Vom Seminar in die Quarantäneliga

Einerseits werden die Meister unseres Spiels immer jünger, andererseits schützt Alter nicht vor Spielstärkesprüngen. Diesen Zweiklang haben wir einst abgebildet, der Beitrag wurde schnell einer der meistgelesenen auf dieser Seite: "Von Wunderkindern und alten Säcken". Eher der zweiten Kategorie zuzuordnen ist Großmeister Thorsten Michael Haub (52) aus Siegen, der im Alter von 49 Jahren seine dritte und letzte Großmeisternorm erzielt hat und prächtig in obigen Beitrag gepasst hätte.

Keymer siegt, Prieb rockt

Vincent Keymer hat den Titled Tuesday gewonnen. Mit neun Punkten aus zehn Partien belegte der 15-Jährige aus Saulheim den geteilten ersten Platz. Seine einzige Niederlage ereilte ihn gegen einen anderen 15-Jährigen, Nodirbek Abdusattorov aus Usbekistan, mit Elo 2626 die Nummer eins der U16-Weltrangliste, den Leser dieser Seite unter anderem anhand dieser kommentierten Partie kennen. Die … Keymer siegt, Prieb rockt weiterlesen

Liga zwei – Nigel ist dabei: Short wird Münchner

Nigel Short spielt in der kommenden Saison in der Zweiten Bundesliga Ost. Dem Münchner Verein "MSA Zugzwang 82" gelang der Coup, den ehemaligen Vizeweltmeister und aktuellen Vizepräsidenten des Schach-Weltverbands FIDE für das Spitzenbrett zu verpflichten. Der Konkurrenz, insbesondere dem Lokalrivalen Münchner SC 1836, senden die Zugzwang-Denksportler mit ihrer Verpflichtung schon vor Saisonbeginn ein starkes Signal: … Liga zwei – Nigel ist dabei: Short wird Münchner weiterlesen

EM-Splitter: der Prügelknabe

Neulich im Beitrag "Berliner Mauer aus Pappe" haben wir schon gesehen, wie sich Großmeister Bogdan-Daniel Deac eine ordentliche Tracht Prügel eingefangen hat. Heute setzt es eine weitere. Der Fairness halber wollen wir feststellen, dass der rumänische Großmeister zu den überragenden Schachtalenten des europäischen Kontinents zählt. 16 Jahre alt, Elo 2.584. Bald wird er die 2.600 … EM-Splitter: der Prügelknabe weiterlesen

EM-Splitter: das bayerische Gambit in der Krise

Die jungen deutschen IM Maximilian Berchtenbreiter und Felix Graf kennen einander. Beide stammen aus Bayern, beide zählten vor nicht allzu langer Zeit zu den herausragenden Jugendlichen in Schachdeutschland. Da liegt es nahe zu vermuten, dass Felix Graf Maximilian Berchtenbreiter mit einer seiner französischen Vorlieben infiziert hat, einem Gambit Marke Eigenbau im Tarrasch-Franzosen mit 3...Sg8-f6, um das … EM-Splitter: das bayerische Gambit in der Krise weiterlesen