Mitropa-Cup: Es ist angerichtet

Der Mitropa-Cup, die "kleine Europameisterschaft", beginnt am heutigen Dienstag. Während die Herren mit zwei Spielertrainern und drei Nachwuchkräften in erster Linie werden Spielpraxis sammeln wollen, könnte für die Frauen sportlich etwas drin sein. Ohne Elisabeth Pähtz, aber mit den vielversprechendsten Perspektivspielerinnen an den Brettern könnte die deutsche Frauschaft in einem nominell ausgeglichenen Feld nach einer … Mitropa-Cup: Es ist angerichtet weiterlesen

Spielort Magdeburg: Mitropa-Cup ab 4. Mai, Deutschland ist dabei

Der Mitropa-Cup, die "kleine Mannschaftseuropameisterschaft", wird dieses Jahr vom 4. bis 12. Mai im Hybrid-Format ausgetragen. Das hat der ausrichtende Schweizer Schachverband der Pandemie wegen schon vor einiger Zeit beschlossen. Deutschland nimmt wie üblich vor allem mit Nachwuchskräften teil. Die deutschen Mannschaften werden von Magdeburg aus spielen, eine Runde pro Tag. Noch sind nicht alle … Spielort Magdeburg: Mitropa-Cup ab 4. Mai, Deutschland ist dabei weiterlesen

Bernhard Riess, der erste Hybrid-Schiedsrichter: „Kein Hexenwerk“

Bernhard Riess aus Berlin hat beim Masters geschiedsrichtert, in der Bundesliga, bei diversen Open. Aber sein liebstes Turnier war ein kleines der Lasker-Gesellschaft, eines, das Schachgeschichte atmete. Unter den Teilnehmern: Viktor Kortschnoi, Juri Awerbach, Wolfgang Unzicker, Isaac Linder. "Ein Wettbewerb mit solchen Legenden, das war ein Highlight meiner Schiedsrichterlaufbahn", sagt Riess. Jetzt hat FIDE-Schiedsrichter Riess … Bernhard Riess, der erste Hybrid-Schiedsrichter: „Kein Hexenwerk“ weiterlesen

Das nächste Wunderbrett?

Im Online-Schach wartet unverändert ein riesiger Markt darauf, erschlossen zu werden. Wer sich vor Augen führt, dass selbst die klobigen, ratternden, fehleranfälligen Square-Off-Bretter via Crowdfunding zwei Millionen Dollar eingesammelt haben, der ahnt, was möglich wäre, gäbe es so ein Brett mit automatisch ziehenden Figuren in schön, geschmeidig und zuverlässig. Auch der Wirbel um das angebliche … Das nächste Wunderbrett? weiterlesen

„Es ist verrückt. Noch nie wollten so viele Leute Schach spielen.“

Schach-Umsätze um mehr als 1.000 Prozent gestiegen. Schach-Nachfrage verdreifacht. Nachrichten dieser Art waren in den vergangenen Wochen immer wieder zu sehen. Nachdem erst coronabedingt Schachartikel gefragter waren denn je, hat nun Beth Harmon und ihr "Damengambit" den Bedarf noch einmal in die Höhe schnellen lassen. Abzusehen war das nicht, darauf vorbereitet war niemand, und nun … „Es ist verrückt. Noch nie wollten so viele Leute Schach spielen.“ weiterlesen

„Frechheit“: Michael S. Langer zur Umlage für die Schachjugend

Jedes Vereinsmitglied soll der Deutschen Schachjugend 50 Cent geben. Objektiv betrachtet, ist das natürlich viel zu wenig. Die Schachjugend entfacht Begeisterung, sie bindet hunderte ehrenamtliche Helfer, sie agiert ideenreich und offen, und in ihren Gremien geht es darum, was sich dem Schach Gutes tun lässt. Als einzige nationale Schachorganisation dieser Art ist sie viel mehr … „Frechheit“: Michael S. Langer zur Umlage für die Schachjugend weiterlesen

Vom Bildschirm zurück zum Brett: Ein neuer Spieler im Online-Schach-Geschäft?

Online-Schach und Schachcomputer, zwei Welten? "Im Gegenteil", sagt Millennium-Chef Thomas Karkosch. Der Schachcomputerhersteller aus München möchte künftig im Online-Schach-Geschäft mitmischen, indem er das virtuelle Spiel in ein haptisches verwandelt, es vom Bildschirm aufs Brett verlagert. Aber erst einmal muss sich der Name des Unternehmens in der Online-Szene herumsprechen. Millennium sorgte unlängst für Aufsehen, als die … Vom Bildschirm zurück zum Brett: Ein neuer Spieler im Online-Schach-Geschäft? weiterlesen

Wer baut das perfekte Brett? Von der Suche nach einem Verkaufsschlager

Es war zu gut, um wahr zu sein, Schmuckstück und technisches Wunderwerk in einem: ein elektronisches Schachbrett, auf dem die Figuren von selbst ziehen, ruckelfrei und so schnell, dass selbst Blitzpartien möglich sind. Kompatibel mit jeder Online-Schachplattform, außerdem schön anzuschauen wie ein Turnierbrett der gehobenen Kategorie. Das Regium-Brett löste in der Schachszene wochenlang Wirbel aus … Wer baut das perfekte Brett? Von der Suche nach einem Verkaufsschlager weiterlesen

Falsches Spiel im Schneckenhaus

Als sich vor ein paar Wochen die Deutsche Internetmeisterschaft ankündigte, stand auf dieser Seite „Wir müssen über Cheating reden“. Nun hat das erste Vorrundenturnier einer Meisterschaft mit einem für Online-Verhältnisse unerhört hohen Preisfonds stattgefunden – und wir reden über Cheating. Den Zweitplatzierten hinter dem Sieger Roven Vogel traf ein Bannstrahl, weil er sich unerlaubter Hilfsmittel … Falsches Spiel im Schneckenhaus weiterlesen

How a kickstarter scam shook up the chess business / DGT about to develop what Regium has announced

The Regium wonderboard will remain a dream. But while the Regium campaign, a scam most likely, is going down the drain, inventors are actually working on a wonderboard elsewhere. DGT wants to develop what Regium has announced. In principle, at least. The chess business is dominated by quasi-monopolists who are rarely challenged and compelled to … How a kickstarter scam shook up the chess business / DGT about to develop what Regium has announced weiterlesen

Der Regium-Effekt: Jetzt entwickelt DGT ein Wunderbrett

Das Wunderbrett von Regium wird ein Wunschtraum bleiben. Aber während nun die mit Ungereimtheiten gespickte Regium-Kampagne den Bach runtergeht, während abzusehen ist, dass wir von dieser Firma nicht wieder hören werden, wird anderswo tatsächlich an einem Wunderbrett gearbeitet. DGT will wahr machen, was Regium angekündigt hat. Im Prinzip zumindest. Das Schachbusiness ist beherrscht von Quasi-Monopolisten, … Der Regium-Effekt: Jetzt entwickelt DGT ein Wunderbrett weiterlesen

Das Wunderbrett: Zu gut, um wahr zu sein?

Für jeden, der ein bisschen genauer hinschaute, war es offensichtlich: Hier will jemand mit Hochglanzversprechungen das schnelle Geld machen und nebenbei ein paar E-Mail-Adressen einsammeln, um sie dem meistbietenden Werbemail-Versender zu verkaufen. Seriös ist das nicht. Es wäre ja auch zu schön. Ein richtiges Turnierbrett, auf dem sich die Figuren wie von Geisterhand bewegen. Blitzschnell, … Das Wunderbrett: Zu gut, um wahr zu sein? weiterlesen