Starthilfe und Sonderprüfung

Die 45.000 Euro Starthilfe für den Deutsche Schachjugend e.V. werden aus dem Vermögen des Deutschen Schachbunds bezahlt. Auf Antrag des zurückgetretenen Leistungssportreferenten Andreas Jagodzinsky wird ein Untersuchungsausschuss via Sonderprüfung die jüngsten Vorgänge im Leistungssport unter die Lupe nehmen. Das sind die beiden wesentlichen Ergebnisse des DSB-Hauptausschusses am Samstag.   Mit 132:32 Stimmen bei 64 Enthaltungen … Starthilfe und Sonderprüfung weiterlesen

„Frechheit“: Michael S. Langer zur Umlage für die Schachjugend

Jedes Vereinsmitglied soll der Deutschen Schachjugend 50 Cent geben. Objektiv betrachtet, ist das natürlich viel zu wenig. Die Schachjugend entfacht Begeisterung, sie bindet hunderte ehrenamtliche Helfer, sie agiert ideenreich und offen, und in ihren Gremien geht es darum, was sich dem Schach Gutes tun lässt. Als einzige nationale Schachorganisation dieser Art ist sie viel mehr … „Frechheit“: Michael S. Langer zur Umlage für die Schachjugend weiterlesen

Betr.: Leistungssport

Der per Brandbrief vollzogene Rücktritt des Leistungssportreferenten Andreas Jagodzinsky offenbart gleich einen Strauß von Problemen im DSB-Leistungssport. Und wer dachte, wenigstens auf der Dauerbaustelle Frauen-Nationalmannschaft sei alles gerichtet, wurde eines Besseren belehrt. Wir haben bei Aktivensprecherin Sarah Papp nachgefragt - und erfahren, dass eine weitere Nationalspielerin erwägt, künftig für einen anderen Verband als den deutschen … Betr.: Leistungssport weiterlesen

Von Schweden lernen (und sie nebenbei zu Knäckebrotkrümeln verarbeiten)

Um die Deutschen von der Tabellenspitze in der Central Division der ProChess League zu kegeln, boten die Schweden alles auf, was sie aufzubieten hatten: vier veritable Großmeister, darunter der stärkste Spieler Schwedens, ein ehemaliger WM-Kandidat und der stärkste Spieler des afrikanischen Kontinents. Heja Sverige? Von wegen. Team-Deutschland-Manager Bo Wimmer hatte schon vor dem Match am … Von Schweden lernen (und sie nebenbei zu Knäckebrotkrümeln verarbeiten) weiterlesen

20-Punkte-Programm mit 19 Punkten: Eine neue Agenda für den Schachbund

In acht Jahren feiert der DSB 150-jähriges Bestehen. Bis dahin will er sich in einen Zustand versetzen, der eine Jubiläumsfeier rechtfertigt, ja, er will sogar der beste Schachverband der Welt werden. Darum haben sich jetzt eine Reihe von Spitzenfunktionären zusammengesetzt, um ihrem DSB eine moderne, ambitionierte Agenda zu verpassen. Während des Grand Prix in Hamburg … 20-Punkte-Programm mit 19 Punkten: Eine neue Agenda für den Schachbund weiterlesen

DSB-Kongress: Deventers Ende?

Die Freude des Präsidenten, mit seiner gesamten Mannschaft gewählt worden zu sein, währte nicht lange. Was beim DSB-Kongress in Magdeburg anfangs nach einem gehörigen Warnschuss für Ullrich Krauses Stellvertreter Klaus Deventer aussah, könnte sich als dessen Ende im DSB-Präsidium entpuppen. Die vom Schachbund verbreitete und von fast allen deutschen Schachmedien ungeprüft übernommene Nachricht, Deventer sei … DSB-Kongress: Deventers Ende? weiterlesen

Gipfelmanifest (II): Worum es bei der Präsidentenwahl wirklich geht

Am Wochenende wird ein Präsident gewählt. Es trifft Team Krause auf Team Pfenning. Beide Seiten haben ihr Programm vorgelegt. Leider repräsentieren die Programme kaum eine Entscheidungsgrundlage für die seit Wochen umworbenen Wähler. Der Wahlkampf kreiste um zwei, drei Themenkomplexe. Nicht das Wahlprogramm, sondern die Tendenz der Delegierten in diesen Angelegenheiten wird die Wahl entscheiden. Der Fall … Gipfelmanifest (II): Worum es bei der Präsidentenwahl wirklich geht weiterlesen

Gipfelmanifest (I): das deutsche Schach – ein Karren ohne Zugpferde

Die Mächtigen des deutschen Schachs treffen sich Ende Mai/Anfang Juni in Magdeburg, um die Weichen für die Zukunft zu stellen. Das ist ein schöner Anlass, die drängendsten Probleme des deutschen Schachs aufzuzählen - und zu prüfen, ob irgendeines von denen beim Bundeskongress zur Debatte steht. Das Ergebnis dieser Prüfung können wir vorwegnehmen. Keines dieser Probleme … Gipfelmanifest (I): das deutsche Schach – ein Karren ohne Zugpferde weiterlesen

Nicht im Verein, trotzdem eine DWZ: Der Schachbund will es möglich machen

Der Deutsche Schachbund plant eine "DWZ-Lizenz" zu vergeben, durch deren Erwerb sich Schachfreunde ohne Vereinsmitgliedschaft eine Deutsche Wertungszahl erspielen können. Außerdem soll im kommenden Jahr erstmals der "Deutsche Internetmeister" gekürt werden. Beide Pläne müssen aber noch vom DSB-Hauptausschuss am 1. Dezember in Eisenach abgesegnet werden. Das und mehr sagte jetzt DSB-Präsident Ullrich Krause in einem … Nicht im Verein, trotzdem eine DWZ: Der Schachbund will es möglich machen weiterlesen