Schwanengesang ohne letzte Strophe

Zu viert führten sie vor der letzten Runde mit 5/8 das Feld an. Teil dieses Quartetts war jemand, der seit seinem Rücktritt 2005 kein Turnier gewonnen hat, jemand, den seine Frau „Amateur“ nennt, um ihn daran zu erinnern, dass er in Weltklassewettbewerben wie diesen der Außenseiter ist.

Zum ersten Mal nach 16 Jahren kämpfte Garry Kasparow beim Schach960-Champions-Showdown in Saint Louis wieder um einen Turniersieg. Und das, obwohl er in der vorletzten Runde gegen Hikaru Nakamura einen halben Punkt verschenkt hatte. Der 58-Jährige hatte in besserer Stellung eine Zugwiederholung zugelassen, um Kraft für die letzte Partie zu sparen.

Es hätte für Garry Kasparow der erste Turniersieg nach 16 Jahren werden können. Aber eine Niederlage in der Schlussrunde verhinderte den Schwanengesang. Kasparow kündigte an, dass er es gelegentlich wieder versuchen will.

„Wow, ich bin vorne, vielleicht habe ich eine Chance, vielleicht ist dieses mein Schwanengesang“: Von diesem Gedanken bewegt, ging Garry Kasparow in die letzte Partie gegen Maxime Vachier-Lagrave, und vielleicht war es dieser mitschwingende Gedanke, der ihn ablenkte. Ein unvorsichtiger, zu optimistischer Vorstoß sollte ihn bald den vollen Punkt kosten, den er gebraucht hätte, um auch am Ende (gemeinsam mit Turniersieger Leinier Dominguez) ganz oben zu stehen.

Wesley So ist der Weltmeister im Schach960. In Saint Louis spielte er zwar den Zug des Turniers, musste aber in der Tabelle anderen den Vortritt lassen.

Vielleicht war es auch die Erschöpfung in der neunten Partie an drei Tagen gegen 2700+-Gegnerschaft. „Ich war müde“, räumte Kasparow nach dem Turnier ein. Und der sich dem Rentenalter nähernde Amateur stellte fest, dass Tag für Tag die dritte Partie die schwierigste gewesen war.

Wenn der Ärger über die verpasste Chance verraucht ist, wird Kasparow feststellen, dass er immer noch mithalten kann. Darüber waren Zweifel aufgekommen, nachdem er vor kurzem bei der Grand Chess Tour in Zagreb ein Debakel erlebt hatte. “Aber das Gerücht meines schachlichen Tods war leicht übertrieben”, wie Kasparow jetzt sagte.

Den Endstand entnehmen wir dem Abschlussbericht zum Champions Showdown auf chess.com

Kasparow wird weiterhin gelegentlich Turniere spielen. Für den nächsten Champions Showdown im Schach960 hat er schon zugesagt. Außerdem erwägt er, wieder in Zagreb mitzuspielen, „um mich für die schreckliche Leistung zuletzt zu rehabilitieren“.

(Titelfoto: Chess Club Saint Louis)

3.8 8 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments