemeinsam mit den indischen IT-Riesen Tech Mahindra schon vor … Die Welt-Liga des Schachs kommt, und Viswanathan Anand wird ihr Kopf sein weiterlesen

Wettstreit der Schacherklärer

Alexander Donchenko steht als erster deutscher Teilnehmer des Banter-Blitz-Cups 2021 fest. In seinem Auftaktmatch der Vorrundengruppe B trifft der Gießener am Dienstag, 8. Juni, auf den französischen Großmeister Yannick Gozzoli. Im Finale der Premiere des Cups vor einem Jahr besiegte der iranische Youngster Alireza Firouzja den Weltmeister Magnus Carlsen mit 8,5:7,5, der Auftakt einer Rivalität … Wettstreit der Schacherklärer weiterlesen

Die Weltmeisterinnen 2002 – Lara Stock: Karriere-Ende und Neuanfang mit 15

Lara, was für ein wundervoller Frauenname. Ich habe sofort diese Art „russische Chianti“-Musik im Ohr, die ich unvergesslich mit einer Verfilmung von Boris Pasternaks „Doktor Schiwago“ verbinde, wenn ich diesen Namen höre. Musikexperten mögen bitte die verdrehte Nomenklatur eines anerkannten Musikbanausen verzeihen! Denn jetzt sind wir nicht bei Doktor Schiwago und seiner Lara, sondern bei … Die Weltmeisterinnen 2002 – Lara Stock: Karriere-Ende und Neuanfang mit 15 weiterlesen

Das Brett retten – und die Welt: Schach-Aliens mit Sendungsbewusstsein

In den unendlichen Weiten von Caissas digitalem Kosmos treffen wir emotionslos logische Strategen, wütend opferbereite Taktiker, hinterhältig tricksende Fallensteller und nahezu unbezwingbare Halbmaschinenwesen mit skandinavischen Namen. Auf der Suche nach Stellungen, die noch nie ein Schachspieler zuvor gesehen hat, tauchen aber nicht nur Vulkanier, Klingonen, Romulaner und Borg („Widerstand ist zwecklos!“) auf. Die Tiefen von … Das Brett retten – und die Welt: Schach-Aliens mit Sendungsbewusstsein weiterlesen

Rinderrouladen, Ochsenbäckchen und nebenbei ein WM-Zyklus

Stellen wir uns vor, die deutsche Fußball-Nationalmannschaft kommt ins Finale der Europameisterschaft. Das Spiel wogt hin und her, auf Fußalldeutschland TV fachkundig begleitet von Kommentator Béla Réthy. Nach 90 Minuten steht es unentschieden, Verlängerung. Béla Réthy kommentiert weiter, merkt aber an, er kommentiere ja nun schon sehr lange, und sein Magen knurre. Nach 120 Minuten … Rinderrouladen, Ochsenbäckchen und nebenbei ein WM-Zyklus weiterlesen

Deutsches Großmeisterquintett in der nächsten Runde

(Update 29. Mai: Braun, Svane und Blübaum fahren zum World Cup. Ausführlicher Bericht folgt.) Aus sieben mach fünf. Matthias Blübaum, Alexander Donchenko, Rasmus Svane, Dmitrij Kollars und Arik Braun sind in die nächste Runde der World-Cup-Qualifikation eingezogen. Gewinnen diese fünf auch ihr nächstes Match, sind sie Teil des millionenschweren Schachspekakels, das im Juli in Sotschi … Deutsches Großmeisterquintett in der nächsten Runde weiterlesen

Auf Augenhöhe?

Ein "Herzensthema" bringt der neue DSJ-Vorsitzende Niklas Rickmann mit: digitale Mitgliedschaft, digitaler Schachverein. Nach einem ersten Besuch in der DSJ-Geschäftsstelle und einem Treffen mit Funktionären des in der benachbarten Geschäftsstelle tätigen Schachverbands erlebt Rickmann jetzt, was mit Themen passiert, die der Schachverwaltung zu modern erscheinen, die von den falschen Leuten kommen oder die anderweitig nicht … Auf Augenhöhe? weiterlesen

Frederik Svanes neuester Coup

Europameister 2013. Zweimaliger Gewinner der Schach-Olympiade mit der Ukraine (2004 und 2010). Bester Elo: 2726. Großmeister Alexander Moiseenko ist eine große Hausnummer des Schachs, zumal auf europäischer Ebene. Jetzt ist er auch beim Schnell- und Blitzschach in bester Gesellschaft. Ihm widerfuhr im Tiebreak der ersten Runde bei der europäischen World-Cup-Qualifikation das, was vor einiger Zeit … Frederik Svanes neuester Coup weiterlesen

Wiedergutmachung für den Remiskönig

Die FIDE plant einem Bericht von chess.com zufolge, nach der mehr als einjährigen Coronapause den WM-Zyklus schleunigst in den alten Rhythmus zurückzuführen. Ab 2022 soll wieder gelten: Die gerade Jahre sind Schachjahre mit Kandidatenturnier, WM-Kampf und (höchstwahrscheinlich) Schach-Olympiade. Die Qualifikation fürs Kandidatenturnier 2022 soll nach Möglichkeit im April 2022 abgeschlossen sein, sodass im Spätsommer 2022 … Wiedergutmachung für den Remiskönig weiterlesen

Elisabeth Pähtz‘ Auftaktsieg in Gibraltar: „Bin um 100 Jahre gealtert“

Unsere Freunde vom Schachbund haben es ausgerechnet: Elisabeth Pähtz hat noch eine kleine Chance, sich fürs Kandidatenturnier zu qualifizieren. Eine Bedingung dafür: Sie muss den Grand Prix auf Gibraltar gewinnen, der am gestrigen Samstag begonnen hat. Für die Deutsche hat der Weltklasse-Wettbewerb ebenso aufregend wie gut begonnen. Quer übers Brett trieb die Rumänin Irina Bulmaga … Elisabeth Pähtz‘ Auftaktsieg in Gibraltar: „Bin um 100 Jahre gealtert“ weiterlesen

„Wir waren eingerostet“: Spielertrainer Michael Prusikin und die junge deutsche Mannschaft beim Mitropacup

An Sieben gesetzt, Sechster geworden. Zufrieden war Spielertrainer Michael Prusikin mit dem Abschneiden der jungen deutschen Mannschaft beim Mitropacup trotzdem nicht: "Es war mehr drin." Wir haben mit Prusikin das Turnier Revue passieren lassen, über die Akteure gesprochen und über den Modus, in dem ab morgen in Magdeburg die World-Cup-Qualifikation ausgetragen wird: Hybrid-Schach, wie fühlt … „Wir waren eingerostet“: Spielertrainer Michael Prusikin und die junge deutsche Mannschaft beim Mitropacup weiterlesen