Zweikampf oder Dreikampf?

Sehen wir einen Zweikampf oder einen Dreikampf um die Spitzenposition der deutschen Rangliste? Diese Frage muss Liviu Dieter Nisipeanu beantworten. Bis der wieder ins Wettkampfgeschehen eingreift, erfreuen wir uns daran, wie die Schachfreunde Blübaum und Donchenko einander in immer neue Elo-Höhen treiben. Aktuell sind sie sogar beide die deutsche Nummer eins, je nach Sichtweise. Seit … Zweikampf oder Dreikampf? weiterlesen

Keymer siegt, Prieb rockt

Vincent Keymer hat den Titled Tuesday gewonnen. Mit neun Punkten aus zehn Partien belegte der 15-Jährige aus Saulheim den geteilten ersten Platz. Seine einzige Niederlage ereilte ihn gegen einen anderen 15-Jährigen, Nodirbek Abdusattorov aus Usbekistan, mit Elo 2626 die Nummer eins der U16-Weltrangliste, den Leser dieser Seite unter anderem anhand dieser kommentierten Partie kennen. Die … Keymer siegt, Prieb rockt weiterlesen

Kein Name, kein Konzept, keine Rangliste: Zufallsschach und die schwierige Revolution von oben

„Wesley So ist erster Weltmeister im Fischer Random." So oder ähnlich lauteten jetzt die Schlagzeilen in der Schachpresse, nachdem der Amerikaner Magnus Carlsen im WM-Finale mit 13,5:2,5 abgefertigt hatte. Carlsen guckt skeptisch, So ist guter Dinge: Auftakt für ein neues WM-Format. (Foto: Lennart Ootes/chess.com) Erster Weltmeister? Von wegen. Schon 2001 gab es einen Weltmeister im … Kein Name, kein Konzept, keine Rangliste: Zufallsschach und die schwierige Revolution von oben weiterlesen

Luis Engel, Großmeister mit 16: „Bin selbst überrascht, wie gut das lief.“

Eine Woche lang war Luis Engel der jüngste deutsche Großmeister. Als 16-Jähriger! Wenige Tage vor seinem 17. Geburtstag hatte er sich bei einem Turnier "seines" Hamburger SK mit der dritten Norm und dem Titel beschenkt. Wenig später sicherte sich Vincent Keymer kurz vor seinem 15. Geburtstag auf der Isle of Man seine dritte Norm und … Luis Engel, Großmeister mit 16: „Bin selbst überrascht, wie gut das lief.“ weiterlesen

Gens una sumus? Nicht im Schach960

Am Brett hat Hans-Walter Schmitt, Elo 2071, selten für Aufsehen gesorgt. Und doch ist er einer der besten Köpfe des deutschen Schachs, der beste womöglich. Ob WM-Kampf, Großmeisterturnier oder Kindertraining: Was Schmitt organisiert, das funktioniert, und wen er fördert, der gewinnt. In fast drei Dekaden als Schach-Macher lag Schmitt nur ein Mal daneben. Nicht in … Gens una sumus? Nicht im Schach960 weiterlesen