Vereinssterben? Autobiografische Gedanken aus dem Raum Lübeck

Ein Schulfreund von mir wohnte in einem Vorort von Lübeck direkt neben der Freiwilligen Feuerwehr. Als ich ihn einmal fragte, ob das mit Beeinträchtigungen verbunden sei, überlegte er kurz und antwortete dann süffisant mit einem kleinen Bonmot: "Nein. Außer ihrem Durst löschen die da gar nichts." Ich hatte schon lange nicht mehr an diesen Spruch … Vereinssterben? Autobiografische Gedanken aus dem Raum Lübeck weiterlesen

Werbefernsehen fürs Schach

Keine Generalprobe, kein kleines Anfangen und Ausprobieren. Schachdeutschland TV, Twitch-Kanal des Schachbunds und seiner Landesverbände, geht bei seiner Premiere sofort mit dem vollen Programm los. Neben dem DSOL-Spieltag soll am Freitag ab 19.30 Uhr der Kölner Schachklub Lasker 1861 im Schaufenster stehen, präsentiert von Schachdeutschland-TV-Moderator Sebastian Siebrecht.

Unser Spiel im Wandel: Rück- und Ausblick nach einem kuriosen Jahr (II)

Karpov gegen Kortschnoi, Fischer gegen Spassky, Lasker gegen Tarrasch. Ali gegen Foreman, Ronaldo gegen Messi, Ullrich gegen Armstrong. Der Sport lebt und zehrt von Rivalitäten und den Geschichten, die sich um sie ranken. Dem deutschen Schach konnte im Sinne des Storytellings rund um unseren Sport nichts Besseres passieren als der knappe Dreikampf um die Spitzenposition … Unser Spiel im Wandel: Rück- und Ausblick nach einem kuriosen Jahr (II) weiterlesen

Virus, Wasa, Wunderbrett – Rück- und Ausblick nach einem kuriosen Jahr (I)

Nun, da das Jahr 2020 sich dem Ende neigt, können vor allem Schachspieler dem neuen Jahr freudig entgegenblicken. 2021 beginnt mit - klassischem Schach, mit dem traditionellen Weltklasseturnier in Wjk an Zee, dem Tata Steel Chess. Wer dem Twitter-Account dieser Seite folgt, wusste lange vor der offiziellen Verkündung, dass trotz Corona das Tata-Turnier stattfinden würde, … Virus, Wasa, Wunderbrett – Rück- und Ausblick nach einem kuriosen Jahr (I) weiterlesen

Jetzt kommt die zweite Welle: „Jeden Tag ein neuer Rekord“

Auf der weltgrößten Schachplattform chess.com haben jetzt erstmals an einem Tag mehr als drei Millionen Menschen Schach gespielt. Das teilt chess.com-CEO Erik Allebest in einem Blogpost mit - und gesteht ein, dass der anhaltende, jegliche Erwartung bei weitem übertreffende Ansturm seinen Technikern Schwerstarbeit beschert: "Wir sind dankbar, und wir arbeiten so hart wir können." Gleichwohl … Jetzt kommt die zweite Welle: „Jeden Tag ein neuer Rekord“ weiterlesen

Elizabeth H., Elizabeth II. und die Übertragungsrechte für Schach

Übertragungsrechte. Wer hätte gedacht, dass dieser Begriff jemals zum regelmäßigen Teil der Schachberichterstattung wird? Zumal im Zusammenhang mit dem Verkauf dieser Rechte. Gerade erst hat Magnus Carlsens Unternehmensgruppe die Rechte für ihre Schachtour an Eurosport und das norwegische Fernsehen verkauft, nun lässt der Schach-Weltverband in Sachen Weltmeisterschaft und Kandidatenturnier aufhorchen. Die Übertragungsrechte dafür hat die … Elizabeth H., Elizabeth II. und die Übertragungsrechte für Schach weiterlesen

Schach-Kraftprotz chess.com

Der Online-Schachboom lässt sich auch am Alexa-Ranking der weltweit größten Schachseiten ablesen. Chess.com hat gemeldet, die Seite sei 14 Jahre nach ihrer Gründung als Nummer 299 nun erstmals unter den Top-300-Websites des Internets platziert, Folge eines rasanten Aufstiegs. Zu Beginn der Pandemie war chess.com kaum unter den Top 500. Der zu Amazon gehörende Alexa-Service (ähnlich … Schach-Kraftprotz chess.com weiterlesen

Die Millionen-Show

Die international bekanntesten deutschen Schachspieler sind leicht aufzuzählen. Christof Sielecki, Vincent Keymer, Jan Gustafsson, Elisabeth Pähtz. Jetzt hat sich noch jemand dazugesellt: Kevin Andreas Teller aus Berlin, 23 Jahre alt, chess.com-Blitz-Rating 562. So wie Sielecki international eher als „chessexplained“ bekannt ist, kennt man Teller eher als „Papaplatte“, hauptberuflich Twitch-Streamer, dessen Programm gut 800.000 Menschen folgen. … Die Millionen-Show weiterlesen