Svane 2.0: Druck aus der zweiten Reihe

Eine couragiert vorgetragene Niederlage gegen einen 2700er, die Anlass gibt zu hoffen, dass Svane 2.0 im Jahr 2019 die 2600 Elo deutlich hinter sich lässt“, stand vor gut einem Jahr nach einer Niederlage von Rasmus Svane gegen den Inder Vidit auf unserer Website.

Vielleicht offenbart sich Svane 2.0 ja im Jahr 2020? Wir müssen an dieser Stelle noch seinen großartigen geteilten zweiten Platz beim Sunway Sitges International Chess Festival zum Jahresende nachtragen, der ihn wieder über 2600 gehievt hat. Wer weiß, was da noch kommt? Wenn er Nationalspieler bleiben will, muss jedenfalls mehr kommen, weil im vergangenen Jahr der Druck aus der zweiten Reihe beständig gewachsen ist.

Wen soll der Bundestrainer zu Hause lassen?

Auch mit seinen aktuell 2610 Elo ist Svane „nur“ die Nummer neun in Deutschland, und als solche allenfalls einer von mehreren Wackelkandidaten für die fünf Plätze in der Nationalmannschaft, die 2020 die Schacholympiade rocken soll. Wen soll der Bundestrainer da zu Hause lassen? Alexander Donchenko etwa, die neue deutsche Nummer zwei? Oder Niclas Huschenbeth, der zwar „nur“ die Nummer acht ist, aber der einzige deutsche Topspieler, den die Leute kennen?

Rasmus Svane.| Foto: Sunway Sitges Schachfestival.

4 Kommentare zu „Svane 2.0: Druck aus der zweiten Reihe

Hinterlasse hier deinen Kommentar