“Leicht ist es nie”: Vincent Keymer gewinnt den Auftaktwettbewerb in Biel

Vincent Keymer ist mit einem Turniersieg ins Bieler Schachfestival gestartet. Beim “ACCENTUS Chess960” stand der 17-Jährige nach sieben Runde mit fünf Punkten und einer 2846-Performance vorne, punktgleich allerdings mit Nodirbek Abdusattorov. Die höhere Zahl von Schwarzsiegen machte Keymer zum Turniersieger.

Traditionell beginnt das Bieler Schachfestival mit dem Schach960-Wettbewerb – mutmaßlich zur Freude der teilnehmenden Großmeister. Ein Spitzenspieler, der nicht gerne Schach960 spielt und es nicht gerne häufiger spielen würde, hat sich noch nicht offenbart. “Die reinste Form des Schachs” hat es jetzt der ebenfalls in Biel weilende indische Großmeister Sethuraman genannt:

https://twitter.com/sethuramanchess/status/1546744323324141575

Sethuraman hatte an der Internationalen Schweizer Meisterschaft im Schach960 teilgenommen, die traditionell parallel zum Einladungsturnier läuft. Nach sieben Runden Schweizer System stand ein anderer Inder oben: Anand-Sekundant Surya Ganguly gewann das Turnier mit 6,5 Punkten. GM Sethuraman und WGM Vera Nebolsina (Ehefrau von Gata Kamsky) teilten sich mit 5,5 Punkten den zweiten Platz.

Werbung

Direkt vom Bundesligafinale in Bremen war Keymer nach Biel gekommen – nicht als einziger. Auch sein Mannschaftskamerad Gata Kamsky hatte in Bremen für die SF Deizisau am Brett gesessen. Arkadij Naiditsch kam sogar als Deutscher Meister nach Biel. Er hatte am Sonntag mit der OSG Baden-Baden den 15. Meistertitel in 16 Spielzeiten gewonnen.

Erst saßen sie beim Abendessen vor Turnierbeginn Seite an Seite, tags darauf standen sie beim Schach960 gemeinsam ganz oben: Vincent Keymer und Nodirbek Abdusattorov. Im Video: Vincent Keymers Auftakniederlage gegen Gukesh.

Keymer räumte nach dem Turniersieg ein, keine allzu große Erfahrung mit Schach960 zu haben. “Ein paar Onlinepartien – und natürlich die beiden 960-Turniere in Biel in den vergangenen Jahren.” Wichtig findet er, gut in Partien hereinzukommen. “Wenn du dich früh komfortabel fühlst, ist es einfacher.”

Der erste und einzige deutsche Spieler jemals über 2700 Elo gegen denjenigen, der wahrscheinlich als Zweiter diese Marke knacken wird. Arkadij Naiditsch und Vincent Keymer werden einander in Biel noch ein paar Mal gegenübersitzen. Die 960-Partie (siehe Video unten) entschied Keymer sehenswert für sich.

Insofern lief das Turnier 2022 erst einmal nicht nach Wunsch: “Mit einer Niederlage gestartet, noch dazu mit Weiß, das hat die Sache schwierig gemacht”, erklärte Keymer im Gespräch mit Angelika Valkova. “Aber dann habe ich reingefunden, kam in Form und hatte auch das Gefühl, dass ich besser verstehe, wie dieses Spiel funktioniert.” Er sei im Flow gewesen, sagte Keymer. “Wenn du im Wettbewerb mit so vielen starken Spielern stehst, ist es wichtig, dass du Vertrauen zu dem hast, was du tust.”

Im Video: Wie Vincent Keymer im Schach960 Arkadij Naiditsch auseinandergeschraubt hat.

Mit der Perspektive, das Turnier tatsächlich noch gewinnen zu können, habe er sich erst spät beschäftigt. “Nach der Auftaktniederlage war ich schon froh, bald wieder bei 50 Prozent und dann sogar bei plus eins zu stehen.” Auch plus eins wäre nach Keymers Einschätzung angesichts der starken Gegner ein gutes Ergebnis gewesen.

Vincent Keymer spricht nach dem Turnier mit Angelika Valkova und zeigt seinen Schwarsieg über Salem Saleh.

Auf den weiteren Verlauf des Festivals könnte der Turniersieg zum Auftakt einen positiven Effekt haben. “Es ist gut zu wissen, ich kann hier spielen, und es funktioniert, was ich tue.” Aber eine Garantie für alles Weitere gebe es nicht. “Leicht ist es nie.”

Georgios Souleidis spielt in Biel das Open – und hat nebenbei im Blick, wie sich Vincent Keymer schlägt, hier Keymers 960-Sieg gegen gegen Yu Yangyi.

Am heutigen Dienstag geht es in Biel mit Schnellschach weiter.

Alle Infos und Links zum Bieler Schachfestival

3.3 7 votes
Article Rating
Werbung

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

2 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Tobs
Tobs
25 Tage zuvor

Die 960-Begeisterung ist ironisch, oder nicht?

Thomas Richter
Thomas Richter
25 Tage zuvor
Reply to  Tobs

Tatsache ist, dass nur wenige GMs an der Internationalen Schweizer Meisterschaft im Chess960 teilgenommen hatten, nur die drei genannten (Ganguly, Sethuraman, Kosteniuk). Keine weiteren Teilnehmer des nun laufenden Opens – die Startrangliste wird von Yu Yangyi, Alekseenko und Fedoseev angeführt, aus Deutschland ist Huschenbeth dabei. Keine Schweizer, die – warum auch immer – auch im Open fehlen. Es mag auch am recht bescheidenen Preisgeld liegen (200 CHF für den Sieger, im Open 6000 CHF für Platz 1 und noch 1000 CHF für Platz 9) – für das Bieler Schachfestival ist es offenbar “Gag im Rahmenprogramm”, nicht mehr und nicht weniger.… Weiterlesen »