Better not touch the Dutch: How to demolish the Stonewall

Breaking the stonewall is an achievement in itself. But doing so while improving on what opening guru Boris Avrukh suggests as best play for White in his otherwise great “1. d4 Grandmaster Repertoire” series feels even better. Also the middlegame is instructive. Instead of going for his obvious (and only) pawn break immediately White creates … Better not touch the Dutch: How to demolish the Stonewall weiterlesen

Triumph des Stafford-Gambits

Schachfreund KugelBuch bekommt nun die Schattenseite seines schachlichen Aufstiegs zu spüren. Nachdem der einstige Anfänger im Lichess-Rapid die 1900 geknackt hat, nimmt er sogleich die 2000 in Angriff. So schnell besser im Schach zu werden, gelingt nicht vielen, führt aber dazu, dass der Twitch-Superstar beim mit Abstand meistgesehenen deutschen Schachturnier außen vor bleibt. KugelBuch ist … Triumph des Stafford-Gambits weiterlesen

Stefan Kindermann: “In Österreich halten sie mich für einen Piefke”

Vom Heranwachsenden, der nichts anderes wollte, als professionell Schach zu spielen, über den Schachgroßmeister, der es bis zu einer WM-Teilnahme brachte, bis zum Geschäftsführer der Münchener Schachakademie: Im ersten Teil unseres Gesprächs mit Stefan Kindermann haben wir seinen Lebensweg bis an die Spitze der Akademie in der bayerischen Landeshauptstadt nachvollzogen. Auch dort hat die Pandemie … Stefan Kindermann: “In Österreich halten sie mich für einen Piefke” weiterlesen

Matthias Blübaum und die 2700-Marke: “Mir geht es wie jedem Schachspieler. Ziel ist immer der nächste Hunderter.”

Der Dreikampf um den Nummer-eins-Spot der deutschen Rangliste hat sich zum Auftakt der Schachbundesliga noch einmal zugespitzt. In Diensten der Schachfreunde Deizisau starteten Matthias Blübaum und Alexander Donchenko jeweils mit einem Remis gegen einen Weltklassemann, der eine gegen den Polen Radoslaw Wojtaszek, der andere gegen den Ungarn Richard Rapport. Donchenkos Gegner war mit 2760 Elo … Matthias Blübaum und die 2700-Marke: “Mir geht es wie jedem Schachspieler. Ziel ist immer der nächste Hunderter.” weiterlesen

Matthias Blübaum, die neue Nummer eins: “Erstmal das Studium. Dass ich Schachprofi werde, ist für mich nicht klar.”

Nach seinem Sieg beim Masters in Magdeburg hatte Matthias Blübaum Alexander Donchenko den Spitzenplatz der deutschen Eloliste entrissen. Donchenko konterte sogleich, gewann ein GM-Turnier in der Slowakei und war wieder vorne – nicht für lange. In den Tagen danach glänzte Matthias Blübaum mit 5,5/8 am zweiten Brett in der polnischen Ekstraliga und holte sich mit … Matthias Blübaum, die neue Nummer eins: “Erstmal das Studium. Dass ich Schachprofi werde, ist für mich nicht klar.” weiterlesen

Ist Holländisch eine gute Eröffnung?

Hängt davon ab, über welches Holländisch wir reden 😉 Unter dem Namen „Holländische Verteidigung“ verbergen sich eine Reihe von Aufbauten, die zwar gemeinsam haben, dass Schwarz 1.d2-d4 mit 1…f7-f5 beantwortet, sich aber ansonsten deutlich unterscheiden. Auch hinsichtlich ihrer Qualität. Schon nach dem ersten Zug sehen wir, dass Holländisch zwar ambitioniert, aber auch ein zweischneidiges Schwert … Ist Holländisch eine gute Eröffnung? weiterlesen

Gens una sumus? Nicht im Schach960

Am Brett hat Hans-Walter Schmitt, Elo 2071, selten für Aufsehen gesorgt. Und doch ist er einer der besten Köpfe des deutschen Schachs, der beste womöglich. Ob WM-Kampf, Großmeisterturnier oder Kindertraining: Was Schmitt organisiert, das funktioniert, und wen er fördert, der gewinnt. In fast drei Dekaden als Schach-Macher lag Schmitt nur ein Mal daneben. Nicht in … Gens una sumus? Nicht im Schach960 weiterlesen

Der große Weihnachtswunschzettel für Schachspieler und solche, die es werden wollen

Wer einem Schachspieler ein Geschenk machen will, der gerät leicht in einen Dschungel. Das Angebot ist kaum zu überschauen. Unzählige Buch-, DVD- und Software-Titel wetteifern um Aufmerksamkeit. Also stellen wir heute mal einen persönlich angehauchten Wegweiser auf, damit nicht irgendein Quatsch unterm Baum liegt, sondern etwas mit Substanz. Vor Weihnachten bekommt Ihr von uns eine … Der große Weihnachtswunschzettel für Schachspieler und solche, die es werden wollen weiterlesen

Headbanging in the Anti Moscow: Three exchange sacrifices, one novelty

Since our website is celebrating Semi Slav week this annotated correspondence game played in the highest league of the Lechenicher Schachserver (LSS) should be a nice addition to our German content. The Anti Moscow represents the most sneaky among the many jungles one can lure his opponent into when playing the Semi Slav.  In fact I don’t … Headbanging in the Anti Moscow: Three exchange sacrifices, one novelty weiterlesen

Notationsfehler in Barcelona: Keymers verkannter Gewinn

Lacasta Palacio, Joaquim (2.102) – Keymer, Vincent (2.493) Barcelona, 17. August 2018 Schwarz am Zug gewinnt. (Auflösung am Ende dieses Beitrags) Das Sants-Open in Barcelona ist fraglos ein großartiges Turnier, allein schon, weil es in Barcelona stattfindet, eine Stadt, die auch ohne Schach-Begleitprogramm eine Reise wert ist. Aus deutscher Sicht war das Turnier von besonderem … Notationsfehler in Barcelona: Keymers verkannter Gewinn weiterlesen

In eigener Sache: Flasche leer – Sommerpause in der Schachschule

Sind die noch offenen Schachfragen beantwortet, kommen sofort neue. Bislang war das an dieser Stelle immer so – heute nicht. Antwort 94 ist die vorerst letzte. Aus den Partien einer Saison haben wir 94 instruktive Momente gefiltert und intensiv beleuchtet. Jetzt ist die Saison beendet, und uns geht schlicht das aktuelle Material aus. Danke! Danke … In eigener Sache: Flasche leer – Sommerpause in der Schachschule weiterlesen

Gehirn einschalten nicht vergessen!

Beim Schach ist der Autopilot ein gefährlicher Begleiter. Wer in der Eröffnung immer irgendein Schema herunterspielt und erst später sein Gehirn dazuschaltet, der wird manche gute Chance verpassen. Im Beitrag “Die vier Gebote der Eröffnung” haben wir sogar zwei Spieler auf Autopilot gesehen. Die weißen Steine führte Schachfreund Thiebe vom Nachbarverein, und der beginnt seine … Gehirn einschalten nicht vergessen! weiterlesen

Vorsicht, Grautöne und Nebengeräusche: die Lehre vom schlechten Läufer

Die Lehre vom schlechten Läufer ist ein heißer Kandidat für das überstrapazierteste aller Schach-Konzepte, etwa gleichauf mit dem Abtauschgebot für Spieler, die Material gewonnen haben. Das Konzept ist vermeintlich einfach zu verstehen: Sind Bauern auf der Farbe des Läufers festgelegt, macht das den Läufer schlecht, weil die Bauern seinen Wirkungskreis beschränken. Das gilt vor allem, … Vorsicht, Grautöne und Nebengeräusche: die Lehre vom schlechten Läufer weiterlesen

Die vier Gebote der Eröffnung (II)

Antwort 29 Als erstes sollte den Schwarzspieler die Option anspringen, seinen potenziell schlechten weißfeldrigen Läufer zu entwickeln. Wer seine Bauern auf den weißen Feldern festlegt so wie hier der Schwarze, der sollte eine Idee haben, wie er seinen weißfeldrigen Läufer ins Spiel bringt, um ihn nicht hinter seinen Bauern einsperren zu müssen. Hier hat der … Die vier Gebote der Eröffnung (II) weiterlesen