Die Jagd geht weiter

Vor Beginn der Coronakrise begann Liviu Dieter Nisipeanus Status als nominelle Nummer eins zu wackeln. Der 43-Jährige näherte sich den 2650 Elo von oben, während von unten die 20 Jahre jüngeren Alexander Donchenko und Matthias Blübaum Druck machten. Beide schienen auf dem Sprung, Nisipeanu auf dem Spitzenplatz der deutschen Rangliste abzulösen.

Dann kam der Schach-Lockdown, der die Rangliste für mehr als ein Vierteljahr auf diesem Stand einfror:

Jetzt geht es nach und nach behutsam weiter. Als erster steigt Alexander Donchenko in Prag wieder in den Ring. Beim GM-Turnier im „Clarion Congress Hotel“ liegt er als nomineller Favorit nach sechs von neun Runden mit 4,5/6 an der Spitze. Bislang hat seinen Live-Elo mit einer Leistung von gut 2680 um drei Punkte auf 2649 gesteigert. Um noch die 2655 zu packen, wird ein veritabler Endspurt vonnöten sein.

Alexander Donchenko (links). | Foto: RTU-Open

Am heutigen Dienstag, 7. Juli, beginnt dieser Endspurt mit einem deutsch-deutschen Duell zwischen Donchenko und Lev Yankelevich. Letzterer möchte sein Abschneiden bisher wahrscheinlich mit einem Mantel des Schweigens bedeckt wissen.

Partiebeginn täglich 16 Uhr.

4 3 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments