Starthilfe und Sonderprüfung

Die 45.000 Euro Starthilfe für den Deutsche Schachjugend e.V. werden aus dem Vermögen des Deutschen Schachbunds bezahlt. Auf Antrag des zurückgetretenen Leistungssportreferenten Andreas Jagodzinsky wird ein Untersuchungsausschuss via Sonderprüfung die jüngsten Vorgänge im Leistungssport unter die Lupe nehmen. Das sind die beiden wesentlichen Ergebnisse des DSB-Hauptausschusses am Samstag.  

Mit 132:32 Stimmen bei 64 Enthaltungen haben die Delegierten für den Änderungsantrag des Berliner Verbands gestimmt, der vorsah, das Geld aus dem DSB-Vermögen zu nehmen. Zuvor hatten die Delegierten einen Kompromissvorschlag von DSB-Präsident Ullrich Krause und DSJ-Chef Malte Ibs (25.000 aus dem Vermögen, 20.000 von den Ländern) mit 213:8 Stimmen abgelehnt. Dem Antrag Jagodzinskys für eine Sonderprüfung stimmte der Hauptausschuss mit 199:2 Stimmen zu.

Befragt zum katastrophalen Bild, das unser Schachbund nach außen abgibt, sagte Präsident Ullrich Krause, der DSB wolle jetzt die Dienste einer Agentur in Anspruch nehmen, die in Sachen Öffentlichkeitsarbeit und Social Media helfen soll.

Werbung

Im Präsidium des Schachbunds ist derweil offener Streit ausgebrochen. Der ist immer noch die Nachwirkung des Abgangs des heimlichen Steuermanns Klaus Deventer, der 2019 Olga Birkholz weichen musste, erste Frau in einem DSB-Präsidium in der Geschichte des Verbands.

“Moralisch abgewirtschaftet”

Beim Hauptausschuss 2019 musste sich Olga Birkholz von ihrem Präsidenten anhören, sie sei kein Teamplayer, die Zusammenarbeit mit ihr sei schwierig. Bis zum Kongress 2020 schien sich das erledigt zu haben, dieses Mal lobte Krause seine Vizepräsidenten inklusive Birkholz gleichermaßen, und Birkholz ließ eine Anfrage dieser Seite über ihren Status im Präsidium unbeantwortet. Aber nun beklagt sich die Vizepräsidentin Sport im Hauptausschuss 2020 erstmals öffentlich, dass sie außen vor ist und bei wichtigen Entscheidungen nicht einbezogen wird.

Ein erschütterndes Sittengemälde unserer Verbandsführung zeichnete der scheidende Leistungssportreferent Andreas Jagodzinsky, als er die Vorgänge schilderte, die zu seinem Rücktritt führten. „Moralisch abgewirtschaftet“ habe das Fenner/Krause-Präsidium, sagte Jagodzinsky unter anderem hinsichtlich seiner Erfahrungen der vergangenen Monate. Unserem Schachbund bescheinigte er „Führungslosigkeit“.

3.7 21 votes
Article Rating
Werbung

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

3 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Gerhard Streich
Gerhard Streich
1 Jahr zuvor

Operation gelungen, Patient tot. Auf der DSB-Webseite lese ich, dass der erste virtuelle DSB-Hauptausschuss erfolgreich beendet wurde. Hier lese ich, dass das Fenner/Krause-Präsidium moralisch abgewirtschaftet habe. Wann begreifen die beiden Herren endlich, dass sie für diese Aufgabe ungeeignet sind?

Patrick Schranz
Patrick Schranz
1 Jahr zuvor

Es wird Zeit, dass im Präsidium mal frischer Wind weht. Junge Funktionäre, die am Zahn der Zeit sind, die man arbeiten lässt und Ideen verwirklichen. Kein Weiterso bis alles an die Wand gefahren ist und keine Bremser, denen ihr Titel wichtiger ist, als der Fortschritt!

Walter Rädler
Walter Rädler
1 Jahr zuvor

Paul Meyer-Dunker | Purple@Meyer_Dunker Vizepräsidentin Sport fühlt sich von wichtigen Fragen ausgeschlossen, weil manche Fragen im BGB Präsidium ohne sie besprochen werden #dsbha Was man fast vergessen könnte – nach dieser ganzen Diskussion gibt es noch den Antrag von Andreas Jagodzinsky bzgl. einer Sonderprüfung im Leistungssportbereich über den jetzt abgestimmt werden muss. #dsbha Zum Antrag bzgl. der Sonderprüfung: 199 Stimmen dafür, 2 Stimmen dagegen, 24 Enthaltungen (Der Vorgang, dass 4000 Euro für ein zweitägiges Trainingswochenende (!!!) für nur einen Spieler des DSB in Zeiten von Corona, wo die Preise im Keller sind, nicht wie in der Satzung befohlen vom Leistungssportreferenten… Weiterlesen »