Horts irische Schachgeschichten

Vlastimil Hort hat so viele Schlachten geschlagen, eine Übersicht über seine sechs Dekaden umfassende (und längst nicht beendete) Karriere als Schachmeister würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen. Wer Hort fragt, welche dieser ungezählten Schlachten er am liebsten vergessen würde, der bekommt unmittelbar eine Antwort. Das WM-Kandidaten-Viertelfinale 1977 in Reykjavik gegen Boris Spassky wurmt Hort bis … Horts irische Schachgeschichten weiterlesen

Alpha Paravyan, Zero Wagner

Dennis Wagner fliegt auf dieser Seite weitgehend unter dem Radar. Das ist ein bisschen schade. Der ehemalige Prinz gehört zur Riege der starken, jungen deutschen Großmeister, und er spielt reihenweise aufregende Partien. Würden wir hier jede Schachgeschichte machen, die danach schreit, aufgeschrieben zu werden, und nicht aus Zeitgründen nur jede fünfte, dann hätten wir uns … Alpha Paravyan, Zero Wagner weiterlesen

Herr Bauer, Schachkreis Schwarzwald-Alb

Der geschätzte Schachfreund Claudius Caissa blieb stumm, als ich ihn neulich wieder mit der Frage nervte, ob er mir nicht irgendeine Idee zuschustern könne, über die ich für die Perlen vom Bodensee schreiben kann. „Ich nehme notfalls auch Trash-Themen; Lästereien, Beziehungsstress, Klatsch und Tratsch und so“, schob ich nach, was er mit einem leichten Kopfschütteln quittierte. … Herr Bauer, Schachkreis Schwarzwald-Alb weiterlesen

Die Piefkes gratulieren: das sehr verehrte österreichische Schach feiert heuer seinen 100. Geburtstag

Liebes Österreich, dein Schachbund wird 2020 einhundert Jahre alt. Wenn es nicht Pech brächte, im Voraus zu gratulieren, würde ich das hiermit tun. Von Herzen! Persönlich kennen wir uns gar nicht. Innerhalb deiner Grenzen war ich schon, habe die eine oder andere Eitrige mit an ´Gschissenen verzehrt, dazu ein 16er-Blech geleert, aber niemals bei dir … Die Piefkes gratulieren: das sehr verehrte österreichische Schach feiert heuer seinen 100. Geburtstag weiterlesen

Artur Jussupow: „Zweite Plätze sind Niederlagen.“

Artur Jussupow sieht Fabiano Caruana als kommenden WM-Herausforderer und erfreut sich an der Entwicklung seines ehemaligen Schützlings Vincent Keymer. Das und mehr hat er unserem Autor Philipp Müller im ersten Teil des Interviews erzählt. Heute, im zweiten Teil, fokussiert sich das Gespräch der beiden Schachtrainer auf den Nachwuchs. Den ersten Schritt in der Schachausbildung hält … Artur Jussupow: „Zweite Plätze sind Niederlagen.“ weiterlesen

Statt Krisensitzung: So geht Schachverein!

Der SC Überlingen ist wahrscheinlich eine ähnliche Ansammlung von Schnarchnasen wie die meisten anderen kleinen Vereine. Hätten wir nicht eine gute Seele, die sich verlässlich kümmert, wir könnten den Laden zumachen. Eine derart dünne Personaldecke wird leicht zur existenziellen Gefahr. Wenn alles immer auf denselben zwei Schultern abgeladen wird, kann es passieren, dass dieser Mensch … Statt Krisensitzung: So geht Schachverein! weiterlesen

Artur Jussupow über Carlsen, Keymer, Caruana – und medialen Druck

Er war Juniorenweltmeister, die Nummer drei der Welt hinter Kasparow und Karpow, stand drei Mal im Kandidatenhalbfinale. Der Schachspieler Artur Jussupow ist in Deutschland eine Institution, wie es sie kein zweites Mal gibt. Der Schachtrainer Artur Jussupow auch. Bevor der heute 59-Jährige 1990 nach Deutschland übersiedelte, hatte er auf dem Elite-Level die gerühmte sowjetische Schachschule … Artur Jussupow über Carlsen, Keymer, Caruana – und medialen Druck weiterlesen

Alles neu in Dortmund! (Und warum wir eine Deutsche Schachtour brauchen)

Neulich rief frühmorgens der Präsident eines Schach-Landesverbands am Bodensee an. Am Vortag hatte er in der "Schach" gelesen, das deutsche Schach sei schlecht vernetzt, die deutschen Schachmacher wurschtelten isoliert auf ihren Inseln vor sich hin. Er wusste nicht recht, ob er sich deswegen grämen soll, und am Ende einer schlaflosen Nacht griff er zum Hörer … Alles neu in Dortmund! (Und warum wir eine Deutsche Schachtour brauchen) weiterlesen

Von Schweden lernen (und sie nebenbei zu Knäckebrotkrümeln verarbeiten)

Um die Deutschen von der Tabellenspitze in der Central Division der ProChess League zu kegeln, boten die Schweden alles auf, was sie aufzubieten hatten: vier veritable Großmeister, darunter der stärkste Spieler Schwedens, ein ehemaliger WM-Kandidat und der stärkste Spieler des afrikanischen Kontinents. Heja Sverige? Von wegen. Team-Deutschland-Manager Bo Wimmer hatte schon vor dem Match am … Von Schweden lernen (und sie nebenbei zu Knäckebrotkrümeln verarbeiten) weiterlesen