Die Bundesliga dem DSB zurückgeben? Gott bewahre!

Um sich besser vermarkten zu können, hat sich die Schachbundesliga 2007 vom Deutschen Schachbund gelöst. Gute Idee. Sie war und ist die stärkste Liga der Welt, ihre Vereine beschäftigen reihenweise Weltklassespieler und sämtliche Spitzenleute aus dem deutschsprachigen Raum. Mit so einer Marke ließe sich arbeiten, international sogar. Es müsste sie nur jemand so präsentieren, dass … Die Bundesliga dem DSB zurückgeben? Gott bewahre! weiterlesen

Deizisau zerstört das Nadelöhr

Durchmarsch von der zwölften Liga bis direkt zum Meistertitel? Dieses nie dagewesene Kunststück könnte in den Quarantäneligen am kommenden Donnerstag zur Aufführung gelangen. Es sei denn, die Schachfreunde Deizisau und ihre fünf Quarantäne-GM finden bei ihrem zwölften Liga-Auftritt doch noch ihren Meister. Den amtierenden Quarantäne-Regenten Hamburger SK zum Beispiel. Der amtierende Meister Hamburger SK führt … Deizisau zerstört das Nadelöhr weiterlesen

Die Bundesliga dem DSB zurückgeben!? – Langers Logbuch

Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt. Seit einer gefühlten Ewigkeit wartet Schachdeutschland auf die Entscheidung der Schachbundesliga zur Fortsetzung der Spielzeit 2019/2020. Nachdem in den ersten Tagen der Coronakrise die Verlängerung der Spielzeit bis zum Frühjahr 2021 der favorisierte Vorschlag war, schien es zuletzt dem Buschfunk nach auf eine zentrale Endrunde in … Die Bundesliga dem DSB zurückgeben!? – Langers Logbuch weiterlesen

Nächster Schritt: 2700 – Deutschlands neue Nummer eins Alexander Donchenko im Interview

Mit drei Siegen in den finalen drei Partien hat Alexander Donchenko überlegen das GM-Turnier in Budweis gewonnen. Und er hat den Spitzenplatz in der deutschen Rangliste erklommen. Mit voraussichtlich 2657 Elo steht Donchenko jetzt auf der Nummer eins. Ein Anlass durchzuatmen und sich zurückzulehnen, ist das nicht. Die Weltrangliste sei wichtiger als die deutsche, sagt … Nächster Schritt: 2700 – Deutschlands neue Nummer eins Alexander Donchenko im Interview weiterlesen

Turnierrundschau: Taktik-Häppchen mit Donchenko, Nisipeanu und Svane II

Das überragende deutsche Schachresultat der vergangenen Wochen war Alexander Donchenkos Turniersieg in Budweis: 7,5/9, Elo-Leistung 2754. Donchenko sammelte in Tschechien knapp elf Elopunkte. In der kommenden deutschen Rangliste wird er mit voraussichtlich 2657 Elo auf dem ersten Rang stehen. Dort stand seit April 2014 fast ununterbrochen Liviu Dieter Nisipeanu, der nur im März 2016 für … Turnierrundschau: Taktik-Häppchen mit Donchenko, Nisipeanu und Svane II weiterlesen

Das erste Superturnier: Madrid 1575 (II)

Den spanischen Priester Ruy López haben wir im ersten Teil dieses Turnierberichts kennengelernt, die Personifizierung der spanischen Schach-Herrschaft. 1560 und 1573 hatte der Priester bei Besuchen in Rom die besten Spieler Italiens besiegt. Nun sollten eben diese besten Spieler Italiens 1575 nach Madrid reisen, um Revanche zu nehmen und den Spaniern ihre Stellung als führende … Das erste Superturnier: Madrid 1575 (II) weiterlesen

Von der Pflicht, Angebote zu machen – Langers Logbuch

Wie kommen wir zurück in einen irgendwie normalen Spielbetrieb? Diese Frage beschäftigt Schachdeutschland seit Wochen. Eine Antwort zu finden, ist unglaublich schwierig, allein schon, weil die für die Organisation des Schachsports Verantwortlichen zwei weit auseinander liegende Positionen in Einklang bringen müssen: Es gibt diejenigen, die am liebsten sofort und nur mit geringen Einschränkungen wieder an … Von der Pflicht, Angebote zu machen – Langers Logbuch weiterlesen

Madrid 1575: das erste Superturnier

Zwei Spitzenspieler ringen die Besten der bis dahin führenden Schachnation nieder, sie machen ihr Land zur neuen Nummer eins im Schach, der Beginn einer Ära. Fortan sind beide Teil der gehobenen Gesellschaft, sie werden von Päpsten und Königen empfangen, um mit diesen Schach zu spielen. Nebenbei schlagen sie sich mit Seeräubern herum. Beide sterben früh, … Madrid 1575: das erste Superturnier weiterlesen

Die FIDE im Fokus

Sieben Deutsche in FIDE-Kommissionen berufen", meldet der Deutsche Schachbund, eine erstaunliche Zahl - und noch untertrieben. Wenn nicht Arkadij Naiditsch klammheimlich die Nationalität gewechselt hat, sind in den Kommissionen des Weltschachverbands sogar acht Deutsche vertreten. Bislang waren es vier. Wenn wir noch genauer hingucken, sind seit Anfang Juli sogar neun Deutsche in FIDE-Kommissionen vertreten. Der neunte im Bunde ist Ralph Alt, einstiger Bundesturnierdirektor, Richter, Staatsanwalt.

Jörg Schulz‘ letzter Arbeitstag (oder nicht?)

Nach dem Aufstand vom 17. Juni 1953 wollten einige Mitglieder der Ost-Berliner Betriebssportgemeinschaft Motor Wilhelmsruh nicht länger in der DDR leben. Aber wie ohne Gefahr für Leib und Leben in den Westen flüchten? Die Berliner Schachfreunde organisierten einen Wettkampf mit dem Hamburger Schachklub, ein Vorwand, um nach Hamburg reisen und dort bleiben zu können. Damit … Jörg Schulz‘ letzter Arbeitstag (oder nicht?) weiterlesen

Kastellaun! Heureka!

Was können Schachvereine tun, um potenzielle Neuzugänge an sich zu binden? Die Frage war schon drängend, bevor die Pandemie begann. Die Zahl der erwachsenen Mitglieder von Schachvereinen stagniert bundesweit seit Jahren, während immer mehr junge Leute an der Schwelle zum Studium/Berufsleben dem organisierten Schach verlorengehen. Jetzt ist die Frage umso drängender, weil im Lauf der … Kastellaun! Heureka! weiterlesen

Ein Signal von der Schachbundesliga: „Die Krise als Chance sehen.“

Heimspiele für alle: Die Schachbundesliga hat beschlossen, die Saison 2019/20 nach einem neuen Modus zu beenden. In den kommenden fünf von sieben Runden wird jede Mannschaft von zu Hause aus spielen, per Internet mit ihren Gegnern verbunden. Abschluss der Saison bildet Ende September eine gemeinsame Doppel-Endrunde in Karlsruhe. Ganz neu ist so ein Hybrid-Konzept nicht. … Ein Signal von der Schachbundesliga: „Die Krise als Chance sehen.“ weiterlesen

Den Freibauern zur Rakete machen: Die Bücher des Jahres

So viele Neuerscheinungen, viele davon hochwertig und unbedingt lesenswert, wer soll da den Überblick behalten? Glücklicherweise zeichnet der Weltschachverband FIDE jedes Jahr das beste Werk des Vorjahres mit dem "Awerbach-Boleslawsky-Preis" aus, benannt nach zwei Riesen der Schachliteratur. Die Jury wird angeführt von zwei ebensolchen Riesen: Artur Jussupow und Nigel Short. Traditionell veröffentlicht die Jury Mitte … Den Freibauern zur Rakete machen: Die Bücher des Jahres weiterlesen

Quarantäneliga: Die Serie der Königsspringer / Keymer schockgefrostet

Hamburg wird WM-Stadt! Es war nur ein Gerücht am Rande des Grand Prix in Hamburg, aber eines, dem wir natürlich nachgegangen sind. Plausibel war es durchaus. Hamburg ist eine der Hauptstädte des Weltschachs, Heimat mehrerer großer Clubs, Standort zweier Schachfirmen, Medienstadt, kurzum, ein veritabler WM-Austragungsort. Leider erwies sich das Gerücht als ebensolches. Schade. Wenn wir … Quarantäneliga: Die Serie der Königsspringer / Keymer schockgefrostet weiterlesen

Firouzja-Svane 0:1, Nakamura-Meier 0:1

Was hierzulande nachwächst, lässt sich Dienstag für Dienstag auf chess.com besichtigen: Woche für Woche gelingt es einem deutschen Nachwuchsspieler, im mit Großmeistern der (erweiterten) Weltklasse gespickten Blitzturnier für Titelträger auf chess.com in der Spitzengruppe zu landen. Vor drei Wochen ließ der 14-jährige Robert Prieb, der für die SG Bochum in der Verbandsklasse spielt, als 31. … Firouzja-Svane 0:1, Nakamura-Meier 0:1 weiterlesen