Lara für Deutschland

Das Achtelfinale ist erreicht. Am Donnerstag kämpft die deutsche Mannschaft gegen Ungarn um den Einzug ins Viertelfinale bei der Online-Olympiade. Eine Entdeckung des Turniers steht aus deutscher Sicht jetzt schon fest.

Lara Schulze glänzt nicht nur am Brett, sie hält auch die Fans auf dem Laufenden. Nach jedem Spieltag berichtet die 18-Jährige auf ihrem Blog anhand von instruktiven Momenten, was auf ihrem Brett und denen ihrer Kollegen passiert ist.

Lara Schulze in ihrem Element. Das Foto entnehmen wir ihrem lesenswerten Blog, in dem die fünffache deutsche Jugendmeisterin die Fans der deutschen Mannschaft auf dem Laufenden hält.

Über die Erfahrung, daheim zu sein und doch Teil einer Mannschaft, der Nationalmannschaft gar, berichtet sie: „Auch von zu Hause aus kam bei mir ein sehr gutes Mannschaftsgefühl auf. Zu den Teamsitzungen wurde ich per Skype dazugeschaltet, und wir standen über eine WhatsApp-Gruppe in Kontakt. Während der Partien befand man sich ja mit der ganzen Mannschaft und dem Schiedsrichter in einem Zoom-Raum. Dadurch habe ich die anderen Spieler aus meinem Team auch während der Partie gesehen. Generell kam für mich eine gute Turnieratmosphäre auf: Mannschaftsbesprechungen, Vorbereitung auf die Partien, ruhige Atmosphäre schaffen und versuchen, gutes Schach zu spielen 😉

Lara Schulze sagt, dass sich die Online-Wettkämpfe ähnlich angefühlt haben wie solche am Brett, weil sie via Zoom auch die Gegner sah, die aus Vietnam etwa, aus Bulgarien oder Belgien. Mit ihrer Leistung bislang ist Lara zufrieden: „Ich habe kämpferisches Schach gezeigt, hatte sehr starke Gegnerinnen und habe gut punkten können.“

Sollte sich Deutschland gegen Ungarn durchsetzen, warten die fürs Viertelfinale gesetzten Russen.

Lara Schulze ist nicht nur eine bärenstarke Schachspielerin, sie ist auch eine exzellente Schacherklärerin. Für die Perlen vom Bodensee kommentiert sie heute einen Sieg aus dem Vergleich der deutschen mit der weißrussischen Mannschaft:

Schulze, Lara (2314) – Badelka, Olga (2427)
Online-Olympiade (6), Deutschland-Weißrussland

Kommentar: Lara Schulze

Diese Partie ereignete sich in der 6.Runde der 1.FIDE-Online-Olympiade. Wir spielten gegen Belarus. Ich trat am ersten Frauenbrett der Deutschen Nationalmannschaft gegen IM Olga Badelka an, die ich von mehreren Jugendwelt- und Europameisterschaften kenne.

1. e4 c5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5

Normalerweise spiele ich gerne die offenen Sizilianer. In dieser Partie entschied ich mich allerdings für die Rossolimo-Variante.

3… e6 4. O-O Nge7 5. Re1

Weiß ist gerade rechtzeitig, um dem Läufer im Falle von 5…a6 ein angenehmes Rückzugsfeld zu schaffen. Meine Gegnerin entschied sich allerdings für eine seltenere Variante.

5… Nd4 6. Nxd4 cxd4 7. c3

Greift das Zentrum an, um es später mit den eigenen Bauern besetzen zu können oder die d-Linie zu öffnen.

7… a6 8. Bf1 Nc6 9. b4

Leitet eine Expansion am Damenflügel ein. Der a-Bauer wird versuchen bis nach a5 zu kommen, um die schwarzen Felderschwächen am Damenflügel festzulegen.

9… Be7 10. a4

Mit dem Plan Sa3-c4-b6.

10… O-O 11. Na3 dxc3 12. dxc3 Bf6 13. Qb3 d5

Sucht Gegenspiel im Zentrum und verhindert Sc4, nimmt dafür aber ein recht instabiles Zentrum in Kauf. Dies war der erste kritische Moment für mich in der Partie. Ich entschied mich für

14. Be3

, um die schwachen Felder b6 und c5 ins Visier zu nehmen.

(Eine andere Variante, die ich in Beracht zog, war 14. Bf4 , um nach …e5 entweder den Zwischenzug 15. exd5 oder den Rückzug 15. Bg3 zu spielen. Meine Idee war hier, die Diagonale a1-h8 schließen zu lassen und so dem Läufer auf f6 seine Stärke zu nehmen. Ich entschied mich dagegen, da …e5 dem Lc8 den Weg frei macht.) 15… exf4 16. dxc6 bxc6 schätzte ich als gefährlich ein, da das Läuferpaar zusammen mit der Angriffsidee f4-f3 recht bedrohlich aussieht.)

14… Qc7 15. Rac1

Deckt vorsorglich c3.
(15. Rad1 war auch möglich.)

15… dxe4 16. Bc5
(16. a5! hätte den rückständigen Bauern auf b7 fixiert.)

16… Be7 17. Rxe4?!

Lässt eine taktische Idee zu, die einen Bauern gewinnt.
(17. Bxe7 Nxe7 18. Rxe4 mit Ausgleich, aber einer angenehmen Stellung für Weiß)

17… Na5! 18. Qd1 Bxc5 19. bxc5 Qxc5?!

Schwarz sollte zuerst seinen Problemläufer mit 19… Bd7! auf das aktive Feld c6 überführen.

20. Nc4 Nxc4 21. Rxc4 Qg5 22. Rb1

Schwarz hat zwar einen Bauern mehr, aber erhebliche Entwicklungsprobleme. Ich war an dieser Stelle sehr zuversichtlich. Mir gefielen meine aktiven Schwerfiguren: Der Tb1 nimmt den Bauern auf b7 ins Visier und erschwert die Entwicklung des Läufers c8. Der Tc4 kann auf der 7. Reihe einsteigen oder auf der 4.Reihe schwenken. Die Dame steht aktiv auf der d-Linie und kann, falls sie vertrieben wird, von f3 aus ein Auge auf die Bauern b7 und f7 werfen. Gerade in einer Schnellschachpartie ist es nicht einfach für Schwarz, seine Entwicklungsprobleme zu beheben.

22… e5

Verschafft dem Läufer eine Entwicklungsmöglichkeit.

23. Rc7 Bg4 24. Qd5

Zentralisiert die Dame und übt Druck auf f7 sowie b7 aus.

24… Be6 25. Qxb7

Nun habe ich den Bauern zurückgewonnen, behalte aber meine aktiven Schwerfiguren und den Druck auf f7. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir beide nur noch unter einer Minute, mussten also extrem schnell spielen.

25… a5 26. Bc4!

Der schwarze Läufer ist ein wichtiger Verteidiger des Bauern f7 und hat auf e6 einen sicheren Posten. Die Aufgabe des Lf1 ist jedoch nicht offentsichtlich, also tausche ich die Läufer ab, um meinen Schwerfiguren auf der 7.Reihe mehr Kraft zu verleihen.

26… Bxc4 27. Rxc4 h5?!

Meine Gegnerin erhofft sich Angriffschancen gegen meinen König, indem sie den h-Bauern nach vorne zieht. Ich habe allerdings keinerlei Schwächen am Königsflügel, sodass ihr h-Bauer eher selbst zur Schwäche wird.

28. Rc7 h4?! 29. h3

Der h-Bauer muss gestoppt werden, bevor er selbst bis nach h3 kommt und tatsächlich Löcher in meine Königsstellung reißt.

29… Rad8 30. Qe4

Nimmt den Bauern h4 ins Visier.

30… Rd2 31. Rc4

Mit dem einfachen Plan, sich den h4-Bauern abzuholen.

31… Rfd8 32. Qxh4 Qxh4 33. Txh4

Für das folgende Turmendspiel hatten wir beide nur noch ca. 20 Sekunden auf der Uhr und lebten von den 5 Sekunden Inkrement. Es kam also auf gute Intuition an, da für große Berechnungen keine Zeit mehr blieb.

33… Rd1+?!

Unter enormem Zeitdruck neigt man oft zu Abtäuschen, um die Stellung zu vereinfachen und die Spannung abzubauen. Hier war es für meine Gegnerin allerdings besser beide Türme auf dem Brett zu halten, um Gegenspiel auf der 2.Reihe zu erhalten.

(Ein Beispiel für das schwarze Gegenspiel ist 33…Re2 34. Rb5 Rd1+ 35. Kh2 f5 36. Rxa5 Rxf2 37. Rxe5 Rdd2 38. Kg3 Rxg2+ 39. Kf3 Rgf2+ 40. Kg3 Rg2+ mit leichten weißen Vorteil, aber Schwarz spielt mit.)

34. Rxd1 Rxd1+ 35. Kh2 Ra1 36. Rc4 f6 37. Kg3 Kf7 38. Rc7+ Kg6 39. Rc4 Kf5 40. Kf3

40… Ra2?

Spätestens hier war 40… g5! nötig, um meine Expansion am Königsflügel mit h4 und g4 zu verhindern.

41. h4! Kg6 42. g4!

Legt die schwarzen Bauern am Königsflügel fest und schafft eine Einbruchsroute für den weißen König.

42… Kh6 43. Ke3 Kg6 44. f3 Ra1 45. Ke4 Kf7 46. Kd5 Rf1 47. Ke4?!

Der Rückzug macht nichts kaputt, denn gerade mit sehr wenig Zeit ergibt es Sinn einmal die Züge zu wiederholen. Ich möchte zuerst mit h5 meine Stellung stärken und dann mit meinem König über f5 und g6 einsteigen.

(Ein sofortiger Gewinnweg bestand in 47. Rc7+ Kg6 48. h5+ Kh6 49. c4 und Weiß gewinnt.)

47… Ra1 48. h5!

Legt die Schwäche auf g7 fest.

48… Ke6 49. Rc6+ Kd7 50. Ra6 +-

So weit, so gut. Hier stehe ich auf Gewinn: Mein König ist aktiv und wird den schwarzen zurückdrängen. Entweder wird mein c-Bauer das Rennen machen oder ich räume die Königsflügelbauern ab. In extremer Zeitnot unterlaufen sowohl meiner Gegnerin als auch mir noch einige Fehler, doch letztendlich kann ich einen vollen Punkt nach Hause bringen.

50… Rxa4+ 51. Kf5?

(51. Kd5! drängt den König an den Rand. 51… Ra1 52. Ra7+ Kc8 53. Rxg7 +-)

51… Rf4+ 52. Kg6 e4! 53. fxe4 Rxg4+ 54. Kf7 Rg5 55. h6 gxh6 56. Kxf6

56…Rc5?

(56… Rg4! 57. Kf5 Rg5+ 58. Kf4 Rc5= errreicht eine ähnliche Stellung wie in der Partie, aber der weiße König steht auf f4 anstatt auf f6 und ist weniger aktiv.)

57. e5!+- Rxc3 58. Ra7+ Kd8

59. Rxa5?

(59. Ra8+ Kd7 60. e6+ +-)

59… Rf3+ 60. Ke6 h5 61. Ra8+ Kc7 62. Rh8

62… Ra3?

(62… Re3! war der einzige Zug, der Remis hielt. 63. Rxh5 Kd8 64. Rh8+ Kc7 65. Kf6 Kd7=)

63. Rxh5 Ra6+ 64. Ke7 Ra7 65. Rh6 Ra8 66. e6 Kc6 67. Kf7 Kd6 68. e7+ Kd7 69. Rh1

Eine spannende und gute (wenn auch nicht fehlerfreie 😉 ) Partie von mir 🙂 Wir haben den Mannschaftskampf gegen Belarus 3,5:2,5 gewonnen.

1-0

(Am Wochenende erschien in der Sonntagsausgabe des Weserkuriers ein ausführliches Schachgespräch mit Lara Schulze, dem wir das Titelfoto entnommen haben.)

3.7 3 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments