Nachlese zum Bodenseecup: Familientreffen mit Potenzial für mehr

Baden hat seit dem Bodenseecup 2019 einen neuen GM, einen Organisations-Großmeister. Lothar Knebel, Vorsitzender des SC Überlingen, übererfüllte die OGM-Norm bei weitem, so dass ihm Uwe Pfenning, Vorsitzender des Schachverbands Baden, schon nach zwei von drei Turniertagen den Titel verlieh.

ehrung.jpg
Lothar Knebel (und Gattin Andrea, rechts) wird von Uwe Pfenning und Irene Steimbach (Badischer Schachverband) zum Organisations-Großmeister ernannt. (Alle Fotos: Perlen vom Bodensee)

Als OGM Knebel hier vor einigen Jahren anfing, bestand der SC Überlingen aus zehn müden Männeken, die mit ihrem Verein nichts anderes machten, als im stillen Kämmerlein gelegentlich schlecht Schach zu spielen. Schlecht spielen tun wir immer noch (wer oben rechts gelegentlich auf „Schachschule“ klickt, der weiß das), abseits davon entwickeln sich die Dinge in bemerkenswerter Weise. Die Zahl der Mitglieder hat sich beinahe verdreifacht, außerdem gibt es jetzt eine Jugendabteilung, die fast so groß ist wie der Verein selbst. Und die Öffentlichkeit nimmt Notiz.

Lothar, Macher und Seele in Personalunion, hat diese Entwicklung angeschoben und treibt sie beharrlich voran. Wäre nicht der Pressewart seines Vereins so eine verschlafene Vollniete, dann stünde OGM Knebel natürlich zur Wahl als „bester Schach-Ehrenamtlicher Deutschlands“. Und er würde gewinnen, weil: wer sonst?

pfenninf rhodo.jpg
Symbol für die Verantwortung des Menschen für Natur, Umwelt, Klima: Uwe Pfenning mit dem Rhododendron, den der Badische Schachverband auf Anregung von Günther Beikert (siehe weiter unten) am Dorfgemeinschaftshaus in Nußdorf hinterließ.

Beim Deutschen Schachbund wählen sie demnächst einen neuen Präsidenten. Wir würden sofort und ohne Bedenken Lothar wählen, aber den hat leider niemand nominiert. Stattdessen steht neben Amtsinhaber Ullrich Krause der badische Schachpräsident Uwe Pfenning zur Wahl, und der hat auf dieser Seite zuletzt einiges einstecken müssen, weil der Schreiber dieser Zeilen eher Krause wählen würde und daraus alles andere als ein Geheimnis macht. Pfenning nimmt uns das kaum krumm, das spricht für ihn.

Bemerkenswerte Figuren aus Fleisch und Blut

Jetzt repräsentiert Pfenning eine von vielen verpassten Gelegenheiten, im mit bemerkenswerten Schachfiguren gefüllten Dorfgemeinschaftshaus von Nußdorf Schachgeschichten und -porträts einzusammeln. Wir hätten ihn gerne mal kritisch befragt und das Ergebnis dieser Befragung in Interviewform gegossen, das wäre schöner Lesestoff geworden.

Leider war der potenzielle Fragesteller mit der Organisation des Bodenseekäppchens beschäftigt und der potenziell Befragte damit, mit anderen Schachpräsidenten die Köpfe zusammenzustecken, um auszuloten, wie sich bloß dieser Krause vom Sockel kegeln lässt. Interview machen wir bei nächster Gelegenheit.

mons
Leon Mons.

Pfenning war ja nur eine von vielen spannenden Figuren, nach Elo bei weitem übertrumpft von Leon Mons, der für Bayern das erste Brett verwaltete. Großmeister Mons zählt zu den begabtesten Schächern im Lande, womöglich zu den ganz wenigen begnadeten, hat aber unlängst auf fatale Weise eine Weiche falsch gestellt, als ihm das Leben zwei Wege eröffnete.

Mons könnte als Schachstar im Rampenlicht stehen, gefeiert von Fans, umlagert von Groupies, umworben von Sponsoren, die darum wetteifern, ihn in Gold zu baden. Stattdessen hat er sich für das karge Leben eines Mathematikers entschieden, der lieber in einer tristen Kemenate mit Zahlen und Formeln hantiert. Wir hätten ihm entschieden bedeutet (ihn in den Hintern getreten, falls nötig), er möge die Mathematik anderen überlassen und sich gefälligst Richtung 2.650+ in Bewegung setzen.

miller
Eduard Miller (rechts).

Mons´ bayerischer Landsmann Eduard Miller wird demnächst im Rampenlicht stehen, hoffentlich nicht als Prügelknabe. Nach seinem zweiten Platz bei der Deutschen Meisterschaft 2018 ist FM Miller für das German Masters qualifiziert. Ab dem 25. Mai in Magdeburg wird er sich unter anderem mit den Herren Nisipeanu, Fridman, Keymer auseinandersetzen, und wir hätten nur zu gerne erfahren, wie er sich darauf vorbereitet und was er erwartet.

Als neulich eine Facebook-Messenger-Anfrage dieser Seite bei Christof Herbrechtsmeier unbeantwortet blieb, haben wir das nicht als Unhöflichkeit interpretiert. Wahrscheinlich nutzt er kein Facebook, ist da nur pro forma präsent, dachten wir – bis zum Morgen nach dem Bodenseecup. Die Sonne war kaum aufgegangen, da fragte schon Schachfreund Herbrechtsmeier nach dem Bodenseecup-Endstand, und zwar per Facebook. Auch der Schachmäzen aus Emmendingen wäre ein Kandidat für eine potenziell eher launige Befragung gewesen. Chance vertan, nächstes Mal. Immerhin haben wir herausgefunden, dass Herbrechtsmeier seinen griechischen Salat mit Oliven mag.

Der Leser sieht: Als Schach-Familientreffen funktioniert der Bodenseecup wunderbar. Wenn er nur das sein soll, dann ist alles gut. Potenzial für mehr wäre da.

Zu einer Sportveranstaltung, die Zuschauer lockt und fasziniert, fehlt dem Bodenseecup in seiner jetzigen Form eine Menge. Natürlich, lieber Uwe, gehören auf die Namensschilder an den Brettern Titel und Elo der Spieler. Der gewichtige Herr aus Württemberg, der das moniert hat, mag ja kaum zu ertragen gewesen sein, aber in der Sache hatte er Recht. Mich ärgert im Nachhinein, dass ich an der Stelle nicht sofort reingegrätscht bin. Wenn wir schon da ernsthaft debattieren müssen, wird das nix mit der Wahlempfehlung 😉

Hintern hochkriegen fürs Schach

Nichts gegen die Aufsteller des Badischen Verbands, aber im Vorraum müssten in erster Linie kleine Porträts der interessantesten Akteure zu finden sein, so dass Zuschauer draußen erforschen können, wer drinnen brütet. Zumindest ein halbes Dutzend DGT-Bretter wäre wichtig, gar nicht einmal für die Live-Übertragung nach draußen, sondern für die ins Nebenzimmer. Dort hat ein eloquenter Schachmeister zu stehen, um den Gästen per Laptop und Beamer, meinetwegen auch per Demobrett, das Geschehen auf den Brettern zu erklären, gewürzt mit Anekdoten über die Beteiligten.

Das würde die Veranstaltung attraktiv machen, wäre aber mit einem Aufwand verbunden, der mit dem gegebenen Personal nicht zu leisten ist. Was zu der Frage führt, warum der Badische Schachverband mit seinen bald 8.000 Mitgliedern so wenige Helfer mobilisiert bekommt, so wenig Begeisterung für den Bodenseecup weckt, dass der Präsident und seine Adjutantin fast im Alleingang Stühle rücken, Tische schleppen und fegen müssen. Eine Handvoll Leute mehr, und wir könnten aus so einer Veranstaltung viel mehr machen als ein Familientreffen, das ansonsten niemanden interessiert.

Hintern hochkriegen, eine Aufforderung, die insbesondere an die ortsansässigen Schächer ergeht. Ohne Eltern, Ehefrauen und Töchter hätten wir diese Nummer nicht gestemmt bekommen, weil trotz mehrfacher Aufforderung drei Viertel des SC Überlingen (inklusive Jugend) Lothar nichts anderes gezeigt haben als den ausgestreckten Mittelfinger.

Verdient hat er das nicht. Und das Schach auch nicht.

herbrechtsmeier.jpg
Christof Herbrechtsmeier mag Oliven und nutzt Facebook.
klima.jpg
Wir sind nur diese eine Menschheit mit nur diesem einen Planeten. Und der geht gerade in Flammen auf. Als der Physiker Günther Beikert (links), als Lehrer bei „Friday for Future“ engagiert, den dramatischen Stand der Dinge veranschaulichte, wurde es still im Saal.
essen.jpg
Warum haben wir hier noch nie ein Open ausgerichtet? Die Frage stand sofort im Raum, als eine Delegation des SC Überlingen erstmals das Dorfgemeinschaftshaus inspizierte. Die Antwort ergab sich im Lauf des Bodenseecups. Der große Saal ist nicht vollständig vom Rest des Hauses abgetrennt, so dass es auch drinnen laut wird, wenn draußen der Lärmpegel steigt. Und der steigt mit Gewissheit, je mehr Partien beendet sind.
käppchen6.jpg
Paul Wiesner (links) aus Heitersheim gewann das Bodenseekäppchen.
kerzenmaxcher ast.jpg
„Guck mal Bernhard, das ist ein Drucker“: Roland Kerzenmacher (links), der die Auslosung des Jugendturniers geschwind und unfallfrei absolvierte, greift dem Bodenseecup-Turnierleiter Bernhard Ast in Sachen Technik unter die Arme.
prusikbin.jpg
Michael Prusikin muss sich mit einem vor zwei Jahren gestorbenen, falsch geschriebenen und unter falscher Flagge spielenden James-Bond-Darsteller auseinandersetzen.
unzicker.jpg
Noch eine verpasste Geschichte: Ob es Ferdinand Unzicker gestört hätte, wenn wir mehr zu seinem Vater gefragt hätten als zu ihm?

3 Kommentare zu „Nachlese zum Bodenseecup: Familientreffen mit Potenzial für mehr

    1. 6. Januar, 11.57 Uhr 😉 Da schrieb ich: Hallo Herr Herbrechtsmeier,

      seit Monaten habe ich Schachfreund Rausis und seinen bemerkenswerten Eloaufstieg als potenzielles Thema für meine Seite „Perlen vom Bodensee“ auf der Agenda. Aber ich habe im Internet zu wenig darüber gefunden, als dass es für eine Geschichte gereicht hätte.

      Jetzt sehe ich, dass er in Ihrer Mannschaft spielt. Können Sie mir mit einer E-Mail-Adresse aushelfen? Und, falls er sich offen zeigt, mit ein paar Infos, wie kam er zu Emmendingen, wie sehen Sie seine „späte Blüte“ etc.?

      Danke und beste Grüße vom Bodensee

      Conrad Schormann

      In der Zwischenzeit habe ich auf anderem Wege bei ihm anfragen lassen und keine Antwort bekommen, gehe also davon aus, dass er kein Interesse hat. Meines ist nicht erloschen jedenfalls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.