Die DSOL vor dem Neustart: die Blase des nicht organisierten Schachs anstechen

385 Mannschaften, 3000 Spieler und ein Favorit. Die Schachfreunde Deizisau werden in der zweiten Auflage der Deutschen Schach-Online-Liga (DSOL) mit einer Mannschaft antreten, die auch als Nationalmannschaft durchgehen würde: Alexander Donchenko, Matthias Blübaum, Georg Meier und Vincent Keymer werden für die Baden-Badener Dependance an den virtuellen Brettern sitzen. https://twitter.com/DsolLiga/status/1347679915261521921 Während ihre Kollegen aus Baden-Baden sich … Die DSOL vor dem Neustart: die Blase des nicht organisierten Schachs anstechen weiterlesen

Corona als Chance für den Verein: Wie sich die Schachfreunde Pfullingen neu erfinden

Wie gewinnen wir all die neuen Schachfreunde da draußen für unseren Verein? Diese Frage markiert die zentrale Herausforderung, vor der das organisierte Schach steht. Die SF Pfullingen haben eine Antwort gefunden. Für ein erstes Hobbyturnier hat der Verein aus der 20.000-Einwohner-Stadt jetzt an die 40 Hobbyspieler gewonnen, an die 40 potenzielle Neuzugänge. Die Pfullinger erliegen … Corona als Chance für den Verein: Wie sich die Schachfreunde Pfullingen neu erfinden weiterlesen

„Wer verliert schon gerne gegen Kollegen?“: Matthias Wüllenweber über Onlineschach

Bis zu 6.000 Partien! Auf einer einzigen Diskette! Garry Kasparov erkannte sofort die Möglichkeiten, als ihm Matthias Wüllenweber 1986 in einem Baseler Hotelzimmer seine Erfindung zeigte: eine Datenbank für Schachpartien. Sogleich ließ sich Kasparov als erster ChessBase-Kunde registrieren. Wüllenwebers Entwicklung sei im Schach "die wichtigste Neuerung seit der Erfindung des Buchdrucks", sagte der Weltmeister. Kasparov … „Wer verliert schon gerne gegen Kollegen?“: Matthias Wüllenweber über Onlineschach weiterlesen

Mit Videochat: DSOL geht im Januar weiter

8 Ligen, 240 Mannschaften, 1800 Spieler. Die Zahlen zeigen, dass die im September beendete Deutsche Schach-Online-Liga (DSOL) einen Nerv getroffen hat. Eine Umfrage ergab, dass die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer sich eine Wiederholung der DSOL wünscht. Die Spatzen pfiffen es schon seit Wochen von den Brettern, jetzt hat es DSB-Präsident Ullrich Krause bestätigt: Die DSOL … Mit Videochat: DSOL geht im Januar weiter weiterlesen

DSOL: Ein Dutzend Taktikfeuerwerke

Drei Spieler sind im Lauf der DSOL "aufgrund von eindeutigen statistischen Daten" gesperrt worden. Diesen drei steht eine "kleine zweistellige Zahl von Anzeigen bezüglich Cheating" gegenüber. Das teilt jetzt Bundesturnierdirektor Gregor Johann in seinem DSOL-Abschlussbericht mit. Angesichts von fast 1.000 Mannschaftskämpfen mit fast 4.000 Partien sei das eine akzeptable Bilanz. Wie unlängst berichtet, wäre eine … DSOL: Ein Dutzend Taktikfeuerwerke weiterlesen

DSOL: Doch eine Seuchenliga?

Selten hat ein Beitrag auf dieser Seite so viel unmittelbaren Widerspruch ausgelöst wie der gestrige zur DSOL. Tenor all der Nachrichten, die auf diversen Kanälen am Bodensee eingingen: Es sei naiv, angesichts eines geahndeten Cheating-Falles anzunehmen, dass alle anderen fair gespielt haben. Unter denen, die sich gemeldet haben, ist DSOL-Chef Gregor Johann. Selbst der mag … DSOL: Doch eine Seuchenliga? weiterlesen

Erstauflage der DSOL: Erfolgsmodell mit einem Cheating-Fall

Die Deutsche Schach-Online-Liga (DSOL) war die mit weitem Abstand beste Erfindung unseres Schachbunds und seines Partners ChessBase während der Corona-Monate. Während bei allen Vereinen Bretter und Uhren in der Materialkammer Staub ansetzten, stellte dieser Ersatz-Ligabetrieb sicher, dass ungeachtet der Pandemie Mannschaftsschach gespielt werden konnte. 246 Mannschaften mit 1803 Spielern nahmen teil, und die anfänglichen Klagen … Erstauflage der DSOL: Erfolgsmodell mit einem Cheating-Fall weiterlesen

Jörg Schulz‘ letzter Arbeitstag (oder nicht?)

Nach dem Aufstand vom 17. Juni 1953 wollten einige Mitglieder der Ost-Berliner Betriebssportgemeinschaft Motor Wilhelmsruh nicht länger in der DDR leben. Aber wie ohne Gefahr für Leib und Leben in den Westen flüchten? Die Berliner Schachfreunde organisierten einen Wettkampf mit dem Hamburger Schachklub, ein Vorwand, um nach Hamburg reisen und dort bleiben zu können. Damit … Jörg Schulz‘ letzter Arbeitstag (oder nicht?) weiterlesen

Kastellaun! Heureka!

Was können Schachvereine tun, um potenzielle Neuzugänge an sich zu binden? Die Frage war schon drängend, bevor die Pandemie begann. Die Zahl der erwachsenen Mitglieder von Schachvereinen stagniert bundesweit seit Jahren, während immer mehr junge Leute an der Schwelle zum Studium/Berufsleben dem organisierten Schach verlorengehen. Jetzt ist die Frage umso drängender, weil im Lauf der … Kastellaun! Heureka! weiterlesen

Willkommen in der Schachverwaltung

Vor zehn Jahren wäre die Deutsche Online-Liga eine innovative Idee gewesen. Vor zehn Wochen war sie überfällig. Jetzt ist sie da, und der gewaltige Zuspruch dokumentiert, dass die DSOL immer noch eine gute Idee ist, eine Notwendigkeit gar angesichts der Pandemie. Hoffen wir, dass sie nicht in der Schachverwaltungs-Bürokratie erstickt. Hoffen wir, dass die Hürde … Willkommen in der Schachverwaltung weiterlesen

Die Gretchenfrage: Kann Online-Schach das Cheating überwinden?

Von den sechs Erstplatzierten der Online-Europameisterschaft in der Kategorie 1400-1700 sind fünf nachträglich disqualifiziert worden. Nach Einschätzung von chess.com und des ausrichtenden Europäischen Schachverbands ECU haben sie betrogen. Insgesamt sind in allen Kategorien sogar mehr als 80 EM-Teilnehmer disqualifiziert worden, in erster Linie solche in den Kinder- und Jugendwettbewerben. Endstand der U1700-Online-EM. FIDE-Meister gerieten ins … Die Gretchenfrage: Kann Online-Schach das Cheating überwinden? weiterlesen