Dienstag ist Svane-Tag

Die Gebrüder Svane haben die Titled Tuesdays auf chess.com am vergangenen Dienstag dominiert. Im ersten des mittlerweile zweigeteilten Turniers, dem “Early Titled Tuesday”, belegte Frederik Svane den geteilten zweiten Platz. Wenig später begann der “Late Titled Tuesday”. Rasmus Svane teilte sich dort sogar den Sieg.

Ein dicker Brocken blieb den Svanes wie allen anderen Teilnehmern erspart. Hikaru Nakamura, der die Turniere in aller Regel mitspielt und oft gewinnt, war wegen eines anderen Wettbewerbs in Madrid verhindert. Schwach besetzt waren die Titled Tuesdays deswegen noch lange nicht. Wie üblich rangelten dutzende Weltklasse- und Spitzengroßmeister um die vorderen Plätze.

Im frühen Titled Tuesday etwa musste Frederik Svane nur dem russischen 2700er Vladimir Fedoseev den Vortritt lassen. Fedoseev siegte mit 9,5/11:

Werbung

Tabelle via chess.com

Unter den vier Spielern, die sich mit Frederik Svane den zweiten Platz mit 9/11 teilen sollten, waren unter anderem Top-10-Großmeister Wesley So und Carlsen-Sekundant Daniil Dubov.

Frederik Svane verdankt seine Top-Platzierung einem starken Finish: drei Siege in Folge. Den letzten davon erzielte der 18-Jährige gegen den einstigen WM-Kandidaten und 2700-Großmeister Dmitry Andreikin:

Wie Frederik Svane die lange Peitsche knallen ließ: Schwarsieg über Andreikin!

Noch besser machte es wenig später sein Bruder Rasmus. Auch er schloss das Turnier mit 9/11 ab, das reichte für den geteilten Platz eins in allerbester Gesellschaft:

Tabelle via chess.com

Dass Rasmus Svane beim Blitz in diese Gesellschaft gehört, hat er in der jüngeren Vergangenheit beim Titled Tuesday mehrfach bewiesen. Vor zwei Wochen etwa war ihm dieser Sieg aus einem Guss gegen den einstigen WM-Kandidaten Alexander Grischuk gelungen:

Die perfekte Blitzpartie: Wie Rasmus Svane Alexander Grischuk auseinanderschraubte.

(Titelfoto: Deutscher Schachbund)

5 3 votes
Article Rating
Werbung

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments