Projekt „Papa besiegen“, zweiter Versuch: ein Angriff, der keiner ist

Wer beim Schach besser werden will, der muss lernen, von Niederlagen zu profitieren. Nach dem ersten Ärger schütteln wir uns, und dann geht es (wie nach jeder Partie) an die Analyse: Was ist schlecht gelaufen, was gut, wo waren die Fehler, was können wir beim nächsten Mal besser machen? Der schlimmste Fehler wäre, verlorene Partien … Projekt „Papa besiegen“, zweiter Versuch: ein Angriff, der keiner ist weiterlesen

Projekt „Papa besiegen“, erster Versuch: Springer brauchen Stützpunkte

Ein paar Wochen vor Beginn der Saison 2018/19 machen wir uns schachlich keine Sorgen um unseren Neuzugang Oli, das läuft. Auf Lichess hat er beim 15-Minuten-Schach in acht Wochen 320 (!) Ratingpunkte zugelegt. Von Trainingspartie zu Trainingspartie stellt er weniger Material ein, bald wird er sich das gänzlich abgewöhnt haben. Kein Material einzustellen allein sollte … Projekt „Papa besiegen“, erster Versuch: Springer brauchen Stützpunkte weiterlesen

Unser Gegner sieht immer alles: kein Hoffnungsschach spielen!

Die US-amerikanische Schachschule (ja, die gibt es, und sie hat sogar zeitlose Klassiker hervorgebracht) hat den Begriff "hope chess" geprägt. Der Begriff lässt sich trefflich wörtlich übersetzen, aber das hat bislang niemand getan. Also machen wir das. Im Prinzip schadet Hoffnung beim Schach nicht. Wir können hoffen, dass der Gegner übersieht, was wir eingestellt haben. … Unser Gegner sieht immer alles: kein Hoffnungsschach spielen! weiterlesen

Die Steinmauer II

Antwort 20 Siegfried Oswald - Sergej Pokrovski, November 2017 Davon halten wir gar nichts, rümpfen die Nase und senden einen misbilligenden Blick übers Brett. Auf c7 hat der schwarze Springer nun wirklich nichts verloren. Von dort aus entfaltet er keinerlei Aktivität, guckt lediglich in seine eigene Bauernkette. Wahrscheinlich steht er auf c7 noch schlechter als … Die Steinmauer II weiterlesen