Franzose Firouzja

Bei der Europameisterschaft hat Alireza Firouzja seinen Franzosen mit einer überragenden Leistung am ersten Brett fast im Alleingang die Silbermedaille gesichert. Das soll nur der Anfang sein. „Ich möchte Frankreich einen Titel schenken“, sagte der 18-Jährige am gestrigen Montag bei seiner Einbürgerung in der Präfektur Eure-et-Loir.

Was für einen Titel er meint, hat Firouzja nicht näher spezifiziert. Trotzdem weiß jeder, wovon er redet: Die neue Nummer zwei der Welt hat in erster Linie den wichtigsten Einzeltitel im Sinn. Der nächste bzw. übernächste Schachweltmeister könnte Franzose sein.

“Dankbar und geehrt”: Alireza Firouzja (Mitte) ist jetzt französischer Staatsbürger. | Foto: Präfektur Eure-et-Loir

Als Achtjähriger hat Alireza Firouzja vor zehn Jahren im Iran gemeinsam mit seinem Bruder Mohammadreza die ersten Schachzüge gelernt, angeleitet von Vater Hamidreza. Bald offenbarte sich das enorme Talent des Jungen, das bei weitem größte, das es je im Iran gegeben hatte. Aber nun reiht sich Firouzja in die Reihe derjenigen Spitzensportler ein, die den Iran verlassen, um ihren Sport frei von staatlichen Repressionen auszuüben.

Werbung

Die Entwicklung, die jetzt zu einem Neuanfang in Frankreich führt, begann vor zwei Jahren in den Wochen vor der Schnellschach- und Blitz-WM. Weil zwei Iraner bei einem Blitzturnier in Spanien gegen einen Israeli gespielt hatten, untersagte der iranische Verband all seinen Spielern, an der WM teilzunehmen. Um sich mit den Besten messen zu können, sagte sich Firouzja vom iranischen Verband los und spielte unter FIDE-Flagge.

In Frankreich hatte er da längst angedockt, lebte im Kathedralenstädtchen Chartres 90 Kilometer südwestlich von Paris. Mit François Gilles, Präsident des Club C’Chartres Échecs, hatte er einen Gönner und Förderer gefunden, der Firouzjas Einbürgerung einzufädeln half, seitdem sich das Supertalent vom Iran losgesagt hat. Die französische Nationalität besitzt Firouzja schon seit dem Sommer 2021.

Ein 18-jähriger Schachspieler wird Franzose, in Frankreich die Titelgeschichte des Tages.

Gilles ebenso wie Vater Hamidreza und Bruder Mohammadreza wohnten nach einem Bericht des L’Écho Républicain der Zeremonie bei, die Firouzja zum Staatsbürger macht. Chartres‘ Bürgermeister Jean-Pierre Gorges hieß den jungen Neubürger offiziell in Frankreich willkommen.

Es offenbarte sich, dass der Caro-Kann-Spieler Firouzja nach zwei Jahren in Frankreich Französisch noch nicht beherrscht. Aber er hatte sich ein paar Sätze für den feierlichen Anlass zurechtgelegt. Dankbarkeit und Ehre empfinde er, sagte Firouzja. Er sei stolz, Teil dieser Zeremonie zu sein. Und er gelobte, weiter Französisch zu lernen.

4.8 5 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments