Der Doppel-Bongcloud

Für die K.o.-Endrunde waren Magnus Carlsen und Hikaru Nakamura schon qualifiziert, als sie in der 15. und letzten Partie der Vorrunde des Magnus Carlsen Invitational aufeinandertrafen. Dass beide unter solchen Umständen mit einem schnellen Remis die Vorrunde austrudeln lassen und Kraft für alles Weitere sparen, würde unter normalen Umständen nicht weiter beachtet werden. Aber Carlsen … Der Doppel-Bongcloud weiterlesen

Die Blase des nicht organisierten Schachs anstechen

385 Mannschaften, 3000 Spieler und ein Favorit. Die Schachfreunde Deizisau werden in der zweiten Auflage der Deutschen Schach-Online-Liga (DSOL) mit einer Mannschaft antreten, die auch als Nationalmannschaft durchgehen würde: Alexander Donchenko, Matthias Blübaum, Georg Meier und Vincent Keymer werden für die Baden-Badener Dependance an den virtuellen Brettern sitzen. https://twitter.com/DsolLiga/status/1347679915261521921 Während ihre Kollegen aus Baden-Baden sich … Die Blase des nicht organisierten Schachs anstechen weiterlesen

“Wenn die Leute Schachverband hören, sind sie skeptisch”: Paul Meyer-Dunker und was das Schach vom eSport lernen kann

Mitgliedsbeiträge wie beim Schach hatten sie beim eSport nicht. Mäzene, in deren Schoß sie sich ausruhen konnten, auch nicht. "Es musste Geld reinkommen, und es kam Geld rein", sagt Paul Meyer-Dunker. Er findet, dass das Schach davon eine Menge lernen kann. Paul Meyer-Dunker (28), eSportler und Schachspieler, kennt beide Welten, die angestaubt-analoge des Schachs ebenso … “Wenn die Leute Schachverband hören, sind sie skeptisch”: Paul Meyer-Dunker und was das Schach vom eSport lernen kann weiterlesen

Die Millionen-Show

Die international bekanntesten deutschen Schachspieler sind leicht aufzuzählen. Christof Sielecki, Vincent Keymer, Jan Gustafsson, Elisabeth Pähtz. Jetzt hat sich noch jemand dazugesellt: Kevin Andreas Teller aus Berlin, 23 Jahre alt, chess.com-Blitz-Rating 562. So wie Sielecki international eher als „chessexplained“ bekannt ist, kennt man Teller eher als „Papaplatte“, hauptberuflich Twitch-Streamer, dessen Programm gut 800.000 Menschen folgen. … Die Millionen-Show weiterlesen

“Die Coronakrise hat nur Entwicklungen beschleunigt, die es eh gab”

Drei Stunden seiner Zeit wären Christof Sielecki eine Schachpartie wert. Sechs oder sieben nicht, schon gar nicht, wenn noch Hin- und Rückfahrt dazukommen. Sollte sich ein Weg finden, Betrügern im Onlineschach das Handwerk zu legen, "gehen mir die Argumente fürs Nahschach aus", sagt der Internationale Meister, der für den SV Dinslaken in der NRW-Liga spielt, … “Die Coronakrise hat nur Entwicklungen beschleunigt, die es eh gab” weiterlesen

Schach streamen: Was du wissen musst

Schach auf Twitch und Youtube gewinnt rasant Zuschauer. Immer mehr Schachspieler eröffnen Kanäle. Fiona Steil-Antoni hat längst einen. Die vielsprachige Luxemburgerin ist seit Jahren eines der Gesichter des internationalen Schachs. Mal kommentiert die 31-Jährige im Auftrag von Veranstaltern große Turniere, das Grenke Classic zum Beispiel oder zuletzt den Nations Cup, mal ist sie auf ihrem … Schach streamen: Was du wissen musst weiterlesen

Hikaru Nakamura, Turnierspieler a.D.

Hikaru Nakamura war die Nummer zwei der Welt. Speziell in den schnellen Disziplinen gehört er immer noch zu den Allerbesten. Gerade erst hat sich der fünfmalige US-Meister und ehemalige WM-Kandidat beim Magnus Carlsen Invitational bis ins Finale vorgekämpft und dort dem Gastgeber und Weltmeister einen Kampf auf Augenhöhe geliefert. Am Dienstag hat er einmal mehr … Hikaru Nakamura, Turnierspieler a.D. weiterlesen

Ein 2700er in der sechsten Liga

Als vor einigen Dekaden der Fußball-Drittligist Arminia Bielefeld Thomas von Heesen vom HSV und Fritz Walter vom VfB Stuttgart verpflichtete, hieß es, das sei unfair gegenüber der Konkurrenz. Ob diese beiden Edelkicker in die Nationalmannschaft gehören, darüber könne man ja streiten, aber in die dritte Liga gehörten sie bestimmt nicht. Dank der Fußballkunst der Sportfreunde … Ein 2700er in der sechsten Liga weiterlesen

Beruf: Schach-Entertainer

Das Adjektiv "staid" lässt sich etwa mit "gesetzt", "bedächtig" oder "farblos" übersetzen, Begriffe, die zumindest dem Klischee nach zu unserem Spiel passen. Und zu denen, die es spielen oder verwalten. Das Antonym zu "staid" wäre "brash": "frech", "keck", "schnodderig". Als vor zwei Jahren diese Seite entstand, war es eine Grundidee, sie eben nicht so gesetzt, … Beruf: Schach-Entertainer weiterlesen

Eine Ghettofaust für Dschordsch aus Dschörmany: Georg Meier kommentiert

Georg Meier steht für solides Schach. Ein Haudrauf, der sich mit Freude in jede Verwicklung stürzt, wird der 31-jährige Großmeister nicht mehr. Aber ohne Gift ist Meiers scheinbar auf langfristiges strategisches Spiel angelegtes Weißrepertoire auch nicht. Wie man eine Partie mit 1.Sf3, 2.g3 und 3.b3 beginnt und dann nach 15 Zügen gegen einen 2.500-Großmeister auf … Eine Ghettofaust für Dschordsch aus Dschörmany: Georg Meier kommentiert weiterlesen

Neues von Leela: Match gegen einen GM, online bei Lichess und mit von der Partie bei der Software-WM

Leela Chess Zero ist das aufregendste Projekt im Computerschach seit langem. Was die Google-Tochter DeepMind mit Hochtechnologie und den Mitteln eines Weltkonzerns auf die Beine stellte, soll das von Enthusiasten getragene Open-Source-Projekt Leela noch übertreffen. Ziel ist ein AlphaZero für jedermann, nach Möglichkeit gar eine Software, die besser spielt als AlphaZero. Von diesem Ziel ist … Neues von Leela: Match gegen einen GM, online bei Lichess und mit von der Partie bei der Software-WM weiterlesen

Magnus’ kalte Pasta

Dem Weltmeister über die Schulter schauen, mitzufühlen, wenn er über schlechte Züge flucht oder sich an guten erfreut, das ist selbst in Zeiten der Schach-Streams und Liveübertragungen eine Besonderheit. Insofern war das, was gestern Nachmittag auf Twitch zu sehen war, ein Schach-Bonbon von besonderer Qualität. Magnus Carlsen spielt drei Stunden lang live gegen starke Großmeister … Magnus’ kalte Pasta weiterlesen