“Ansehen des Schachs beschädigt”: FIDE sperrt Sergey Karjakin – wer rückt als WM-Kandidat nach?

Sergey Karjakin wird für sechs Monate von allen Wettbewerben ausgeschlossen. Das ist das Ergebnis des Verfahrens vor der Ethik- und Disziplinarkommission des Weltverbands FIDE, dem sich Karjakin stellen musste. Karjakin wird das Urteil nicht anfechten. Damit verliert der auf der ukrainischen Krim geborene einstige WM-Herausforderer seinen Platz im Kandidatenturnier 2022 (16. Juni bis 7. Juli).

Die am Montagmittag bekanntgegebene Entscheidung ist die Folge einer ganzen Reihe von öffentlichen Äußerungen, in denen Karjakin den Krieg gegen die Ukraine gutheißt, Putin-Propaganda verbreitet, die Opfer des Krieges verhöhnt. Den vorläufig letzten Teil dieser laufenden Reihe bekamen Schachfreunde am Montagmorgen zu sehen. Karjakin forderte seine einstigen Landsleute auf zu kapitulieren. „Wenn Sie sich auf die Seite des Regimes in Kiew stellen … sagen Sie nicht, dass Sie nicht gewarnt worden sind“, so die Worte Karjakins auf seinem Telegram-Kanal.

Vor dem FIDE-Bann hatten längst eine Reihe von Turnierveranstaltern den Putin-Propagandist im Spitzenschach zur unerwünschten Person erklärt. Weder bei der Grand Chess Tour noch beim Norway Chess und London Chess Classic soll Karjakin wieder mitwirken. Auch chess.com will die gegenwärtige Nummer 18 der Welt nicht auf seinem Server sehen.

Werbung

Die Kommission, Yolander Persaud (Guinea), Ravindra Dongre (Indien) und der Vorsitzende Johan Sigeman (Schweden), hat Karjakin einstimmig für schuldig befunden, gegen den Ethikkodex der FIDE verstoßen zu haben. Den ebenfalls den russischen Überfall befürwortende Großmeister Sergey Shipov befand sie für nicht schuldig.

schachnews: Sergey Shipovs Jahresrückblick auf 2015 | chess24.com
Die Großmeister Sergey Karjakin (links) und Sergey Shipov, bislang (und weiterhin?) russischsprachiger Kommentator bei den meisten FIDE-Übertragungen. | Foto: FIDE

In einem zehnseitigen Dokument begründet die Kommission ihre Entscheidung. Unter anderem erläutern die Funktionäre, dass die Öffentlichkeitswirksamkeit von Äußerungen ein Faktor für die Entscheidung ist. Die Einlassungen des Weltklassespielers Karjakin hätten eine beträchtliche Zahl von Reaktionen ausgelöst, während Shipov weit weniger sichtbar sei.

Die Kommission stellt fest, dass die Äußerungen von Sergey Karjakin “das Ansehen des Schachs und der FIDE geschädigt haben“. Die Wahrscheinlichkeit, dass er sich obendrein selbst geschadet habe, sei beträchtlich. Shipovs Aussagen seien weniger provokativ gewesen als die von Karjakin.

Auf seinem Telegram-Kanal teilte Karjakin unmittelbar nach der Entscheidung mit:

Eine erwartete, aber nicht weniger beschämende Entscheidung der FIDE. Alle Sportarten wurden mit Füßen getreten, das Grundprinzip, dass der Sport sich aus der Politik heraushalten sollte, wurde mit Füßen getreten.

Ich habe mich gegen stärkste Konkurrenz über den World Cup fürs Kandidatenturnier qualifiziert. Würde ich das gewinnen, würde ich um die Weltmeisterschaft spielen. Leider hat die FIDE nicht mich, sondern sich selbst blamiert. Die internationalen Sportfunktionäre, die russische Olympioniken in den letzten Jahren mit oder ohne Grund gesperrt haben, wirken jetzt auch im Schach, das immer weit von dieser Gesetzlosigkeit entfernt war.

Ich bin Patriot und Sportler, der den Präsidenten Russlands, das Volk und die Armee unterstützt hat. Ich würde wieder genauso handeln und bereue nichts. Vielen Dank an meine Fans, von denen ich Unterstützung aus der ganzen Welt erhalte! Das Leben wird die Dinge so fügen, wie sie sich gehören.

Sergey Karjakin auf Telegram
Mitte 2021 stand Sergey Karjakin in den Schlagzeilen, nachdem die New York Times ein offenes Geheimnis erhärtet hatte: Bei Karjakins GM-Titel, seinerzeit als Zwölfjähriger der jüngste Großmeister jemals, ist es höchstwahrscheinlich nicht mit rechten Dingen zugegangen. Aber die entscheidende Gewinnpartie, wahrscheinlich abgesprochen, war eine sehr schöne, siehe Video.

Gegenüber der russischen Agentur Tass erklärte Karjakin außerdem, dass er keine Berufung einlegen wird. “Ich sehe keinen Sinn darin, Berufung einzulegen – jedes Gericht wird sich auf die Seite Europas stellen. Und die FIDE ist eine internationale Sportorganisation, die es wie alle anderen tut.”

Auch im Hinblick auf die offene FIDE-Präsidenten-Frage spielte Karjakin die Wir-gegen-die-Ost-gegen-West-Karte. Zufälligerweise werde die FIDE noch von einem Russen geführt. “Ich denke, das dauert nicht mehr lange.”

Diesen letzten Passus wird Andrey Filatov, Chef des russischen Schachverbands (mit einigen sanktionierten Leuten im Aufsichtsrat), nicht gerne gesehen haben. Filatov hat FIDE-Präsident Arkady Dvorkovich aufgefordert, den Fall Karjakin zur Chefsache zu machen. Der Russische Schachverband werde bald Berufung einlegen kündigte Filatov an. “Wir lehnen die Diskriminierung von Athleten nach allen Kriterien ab und werden für ihre Rechte kämpfen.”

Sergey Karjakin beim World Cup 2021, der ihm als Finalisten den Einzug ins Kandidatenturnier bescherte. | Foto: FIDE

Mit dem Ausscheiden Karjakins aus dem Kandidatenturnier 2022 beginnt die Suche nach einem Nachrücker. Der würde sich per Elo qualifizieren. Aber dem Chinesen Ding Liren, der nach Elozahl erster Nachrücker wäre, fehlen 26 gewertete Partien. Die müsste er bis Ende April spielen, ohne signifikant Rating zu verlieren – extrem unwahrscheinlich.

Die (nach Richard Rapport) besten Aussichten, ins Kandidatenturnier zu kommen, hat (siehe Beitrag oben) derzeit Levon Aronian. Beim morgen in Berlin beginnenden Grand Prix hat er eine gute Chance, sich per Grand Prix zu qualifizieren. Und sollte das nicht gelingen, wäre er nach Elo an der Reihe. Allerdings zeigt die Spitze der Weltrangliste ein knappes Bild, die potenziellen Elo-Nachrücker trennen wenige Punkte.

WM-Kandidaten und solche, die es werden könnten: die Top 10 der Live-Weltrangliste. | via 2700chess

Vor diesem Hintergrund könnte die Schachbundesliga zum Kandidatenmacher werden. Bis auf Wesley So sind in der Bundesliga mit Levon Aronian, Richard Rapport (falls er doch noch im Grand Prix scheitert), Anish Giri, Shakhriyar Mamedyarov all diejenigen gemeldet, die berechtigte Hoffnung hegen, per Elozahl noch ins Kandidatenturnier zu kommen. Am 9./10. und 30. April in der 3.,4. und 5. Runde der Schachbundesliga würde sich ihnen die mutmaßlich letzte Chance eröffnen, ihre Elozahl zu steigern, bevor für die entscheidende Mai-Eloliste abgerechnet wird.

3.2 9 votes
Article Rating
Werbung

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

16 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Chris
Chris
6 Monate zuvor

Schade um den Schachspieler, davon wird er sich vermutlich nicht mehr erholen. Menschlich aber richtig und notwendig. Entweder komplett brain washed oder, abseits des Schachs, komplett davon befreit.

Gilbert
Gilbert
6 Monate zuvor

Früher hatte ich Mitgefühl für Sergey , wenn er stotternd Interviews gab – hab selbst als Kind gestottert und weiss, wie sich das anfühlt. Schon seit geraumer Zeit – auch schon vor dem Krieg in der Ukraine – wurden seine (z.B. Anti Carlsen) Tweets immer kindischer, da war mehr als einmal Fremdschämen angesagt. Aber als geborener Ukrainer und promimenter Schachspieler angesichts dieses brutalen Vernichtungskrieges derart menschenverachtende Statements abzusetzen, hat absolut nichts mehr mit freier Meinungsäusserung zu tun. Nach seinem gekauften “jüngster Großmeister aller Zeiten” hat er sich jetzt wirklich (mit)schuldig gemacht und das ist durch absolut nichts zu entschuldigen. IMO… Weiterlesen »

trackback

[…] der Sperre von Sergey Karjakin und dem damit verbundenen Ausscheiden aus dem Kandidatenturnier 2022, das Mitte […]

Philipp
Philipp
6 Monate zuvor

Hallo, Din Liren ist plötzlich wieder voll im Rennen. Derzeit spielt er ein Turnier in Hanghzou. Dort schafft er 12 der 26 benötigten Partien. Dann fehlen noch 14 bis Ende April. Er könnte es also schaffen.

trackback

[…] für Ding, doch noch WM-Kandidat 2022 zu werden, eröffnete sich, als die FIDE Sergey Karjakin für sechs Monate sperrte und ihn damit praktisch aus dem Kandidatenturnier strich. Der Nachrückerplatz wird laut Reglement […]

Hans
Hans
6 Monate zuvor

Haben wir jetzt neuerdings die Pflicht eine Einheitsmeinung zu vertreten?So wie ich das sehe hat er niemand beleidigt,sein Standpunkt ist halt komplett anders als es uns unsere “wertvollen” Medien vermitteln wollen.

Kommentator
Kommentator
6 Monate zuvor
Reply to  Hans

Sag doch erst mal, wen du mit “wir” meinst! Wenn du damit die Trollarmee im Dienstes des Kremls meinst, dann

Kommentator
Kommentator
6 Monate zuvor
Reply to  Kommentator

(zu früh abgeschickt) hast du selbstverständlich die Pflicht, eine Einheitsmeinung zu vertreten. Wenn du hingegen in einer liberalen Demokratie (wie z.B. Deutschland) lebst, dann gilt für dich die Meinungsfreiheit (aber nicht als Einbahnstraße, natürlich hat jeder andere das Recht, deine Meinung abzulehnen).

Verena Meier
Verena Meier
6 Monate zuvor
Reply to  Kommentator

In der guten alten Zeit 😉 als noch jedes Dorf seinen Dorfdeppen hatte, hat man sich in der Kneipe über dessen ‘Weisheiten’ köstlich amüsiert und (weil dieses Amüsement ja auch ein Amüsement sozusagen über seine von ihm nicht zu verantwortenden Persönlichkeit war, vielleicht aus etwas schlechten Gewissen heraus) mit einem Klapps auf die Schulter das nächste Bier spendiert.

Ich denke, solange dieser Bodensatz (wie bei uns) bei deutlich unter 20% liegt, kann man diese Gelassenheit durchaus beibehalten (bei allerdings etwa 70% 😉 sieht die Sache dann schon anders aus).

Matthias
Matthias
6 Monate zuvor
Reply to  Verena Meier

20% scheint mir als Grenze des Erträglichen viel zu hoch gegriffen. Eher 5%. Der Dorfdepp hat seine Stellvertreter gehabt aber mit denen zusammen hat er (in einem “normalen” Dorf) bestimmt nicht mehr als 5% der Bevölkerung ausgemacht.

Gilbert
Gilbert
6 Monate zuvor
Reply to  Verena Meier

Komme selbst vom Land, aber im Fall Karjakin geht das weit über Dorfdeppen Niveau hinaus. Er hat(te) sich für das Kandidatenturnier qualifiziert und ist seit Jahren eine öffentliche Person in der Schachszene. Damit haben seine Social Media Statements eine ganz andere Reichweite und er sollte sich daher gut überlegen , was er vom Stapel lässt. Nehme an, er hat mittlerweile keinen PR Berater mehr, sonst wäre das anders gelaufen. Egal ob brain f*cked oder brain washed, was er da gebracht hat ist ein No go, da ist’s mit einem Klapps auf die Schulter nicht mehr getan, Er hat seine Karriere… Weiterlesen »

Verena Meier
Verena Meier
6 Monate zuvor
Reply to  Gilbert

Komme selbst vom Land, aber im Fall Karjakin geht das weit über Dorfdeppen Niveau hinaus.

Ich bezog mich nicht auf Karjakin. 😉

Gilbert
Gilbert
6 Monate zuvor
Reply to  Verena Meier

ok, verstehe. Sorry 🙁
Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr 😉

Klaus Zachmann
Klaus Zachmann
6 Monate zuvor
Reply to  Hans

Da haben Sie etwas nicht verstanden. Bei uns herrscht Meinungsfreiheit, aber auch Zustimmungsfreiheit. Dies bedeutet, dass man eine Meinung ablehnen kann. Wer eine komische Meinung hat, muss sich nicht über fehlende Zustimmung wundern, darf seine komische Meinung aber weiterhin äußern, auch wenn niemand mehr zuhört.
Und wer den Ethikkodex der FIDE nicht beachtet, der muss eben mit entsprechenden Konsequenzen rechnen.
Das ist in einer Demokratie ein ganz normaler Vorgang.

N.W.
N.W.
6 Monate zuvor
Reply to  Hans

Den invasiven Völkermord als legitimen Patriotismus zu bezeichnen, ist gegenüber allen Opfern eine Beleidigung liebes Hänschen.

Olaf
Olaf
6 Monate zuvor
Reply to  Hans

Hans … bleiben Sie doch bitte in ihren einschlägigen Telegram-Gruppen, ja.