Großmeister werden, ein Kilo Gold gewinnen

Schach spielen lohnt sich. Speziell gilt das für den ersten Schweizer und die erste Schweizerin, die vor ihrem 20. Geburtstag Großmeister bzw. WGM werden. Als Preis für den Titel hat die Schweizer „Stiftung Fonds zur Förderung des Jugendschachs“ jetzt ein bzw. ein halbes Kilogramm Gold ausgesetzt. Ein Kilogramm Gold ist derzeit etwa 50.000 Euro wert.

Michael Hochstrasser. | Foto: Markus Angst

Verkündet hat diesen spektakulären Anreiz der neue Stiftungsvorsitzende Michael Hochstrasser im Gespräch mit der Schweizerischen Schachzeitung. Der 43-jährige Jurist erklärte, die Stiftung sei infolge einer Erbschaft großzügig bedacht worden, darum habe sie Raum für neue Projekte. Eines davon ist das Gold-Projekt. Jungen Frauen winkt gar die Gelegenheit, sich die kompletten 1,5 Kilogramm Gold zu sichern: einfach erst WGM werden, dann (vor dem 20. Geburtstag) als erste Schweizerin den GM-Titel nachlegen.

Das Schweizer Schach-Gold-Projekt erinnert an einen ähnlichen Wettbewerb, mit dem in den 70er-Jahren der britische Geschäftsmann und Schachfreund Jim Slater für eine Blüte des englischen Spitzenschachs sorgte. 5.000 Pfund hatte Slater für den ersten in England geborenen Schachmeister ausgeschrieben, dem es gelingt, GM zu werden. 1976 sicherte sich Tony Miles (knapp vor Raymond Keene) den Preis.

Seine finale Norm erzielte Miles bei einem Turnier in Dubna in der Sowjetunion. Die englische Schachföderation hatte ihn gebeten, ein Telegramm zu schicken, sollte ihm der GM-Titel sicher sein. Wenig später bekam der Sekretär des Verbands Post aus Dubna. Auf der Karte standen vier Worte: „Ein Telegramm. Tony Miles.“

Tony Miles, liegend.

Ob der Goldpreis in der Schweiz einen ähnlichen Effekt auslöst? Zumindest ist es so gedacht. Hochstrasser: „Wir wollen damit Talente motivieren, ihre Schachkarriere gezielt zu verfolgen.“

Wer unter 20 ist und nun überlegt Schweizer zu werden, sollte noch einmal überlegen. Nach den Bedingungen des Wettbewerbs gilt als Schweizer oder Schweizerin, wer über den Schweizer Pass verfügt oder seit mindestens acht Jahren seinen Wohnsitz in der Schweiz hat. Den Preis gewinnen kann nur, wer zum Zeitpunkt der Verleihung des Titels seit mindestens zwei Jahren als für die Schweiz spielberechtigt bei der FIDE gemeldet ist. Außerdem gilt der Zeitpunkt der Verleihung des Titels, nicht des Erzielens von Normen.

Die Top 4 der Schweizer Junioren. | via FIDE

5 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments