Besuch beim Spezialisten (II)

Ob nun Lichess, Chesstempo, tactics.chessbase.com oder chess.com: Jede der vielen Datenbanken mit Taktik-Puzzles im Internet enthält das eine oder andere fehlerhafte oder zumindest zweifelhafte Problem.

Kein Wunder. Zehntausende Stellungen lassen sich schwerlich manuell editieren. Maschinenpower macht zwar einiges wett, aber trotzdem bleibt beim Taktik trainierenden Menschen gelegentlich in erster Linie ein großes Fragezeichen zurück.

chesstempo.jpg

Antwort 83

1.Lxe6 ist viel stärker als 1.Sxe6. Aber der erste Zug führt nicht zum Gewinn und der zweite sogar zu akuter Verlustgefahr.

Antwort 84

Von der vermeintlichen Gewinnvariante, die Chesstempo angibt, halten wir gar nichts.

Nach 1.Lxe6 dxe6 2.Sxe6 De7? 3.Sxd8 Dxd8 4.Dg4+ Kb8 5.Dd4 nebst Td2 steht Weiß tatsächlich auf Gewinn. Schwarz hat eine Qualität weniger, kann seinen Freibauern nicht halten, und f7 hängt auch noch.

2..fxe6 sollte Schwarz stattdessen spielen. Nach 3.Txf8 Txf8 4.Dxd3 Se7 ist Schwarz mit einem Mal koordiniert, Weiß nicht. Dank der langen Diagonale und der offenen g-Linie bekommt Schwarz einiges Spiel gegen den weißen König. Objektiv wird die schwarze Kompensation nicht vollständig ausreichen, aber Weiß hat noch eine Reihe von Problemen zu lösen, bevor er ans Verwerten des materiellen Vorteils auch nur denken kann.

Antwort 85

Das Problem wäre akzeptabel mit der Aufgabenstellung „Finde den eindeutig besten weißen Zug“, aber auch dann wäre es eines für starke Vereinsspieler. Es ist ja leicht nachvollziehen, warum Arno lieber 1.Sxe6 spielen wollte, aber umso schwieriger zu verstehen, dass der Zug zu einer für Weiß fast verlorenen Stellung führt. Keine Aufgabe auf dem 1.440-Level.

Wer genau hinschaut, der stellt fest, dass Weiß nach 1.Sxe6 dxe6 2.Lxe6+ Kb8 keinen guten Zug hat. Während der Weiße an fehlender Koordination leidet, ist der schwarze Freibauer in diesem Szenario ein Trumpf. Dazu kommt noch potenzielles Spiel gegen den weißen König auf der langen Diagonalen und g-Linie.

Ja, g-Linie. Noch ist der schwarze Königsflügel unterentwickelt, aber weil Weiß erst noch mühsam koordinieren muss, hat er die Zeit, das zu ändern. Tatsächlich steht Weiß hier klar schlechter, fast schon auf Verlust.

  • 3.Txf7 De8 4.Lb3 Dxe5 zum Beispiel ist höchst problematisch für Weiß. c3 hängt auch noch, der d3-Freibauer ist eine Macht, und der Sg8 steht bereit, über f6 und g4 oder e4 ins Geschehen einzugreifen.
  • 3.Lxf7 Dc5 ist ähnlich problematisch. e5 und c3 hängen, und wenn Weiß 4.Sc4 versucht, folgt 4…h5. Schwarz droht, mit …Sh6 Material zu gewinnen (der Lf7 und Sc4 sind wackelig), dazu liegt noch …h5-h4-h3 in der Luft.
  • 3.Sc4 Dc5 4.Txf7 schließlich verliert nach 4…Lc8! schon Material wegen 5.Lxc8 Dxc4 mit Doppelangriff auf beide Türme.

Antwort 86

Hat er. Abhaken, nächste Aufgabe.

Jeden Tag ein paar Minuten Taktik!

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments