Ein Schachpodcast. Auf Deutsch!

Im Vergleich zu heutigen Schachkindern war Christof Sielecki ein Spätstarter, seine Spielstärke hat er sich erarbeitet. "Eher arbeits- als talentgetrieben", sagt er über sich - und ergänzt, dass laut Garry Kasparow die Gabe, hart und fokussiert zu arbeiten, ja auch ein Talent ist. Wo er das sagt? Im neuen Podcast "Schachgeflüster", dem einzigen deutschsprachigen Schachpodcast. … Ein Schachpodcast. Auf Deutsch! weiterlesen

Eine exklusive Englisch-Lektion

In Deutschland entscheiden sich nur wenige Spitzentalente, zumindest auszuloten, ob es sich lohnen könnte, auch beruflich auf die Karte Schach zu setzen. Und kaum jemand setzt diese Entscheidung so konsequent um wie Dmitrij Kollars.  2015 verließ Dmitrij das Gymnasium, um Schachprofi zu werden, ein im Freundes- und Bekanntenkreis wie in der Schachszene alles andere als unumstrittener … Eine exklusive Englisch-Lektion weiterlesen

Keymer, Carlsen, Kandidaten: Ein Rückblick auf das Schachjahr 2018

Schachland Österreich Küss die Hand, Herr Großmeister. In wahrscheinlich keinem Land der Welt sind die Leute so versessen auf Titel wie in Österreich – und in wahrscheinlich keinem anderen Land gibt es mehr davon, vergeben von Bund, Ländern, Bildungseinrichtungen, sogar von Privatunternehmen. Für den Großmeistertitel im Schach gelten in Österreich gleichwohl dieselben Bedingungen wie überall: … Keymer, Carlsen, Kandidaten: Ein Rückblick auf das Schachjahr 2018 weiterlesen

Frauen-Nationalteam zum Mobbing-Vorwurf: „Unwahrheiten, Verstoß gegen Gedanken des Mannschaftssports“

"Mobbing" warf Zoya Schleining ihren Mitspielerinnen und dem Teamkapitän der Deutschen Nationalmannschaft der Frauen während der Schacholympiade in Batumi vor. Zunächst intern während des Turniers, dann öffentlich im Interview mit dieser Seite, in dem sie darstellte, warum sie in der zweiten Hälfte des Wettbewerbs nicht mehr zum Einsatz kam und sich auch ansonsten außen vor … Frauen-Nationalteam zum Mobbing-Vorwurf: „Unwahrheiten, Verstoß gegen Gedanken des Mannschaftssports“ weiterlesen

Mobbing in der deutschen Nationalmannschaft? Zoya Schleining: „Habe das so empfunden.“

Für Zoya Schleining war die Schach-Olympiade in Batumi vorbei, als noch sechs Runden zu spielen waren. Nach dem 0,5:3,5 gegen Russland wurde die deutsche Nummer drei nicht mehr nominiert. Auch abseits des Brettes fühlte sie sich außen vor: "Ich wurde ohne jegliche Aussprache ausgeschlossen." Wie es dazu  kam, beschreibt Schleining im Exklusiv-Interview mit unserem Gastautor … Mobbing in der deutschen Nationalmannschaft? Zoya Schleining: „Habe das so empfunden.“ weiterlesen