Infektionsgefahr: Küssen verboten

Über allem steht die Frage nach dem Grenke-Open ab dem 9. April in Karlsruhe. Würde es ausfallen, ließe sich eine Veranstaltung dieses Formats mit ihrem internationalen Teilnehmerfeld nicht kurzfristig absagen.

Nach jetzigem Stand findet das größte Open Europas statt. Den potenziell 2000 und mehr Teilnehmern bleibt nichts anderes, als die Daumen zu drücken (bitte nur die eigenen!)  und die Schachnachrichten zu verfolgen.

International hat das Virus in den vergangenen Wochen manchen Turnierveranstalter zur Absage bewegt. Das Dubai Open fällt aus, das in Reykjavik, das HD Bank Open in Vietnam, das Sharjah Masters auch, und das Open in Bangkok, geplant über Ostern, soll um ein halbes Jahr verschoben werden. Ding Liren, Nummer drei der Welt, sitzt derweil bei Moskau in Quarantäne, um ab Mitte März am Kandidatenturnier teilnehmen zu können.

Beim Kandidatenturnier ab Mitte März in Jekaterinenburg wird der Handschlag für diese beiden Herren wahrscheinlich nicht obligatorisch sein. | Foto: FIDE

National beginnt an diesem Wochenende das Open in Bad Wörishofen, am Wochenende danach soll Bundesliga gespielt werden. Deutsche Turniere sind (soweit bekannt) nicht wegen Infektionsgefahr abgesagt worden, aber der eine oder andere Mannschaftskampf.

„Niemand wollte gegen uns antreten“

Speziell betroffen sind Mannschaften der Schachfreunde Heinsberg. Im Kreis Heinsberg sind mehr als 100 CoV-Infektionen nachgewiesen, und so bleibt nicht nur das Spiellokal der Schachfreunde geschlossen. Auch alle Auswärtskämpfe fielen aus. „Niemand wollte gegen uns antreten“, melden die Heinsberger auf ihrer Homepage.

Baden gilt nicht als Risikoregion. Der Schreiber dieser Zeilen wird am Sonntag versuchen zu helfen, den Absturz der ersten Mannschaft des SC Überlingen aus der zweituntersten in die unterste Klasse des Bodenseekreises zu verhindern. Überlingen versus Steißlingen findet statt.

„Wir sind hier alle etwas ratlos und ohnmächtig angesichts der Risiken“, teilt Uwe Pfenning, Präsident des Badischen Schachverbands mit. Bis auf weiteres sollten sich alle Beteiligten ein eigenes Urteil bilden und verfolgen, was die Gesundheitsbehörden mitzuteilen haben.

Virusprotokoll für Schachspieler

Karlsruhe liegt auch in Baden. „Es sind noch knapp fünf Wochen, die Situation ändert sich von Tag zu Tag. Wir müssen mit kühlem Kopf abwarten, wie sie sich entwickelt“, teilt Grenke-Pressechef Georgios Souleidis auf Anfrage dieser Seite mit. Sollte sich etwas Entscheidendes ändern, werde die Öffentlichkeit sofort informiert.

Während in der Schweiz Jugendturniere abgesagt werden, ist bemerkenswert, dass die Seniorenmannschafts-WM in Prag (unter anderem mit Artur Jussupow) stattfindet. Einerseits sind in Tschechien „nur“ fünf Infektionen bestätigt, andererseits repräsentieren Senioren die Risikogruppe. Speziell solche Senioren, die in großer Zahl und nächster Nähe mehrere Stunden in einem Raum verbringen.

Die FIDE hat hinsichtlich der Senioren-WM und aller anderen kommenden Wettbewerbe ein spezielles Virusprotokoll für Schachspieler veröffentlicht. Weil versehentlich ein Satz aus dem Protokoll für den gerade beendeten FIDE-Kongress hineingeraten ist, steht darin unter anderem, dass beim Schach Umarmungen und Küsse zu vermeiden sind.

Die FIDE betont, dass in diesen Wochen niemand dafür belangt wird, wenn er oder sie den Handschlag vor der Partie verweigert. Was, so geht das auf Twitter, ganz schnell zur Debatte führte, ob der Handschlag vor der Partie obligatorisch ist und das Verweigern desselben bestraft werden kann.

Auch diese Frage wird mittelfristig beantwortet werden, aber akut sind andere Fragen wichtiger, siehe oben. Unsere Freunde von chess.com sind der Handschlagfrage trotzdem nachgegangen, eine interessante Recherche am Rande.

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] In der Zwischenzeit hat auch Wang Hao dafür plädiert, das Kandidatenturnier zu verschieben. Radjabovs Rückzug halte er für richtig, sagte der Chinese der Schachseite chess.com: „Was passiert, wenn während des Turniers ein Spieler oder ein Sekundant erkrankt? Wenn jemand hustet? Wenn jemand anreist, in dessen Flugzeug ein Infizierter saß?“ Wang Hao wie Radjabov stellen fest, dass es für solche Fälle keine Regelungen gebe. Der Chinese kritisiert außerdem die Entscheidung, die Senioren-Mannschafts-WM in Prag stattfinden zu lassen, siehe unser Bericht gestern. […]

trackback

[…] einer Anfrage dieser Seite gab es seitens der Organisation zuletzt eine Wasserstandsmeldung, siehe „Infektionsgefahr: Küssen verboten“. Seitdem gehen täglich neue Anfragen ein, unter anderem via Twitter und insbesondere von […]