Fünfter in St. Veit: Leos Durchbruch?

Unter Einhaltung aller Abstands- und Hygieneregeln geht der Schachbetrieb langsam wieder los. Sogleich schwärmt der heimische Nachwuchs aus, um sich im Wettkampf zu stählen, in die Schweiz nach Biel zum Beispiel zum dortigen Schachfestival. Oder nach Österreich. Beim Lemans-Open in St. Veit hat jetzt Leonardo Costa, 11 Jahre jung und Deutscher Vizemeister U12, binnen neun Partien mehr als 140 Elopunkte und den einen oder anderen Euro Preisgeld eingesammelt.

Nils Decker. | Foto: Schachfestival Biel

In Biel ist am heutigen Sonntag Ruhetag, schwer verständlich, ist doch Sonntag der Tag, an dem der Schachfan am ehesten Zeit hat, Schach zu gucken. Vincent Keymer, der in der Zwischenzeit seine Tabellenführung beim Bieler GM-Turnier hat abgeben müssen, wird den Tag nutzen, um sich auf die verbleibenden drei klassischen Partien vorzubereiten.

Im Schatten des Wunderknaben ist leicht zu übersehen, dass sich eine veritable Delegation aus deutschen Landen nach Biel aufgemacht hat. Aber nach fünf Runden im Open sind es nicht die hoffnungsvollen Youngster um Magnus Ermitsch, die für Aufsehen sorgen. Stattdessen erlebt ein, pardon, Oldie einen Höhenflug. Der angehende Mittdreißiger Nils Decker, Teil einer dreiköpfigen Delegation des SC Zitadelle Spandau, marschiert mit 4,5 Punkten aus 5 Partien vorneweg.

„Gegner unter 2400 im Griff gehabt“

Beim SK München Südost hatten sich Leonardo Costa und Papa Vincenzo überlegt, dass sie in St. Veit wieder in den Schachzirkus einsteigen wollten. Nicht zuletzt dem unermüdlichen Chauffeur- und Reisebegleitungsservice seines Vaters verdankt Leonardo, dass es ihm nicht an Praxis mangelt. Und so steht hinter Leonardos stattlicher DWZ von 2148 ein ebenso stattlicher Turnierindex von 74, eine Zahl, die mancher Schächer nicht binnen einer Lebensspanne erreicht. Und nebenbei spielt er noch ambitioniert Vereinsfußball.

Leonardo Costa bei der DSAM mit Analysehelfer GM Klaus Bischoff. | Foto: Arne Jachmann/DSB

Seit Leonardo vier ist, spielt er Schach. Wann er seinen Vater, DWZ 1512, überholt hat, ist nicht exakt überliefert, aber das dürfte einige Jahre her sein. Schon als Achtjähriger wurde Leonardo Deutscher Meister U10, seinerzeit trainiert von Nadja Jussupow. Vor zwei Jahren übernahm Großmeister Michael Prusikin das Training und begleitete ihn zur Vizemeisterschaft in der U12, an der Leonardo, so Corona will, noch einmal wird teilnehmen dürfen.

Die Pandemiemonate haben Leonardo Costa und Michael Prusikin genutzt, um eifrig zu trainieren. Den fünften Platz in St. Veit mit 6,5/9 wertet Prusikin als „Durchbruch. Leonardo hat sehr reifes Schach gespielt, Gegner unter 2400 im Griff gehabt.“ Selbst die Partie gegen den russischen GM Andrey Orlov, Elo 2500, sei schachlich auf Augenhöhe gewesen. „Aber der hat ihn nach 80 Zügen ausgedrückt.“

Platz fünf als Nummer 40 der Setzliste. | Screenshot via chess-results.com
Caro-Kann-Abtauschvariante: Leonardo Costa in St. Veit am Brett. | Foto: Turnierseite

Prusikin hat uns ein kommentiertes Partiefragment aus St. Veit geschickt, das das reife Schach seines Schützlings dokumentiert. Zum Herunterladen und komfortablen Nachspielen findest du die kommentierte Partie ab sofort in der BodenseeBase.

FM Ollenberger, Roland (2287) – Costa, Leonardo (2091)
St. Veit Lemans Open (8), 17. Juni 2020

Kommentar: GM Michael Prusikin

34… Bxe3!

Mit diesem Abtausch öffnet Leo die f-Linie, die er bereits kontrolliert und nimmt dem Gegner zugleich jegliches Gegenspiel, da der passive Lg3 zu nichts zu gebrauchen ist.

35. fxe3 Qd7! 36. Qa5

(36. Qxd7+ Kxd7 wäre auch völlig trostlos für den Anziehenden.)

36… Qc6 37. e4 b6 38. Qa6+

38… Kd7!

Hier ist der schwarze Monarch ist Sicherheit, außerdem wird damit die Besetzung der a-Linie vorbereitet.

39. Qa3 Ne6 40. Qb3 Nc5 41. Qc2 Rf7 42. Ka1 Ra8 43. Rb4 Ra3!

In Verbindung mit dem nächsten Zug ein weiteres starkes und ästhetisches Manöver.

44. Qb2 Qa8 45. Bf2

Der weiße König schwächelt, vor allem aber leidet der favorisierte Österreicher unter seinen vielen Bauernschwächen. Mit dem folgenden taktischen Stich wird der Schlussangriff auf die weiße Ruine eingeleitet:

45… g3! 46. Bxc5

(46. Bxg3 Nxd3 47. Rxd3 Rf1+ -+)

46… bxc5 47. Rb3 Rxb3 48. Qxb3 Rf2 49. Rc1 Qa6 50. Rd1 Ke7 51. Qg8

51… c4

Gut genug. (51… Qa3 gewinnt)

52. Rd2

Geistreich, aber nicht ausreichend.

52… Rxd2 53. Qg5+ Kd7 54. Qxd2 cxd3 55. Qe1 Qb6 Qb1 d2 57. Qd1 Qf2 58. a4

(58. Kb1 Qxg2 -+)

58… Qe1

Weiß gab auf. 0-1

2.7 14 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments