“Sehr traurig”: Keymer in Quarantäne

Das Tegernsee Masters war für Vincent Keymer erst das vierte Turnier in diesem verflixten Jahr. Nun muss er es nach nur einer (glänzend!) gespielten Partie beenden, um sich in eine 14-tägige Quarantäne zu begeben. Das hat die Gesundheitsbehörde des Landkreises Mainz-Bingen angeordnet. Die anderen Teilnehmer des Tegernsee Masters sind nicht betroffen, das Turnier läuft weiter.

Körperlich gehe es Vincent gut, aber er sei sehr traurig, sagte Turnierdirektor Sebastian Siebrecht, der schon unmittelbar vor Beginn das Feld neu hatte sortieren müssen: Für den polnischen GM Mateusz Bartel sprang der tschechische Jungstar Thai Dai Van Nguyen ein. Der 18-jährige GM (Elo 2569) war im vergangenen Jahr Europäischer Jugendmeister.

In der Woche vor dem Turnierbeginn hat Vincent Keymer laut einer Erklärung seiner Eltern eine Prüfung geschrieben. Im selben Raum saß ein Mitschüler, der jetzt positiv auf den SARS-Cov-2-Virus getestet worden ist. Dieses Ergebnis löste die behördliche Quarantäneanordnung aus. Vincent muss jetzt zwei Wochen lang jeden Kontakt zu anderen meiden.

Werbung

Vincent Keymer bei seiner Erstrundenpartie gegen Ashot Parvanyan. | Foto: S. Siebrecht

Seine Erstrundenpartie gegen Ashot Parvanyan hatte Lust auf mehr gemacht:

(Titelfoto: David Llada/Isle of Man chess)

2.8 5 votes
Article Rating
Werbung

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

10 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Donchenko, und Liviu-Dieter Nisipeanu – Vincent Keymer, die deutsche Nummer 4, musste wegen eines Corona-Verdachts nach der 1. Runde in Quarantäne). Auf chess24 kann man die Partien live verfolgen, das deutsche Urgestein GM Klaus Bischoff […]

trackback

[…] wir leider nicht berichten. Das Tegernsee Masters musste Vincent bekanntlich quarantänebedingt abbrechen, jetzt ist Lockdown. Aber unsere Freunde von chesspuzzle.net haben in der Zwischenzeit das eine […]

trackback

[…] kurz nach dem Start des Tegernsee Masters verhindert. Während die anderen spielten, saß Keymer in Quarantäne. Nun bei der Kader-Challenge des DSB (wir berichteten) vom 5. bis 11. April in Magdeburg, die der […]

Simon
Simon
1 Jahr zuvor

Für mich nicht begreifbar diese Entscheidung, wenn er keine Symptome hat es doch egal . Und warum muss sein Gegner nicht in Quarantäne, der hätte sich ja wohl auf jeden fall infiziert bei einer so langen direkten Schachpartie ( Gesicht zu Gesicht )

Kommentator
Kommentator
1 Jahr zuvor
Reply to  Simon

Bist du wirklich so bescheuert oder tust du nur so? “Keine Symptome” bedeutet nicht zwangsläufig “keine Infektion”, und auch bei einem asymptotischen Krankheitsverlauf kann der Erkrankte andere Personen infizieren. (Und wenn du dir das Bild genau ansiehst, dann wirst du feststellen, dass zwischen den beiden Gesichtern eine Glasscheibe war, die eine potenzielle Weitergabe des Virus zumindest deutlich erschwert haben sollte.)

Werner Berger
Werner Berger
1 Jahr zuvor
Reply to  Kommentator

Selber schuld, wenn er noch zur Schule geht, statt sich voll auf Schach zu konzentrieren. So kann es natürlich nichts werden mit dem Vordringen in die Weltspitze.

Rainer Kaeding
Rainer Kaeding
1 Jahr zuvor
Reply to  Werner Berger

Ich bin gerade als Urlauber in Bad Wiessee und einen dümmeren Kommentar habe ich noch nie gelesen. Wieso “selbst schuld”? Zu welchem Zeitpunkt in der Schachgeschichte konnten mehr als 20 Personen ein Leben lang gut von ihrem Hobby leben? Es beantwortet sich also von selbst, dass der Abschluss einer vernünftigen Ausbildung unabdingbar ist. Also empfehle ich dem Verfasser dieser dümmlichen Zeilen erst einmal nachzudenken, bevor er junge Talente buchstäblich ins Elend schickt. Man sollte immer nachdenken, wovon man im Alter von ca. 40 + zu leben gedenkt.

Stefan
1 Jahr zuvor
Reply to  Kommentator

Die Plexiglasscheiben sind reine Symbolpolitik bei einer Infektion, die sich über Aerosole verbreitet. Die fliegen einfach daran vorbei und verteilen sich im gesamten Raum. Da auch keine Masken getragen werden, besteht das sog. Hygienekonzept bei diesem Turnier im Daumendrücken, dass alles gut gehen wird. Warum man in dieser Situation unbedingt ein realweltliches Schachturnier veranstalten muss, verstehe ich nicht so richtig, so wünschenswert das auch ist. Sogar die FIDE hat das Kandidatenturnier verschoben und das will was heißen.

David
David
1 Jahr zuvor
Reply to  Kommentator

Wenn du Kontakt zu einem Grippe infizierten hattest, aber keine Symptome hast ( welche dich eh außerbetrieb legen würden ) dann sperren Sie sich auch 2 Wochen ein oder was ?

Thomas Richter
Thomas Richter
1 Jahr zuvor
Reply to  David

Der Unterschied ist ja, dass es gegen Grippe wirksame/etablierte Behandlungsmethoden und Medikamente gibt, und (jedenfalls für Risikogruppen) auch eine Impfung.