Harry Svane, die Badewanne und ein Trick, den Daniel Fridman nicht kennt

Der Druck aus der zweiten Reihe ist so stark, Rasmus Svane steht unter Zugzwang. Will er bei der Schacholympiade 2020 für Deutschland spielen, dann muss er jetzt liefern. Und das tut er. Einem starken Turnier in Barcelona ließ Svane ein bequemes Remis in der Bundesliga gegen MVL folgen. Jetzt sitzt er in Moskau beim Aeroflot-Open am Brett und lässt auch da aufhorchen.

Keinen Geringeren als Nodirberk Absusattorov, Nummer 1 der U16-Weltrangliste, hat Svane in der siebten Runde geschlagen. Und das nach einer klar gewonnenen Eröffnung mehr oder weniger mühelos und aus einem Guss. Ganz stark!

Nodirberk Abdusattorov. || Foto: Lennart Ootes/FIDE

Wie in Dennis Wagners Moskau-Partie, die wir hier unlängst gezeigt haben, spielt wieder Harry, der gegen die schwarze Königsbastion vorpreschende weiße h-Bauer, eine mitentscheidende Rolle. Und eine Badewanne, eine Bauernformation, die als Auffangstellung gedacht war, aber unter dem Druck Svanes schnell zerschepperte.

Hinter den Kulissen bleibt ein damenindischer Eröffnungstrick, den mancher Großmeister nicht kennt, und auf den mancher Großmeister hereingefallen ist. Wer als Weißer gelegentlich die Stellung nach dem siebten Zug von Weiß auf dem Brett hat, möchte sich die folgenden Anmerkungen vielleicht besonders genau anschauen. Zur Belohnung winkt der eine oder andere quasi kampflose Punkt.

Rasmus Svane. | Foto: RTU-Open

(Die kommentierte Partie zum Nachspielen findest du in der BodenseeBase.)

Svane, Rasmus (2608) – Abdusattorov, Nodirbek (2644)
Aeroflot Open, Moskau, 25. Februar 2020

1.d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nf3 b6 4. g3 Bb7 5. Bg2 Be7 6. O-O O-O

7. Re1

Zuerst gespielt von Alexander Aljechin 1932. Für damit nicht vertraute Schachfreunde mag 7.Te1 mysteriös aussehen: in erster Linie ein Abwartezug, der dem Schwarzen das ersehnte …Se4 verwehrt. …Se4 kann Schwarz erst günstig spielen, nachdem Weiß Sc3 aufs Brett gestellt hat. Also hält Weiß Sc3 zurück, reicht die Zugpflicht herüber und behauptet, dass Schwarz keinen guten Zug hat, wenn seine zentrale Idee …Se4 nicht zur Verfügung steht.

7.Te1 hat außerdem eine versteckte taktische Begründung, die selbst manchem 2600er nicht bekannt ist (siehe weiter unten).

(7. Nc3 Ne4 ist die Hauptfortsetzung.)

7… Na6

Von Sergej Tiviakov mit sehr guten Ergebnissen wieder und wieder gespielt. Aber die guten Ergebnisse ändern nichts daran, dass der Springer am Rande steht. Kummer und Schande bringt er dort zwar nicht unmittelbar, aber er nimmt nur in sehr eingeschränkten Maße an der Partie teil. In dieser Partie wird das einer der Faktoren sein, die Schwarz bald Probleme bescheren.

(7… Ne4?! 8. Nfd2 +=)

9.Sg5!

(7… d6?! 8. Nc3 (8. d5 exd5 9. Nh4 += ist eine typisch anti-damenindische Vorgehensweise und ebenfalls angenehm für Weiß.) 8… Ne4 Der Damenindisch-Spieler ist ja darauf programmiert, …Se4 zu ziehen, sobald Weiß Sc3 gezogen hat. Nur funktioniert es hier nicht, eine Falle, in die schon mancher Schachmeister getappt ist. 9. Ng5! Rumms! (Diagramm) (9. Qc2 f5 10. Nd2 d5 += 1-0 (35) Fridman,D (2622)-Zhao,J (2638) chess.com INT 2020) 9… Nxc3 (Das noch relativ Beste, was Schwarz aus dieser misslungenen Eröffnung herausholen kann, geht so: 9… Bxg5 10. Bxg5 Qxg5 11. Nxe4 Bxe4 12. Bxe4 c6 und Schwarz wird leiden müssen.) 10. Qc2! mit großem weißen Vorteil. Jetzt sehen wir die versteckte taktische Begründung von 7.Te1. Das Abspiel funktioniert nur, weil Weiß an dieser Stelle 10… Sxe2+ mit 11.Txe2 beantworten kann.)

8. Nc3 Ne4 9. Bf4 Qc8

10. h4

Tatsächlich schon eine Neuerung in einer vielgespielten Variante. Und ein Zug, der dem Weißen ins Konzept passt.

(10. Qc2 f5 11. Rad1 Nxc3 12. bxc3 d6 13. h4 h6 14. e4!? 0-1 (44) Postny,E (2605)-Korobov,A (2668) Moscow 2019)

10… f5

Schwarz operiert auf wenig Raum, hat Schwierigkeiten mit der Koordination, aber wenigstens konnte er bislang darauf pochen, dass er keine Schwächen hat, dem Weißen keine Ziele bietet. …f5 sieht zwar logisch aus, Kontrolle über e4 zementieren, yada yada, aber es weicht auch den schwarzen Königsflügel ein wenig auf, und darum hat es womöglich ein „?!“ verdient.

11. Nxe4 Bxe4 12. Bh3

Auch das ein typisch anti-damenindisches Motiv. Bevor sich der f3-Springer
bewegt und Weiß den Kampf um das Feld e4 aufnimmt, zieht der Lg2 von der
langen Diagonalen, um Schwarz einen entlastenden Abtausch der weißfeldrigen Läufer zu verwehren.

12… c5 13. dxc5

(13. Ng5 mit deutlichem weißen Vorteil wäre im Sinne der Anmerkung
zum 12.Zug konsistent und wird von der Maschine vehement als klar bester Zug eingefordert. Aber vielleicht versteht Svane besser als die Maschine, worum es geht, siehe Anmerkung zum 16. Zug.)

13… bxc5

Der Sa6 träumt von d4, darum 13… bxc5.

14. Qd2 d6

Schwarz baut sich eine Badewanne. Eine an allen Ecken und Enden leckende
allerdings.

Bis heute lesenswert ist Hans Kmochs Klassiker „Die Kunst der Bauernführung“. Zu bekritteln an dem Werk ist einzig, dass sich Kmoch viel zu sehr bemüht, abstrakte Begrifflichkeiten zu etablieren, anstatt naheliegende, konkrete zu verwenden. Diese Formation (mit den Bauern auf e5, f4, g4. h5) nennt Kmoch den „Quart-Angriff“. Aber Kmoch kann sie nennen, wie er will, natürlich handelt es sich um eine „Badewanne“. Das ist viel einprägsamer und treffend obendrein.

Einer der Klassiker der Schachliteratur. Skandalös eigentlich, dass die deutsche Ausgabe des Buches nicht neu aufgelegt worden und nur noch gebraucht erhältlich ist. Es gibt eine englische Ausgabe, „Pawn Power in Chess„, aber deren Lektüre erschwert der Umstand, dass sie noch die alte Notation verwendet.

Die Badewanne gibt es als offensive Formation (siehe Kmoch) ebenso wie als defensive Auffangstellung. Manchmal stehen sich gar zwei solcher Badewannen gegenüber, typischerweise eine weiße auf e5, f4, g4, h5 und eine schwarze auf e6, f7, g7, h6.

Als Auffangformation war wahrscheinlich Abdusattorovs Gebilde gemeint, aber ihm wird seine löcherige Badewanne bald zerbröseln. Zehn Züge später ist von den vier Bauern nur noch einer übrig.

15. Rad1 Rd8 16. h5

Stockfish bewertet 16.Sg5 als klar besten Zug mit +1,7. Gerade deswegen könnte dieses ein Beispiel für Konstellationen sein, die sehr gute menschliche Spieler wie AlphaSvane immer noch besser verstehen als der Rechenknecht. Weiß steht auch (oder gerade?) nach 16.h5 riesig, auch wenn das auf Anhieb alles andere als offensichtlich ist.

Entscheidender Faktor: Königssicherheit. Der schwarze Monarch fühlt sich angesichts des heranpreschenden Harry zunehmend unkomfortabel und allein gelassen. Der schwarzen Armee fehlen derweil Ziele und Koordination. Weiß ist schon nahe am Gewinn. Schwarz wird nicht darum herumkommen, per …Lf6 seinem König schwarzfeldrig zu helfen, aber dann zerbricht auf d6 sofort der Boden der Badewanne.

(16. Ng5 will Stockfish als besten Zug sehen, sagt „+1,7“ und fordert ein konkretes Handgemenge. Wie schnell es hier schon für Schwarz den Bach runtergehen kann, zeigt diese kleine Variante, in der der Schwarze einfach nur die naheliegenden Züge versucht: 16… Bc6 17. e4 h6 18. exf5 hxg5 19. f6 und Weiß gewinnt.)

16… Nb4

Nach d4? Träum weiter

17. h6 Nc2 18. Rf1 Bxf3

19. Qxc2

(Bitte nicht 19. exf3? Nd4 und Schwarz ist ok.)

19… Be4 20. Qc1 Qb7

(20… g6 macht die Lage des schwarzen Königs nicht angenehmer. 21. f3 Bc6 22. e4 mit riesiger weißer Initiative. 22… fxe4?? 23. Qc3 und Weiß gewinnt sofort.)

21. hxg7 Bf6 22. Bxd6 Qxb2 23. Qh6

23… Bxg7

( 23… Re8 war ein Versuch, um nicht auch noch den e6-Bauern zu verlieren,
aber nach 24. Bxc5 Bxg7 25. Qe3 profitiert Weiß davon, dass er nun die
d-Linie beherrscht und auf d7 eindringen kann.)

24. Qxe6+ Kh8 25. Bxf5 Re8 26. Qf7 Bxf5 27. Qxf5 Qxe2 28. Qxc5 Qxa2

Der Pulverdampf hat sich verzogen, Weiß erfreut sich eines Mehrbauern, und der schwarze König fühlt sich immer noch unsicher. Könnte nun Schwarz energisch seinen a-Freibauern vorpreschen lassen, er hätte zumindest Gegenspiel. Aber dazu kommt er nicht.

29. Bc7 Qa4 30. Rfe1 Rac8

Anstatt sich an seinen schwächelnden a-Bauern zu klammern, sucht Schwarz Spiel gegen den weißen c-Bauern.

31. Rxe8+ Qxe8 32. Qxa7 Qe2

33. Rd7!

(33. Rc1 wäre kleinmütig.)

33… Qxc4 34. Bf4

Es beginnt der letzte Akt. Weiß überführt den Läufer auf die lange Diagonale, danach ist es aus.

34… Qg8 35. Be3 Rd8 36. Bd4 Rxd7 37. Qxd7 h6 38. Qxg7+ Qxg7 39. Bxg7+ Kxg7 40. Kg2 Kg6 41. Kh3

1-0

Hinterlasse hier deinen Kommentar