Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Mannschafts-WM der Senioren

Mannschaftswettbewerb in zwei Kategorien (50+, 65+) bis zum 12. Juli in Krakau mit einer Reihe von Legenden des Sports. 

Livepartien, Ergebnisse, Tabellen

Der DSB berichtet:

FIDE-SENIOREN-MANNSCHAFTSWELTMEISTERSCHAFT IN KRAKAU

1. Juli 2024

Marktplatz in Krakau

Wikimedia Commons
Marktplatz in Krakau

Krakau, die Hauptstadt Kleinpolens mit seiner faszinierenden Altstadt, ist vom 1. bis zum 12. Juli Gastgeber der FIDE-Senioren-Mannschaftsweltmeisterschaft, die wie immer in zwei Alterskategorien „Über 50“ und „Über 65“ ausgespielt wird. In diesem Jahr sind beide Gruppen etwa gleich groß: In der Gruppe Ü50 sind 32 Teams angemeldet, in der Ü65 sind es 33. Insgesamt gehen also 65 Teams aus 21 Ländern an den Start.

Ü50

Ingrid Lauterbach
Ingrid Lauterbach

In der Ü-50 Gruppe ist Deutschland mit vier Mannschaften vertreten: Deutschland ILübeckGraal und dem deutschen Frauenteam.

DSB-Präsidentin Ingrid Lauterbach startet für das englische Frauenteam, das auf Ranglistenplatz 15 mit einem Elo-Durchschnitt von 2065 gesetzt ist.  Insgesamt sind sechs Frauenteams im Wettbewerb, die um den Frauen-WM-Titel im Offenen Turnier spielen. Topfavoritinnen sind die US-Amerikanerinnen mit einem Elo-Schnitt von 2122. Das deutsche Frauenteam bringt einen Elo-Schnitt von 1989 auf die Turnierwaage.

Deutschland I wird angeführt von FM Karsten Schuster, dem einzigen Titelträger in diesem Team. Schuster ist der Elo-stärkste Spieler der deutschen Delegation (2307 Elo), WIM Constanze Jahn die Elo-stärkste Spielerin (2051 Elo).

Der ehemalige DSB-Präsident Ullrich Krause ist für die Auswahl des Lübecker SV mit dabei. Zu einer Partie Ex-DSB-Präsident gegen aktuelle DSB-Präsidentin kann es allerdings nicht kommen, weil Krause am 1. Brett der Lübecker spielt und Lauterbach an Brett 3 der Engländerinnen.

Das amerikanische Herrenteam ist der Topfavorit im Wettbewerb und besteht nur aus Großmeistern, angeführt von Vladimir Akopian und Jaan Ehlvest. An zwei gesetzt sind die Engländer, die ebenfalls nur Großmeister am Start haben, mit Weltstar Michael Adams an der Spitze.
Die isländische Mannschaft ist auf drei gesetzt und wird von GM Helgi Olafsson angeführt, auch das isländische Team ist eine reines Großmeisterkollektiv. Übrigens ist Helgi nicht mit seinem Namensvetter GM Fridrik Olafsson verwandt, hat aber über seinen berühmten Kollegen ein Buch geschrieben.

NR.MANNSCHAFTLANDELOGRUPPE
1USA 2523 
2England 1 2466 
3Island 2439 
4Italien 2429 
5Zu 2304 
6Slowakei 2282 
7England 2 2274 
8Deutschland 1 2228 
9Rischon LeZion 2213 
10Kanada 2186 
11USA Frauen 2122W
12Lübecker SV 2102 
13Oslo Schakselskap 2098 
14England 3 2066 
15England Frauen 2065W
16Graal 2065 
17Brasilien 2059 
185 Brüder 2044 
19Ungarn Frauen 2042W
20Caissa 2013 
21Estland Frauen 1993W
22Irland 1990 
23Deutschland Frauen 1989W
24Silures 1978 
25Amateure 1974 
26Litauen Frauen 1961W
27Schottland 1948 
28Südafrika 1923 
29Guernsey 1920 
30England 4 1903 
31TASM Scheffleng 1903 
32Malopolska 1856 
 

Ü65

Lothar Vogt 2006 bei den Chess-Classic Mainz
Lothar Vogt 2006 bei den Chess-Classic Mainz

Im Ü65-Wettbewerb sind fünf deutsche Mannschaften dabei: Zähringen„Mitteldeutschland“EppingenBielefeld und „Norddeutschland“. Ein Frauenteam aus Deutschland ist in dieser Gruppe nicht dabei.

Der einzige deutsche Großmeister bei dieser Weltmeisterschaft ist Lothar Vogt, der am Spitzenbrett der Eppinger spielt.
Favoriten der Ü65-Gruppe sind die Engländer mit Schachlegende GM John NunnGM Anthony Kosten und GM Jonathan Mestel, gefolgt von Israel mit GM Yehuda Grünfeld und Frankreich-Straßburg mit den drei Roos-Brüdern, die alle den IM-Titel haben.

Ab Dienstag, dem 2. Juli, wird täglich eine Runde im 4-Sterne-Galaxy-Hotel gespielt, insgesamt stehen 9 Runden Schweizer System auf dem Programm, wobei am 8. Juli ein Ruhetag vorgesehen ist. Neben Pokalen und Medaillen gibt es für die Siegerteams im Offenen Turnier jeweils 1.200 Euro Preisgeld und für die siegreichen Frauenteams jeweils 400 Euro. Insgesamt beträgt der Preisfonds 10.000 Euro.

NR.MANNSCHAFTLANDELOGRUPPE
1England 1 2425 
2Israel 1 2334 
3Schachzirkel Strasbourg 2315 
4Slowakei 2298 
5Italien 2274 
6England 2 2232 
7SK Zähringen Reloaded 2228 
8Finnland 2202 
9Schachfreunde Mitteldeutschland 2197 
10SC Eppingen 2183 
11Belgien 2099 
12Schweden 2085 
13England 3 2070 
14Rochade Bielefeld 2051 
15Irland 1 2048 
16SK 2012 2046 
17Niederschlesien 2037 
18SK 2024 2021 
19Zaglebie 2009 
20Silures 2005 
21Malopolska VIP 1996 
22Kiew 1995 
23Lettland Frauen 1994W
24Schottland 1981 
25Brasilien 1979 
26England 4 1946 
27Israel 2 1944 
28Norddeutschland 1927 
29Irland 2 1926 
30Irland 3 1803 
31Polen Frauen 1784W
32Neuseeland 1770 
33USA Frauen 1558W
 

Henning Geibel teilt mit:

Liebe Schachsenioren und -seniorinnen!
 
Am kommenden Montag beginnt in der historisch interessanten und sehenswerten polnischen Großstadt Krakau die diesjährige Mannschafts-Weltmeisterschaft der Senioren.
 
In der Altersgruppe 50 + sind 32 Mannschaften angemeldet, darunter 6 Damen-Teams. Leider fehlen auch diesmal wieder die Russen. Auch in den Schach-Großmächten China und Indien ist die schachspielende Generation noch nicht alt genug, um hier mitmachen zu können:
 
 
Deutschland hat insgesamt vier Mannschaften am Start, darunter auch eine Frauen-Mannschaft und erstmals ein Team aus Lübeck. Titelträume sind wohl fehl am Platz - sollte es eine Spitzenplatzierung geben, wäre schon viel gewonnen. Besser sieht es aus für unsere Präsidentin Ingrid Lauterbach: Sie spielt wieder bei den Engländerinnen mit, die nur die Amerikanerinnen vor sich und damit durchaus gute Chancen haben...
 
Bei der Altersgruppe 65+ sind 33 Teams dabei, darunter auch drei Frauen-Mannschaften. Deutschland ist mit 5 teilnehmenden Teams vertreten, wobei eine Gruppe aus Freiburg-Zähringen mit Platz 7 die beste Ausgangsposition hat:
 
 
Drücken wir unseren deutschen Aktiven die Daumen für ein erfolgreiches Turnier!
 
Mit den besten Grüßen
 
Euer Henning

Henning Geibel teilt mit:

Liebe Schachsenioren und -seniorinnen!
 
Gestern gingen in Krakau, der zweitgrößten Stadt Polens, die diesjährigen Mannschafts-Weltmeisterschaften der Senioren zu Ende. In beiden Gruppen gewannen die Favoriten, die USA in der Altersklasse 50+, die Engländer in der Klasse 65+:
 
 
Die Amerikaner gewannen vor Italien und der ersten Mannschaft Englands. Sehr bemerkenswert ist, dass alle fünf amerikanischen Großmeister ihre Jugend in der Sowjetunion verbracht haben und später in die USA ausgewandert sind.
 
Der Damen-Titel ging an das Team aus Estland, das einen höchst respektablen Platz 9 unter den 32 angetretenen Mannschaften erreichte.
 
Bei den Älteren siegte England mit GM John Nunn an der Spitze vor Israel und einem französischen Team aus Straßburg. Die Damen-Wertung ging ebenfalls an ein Team aus dem Baltikum, nämlich Lettland.
 
In beiden Wettbewerben traten die deutschen Mannschaften nicht besonders in Erscheinung. In der Gruppe 65+ konnte das Team aus Eppingen mit GM Lothar Vogt immerhin Platz 7 erreichen. Bei den Jüngeren schnitt die Mannschaft aus Lübeck um Ex-Präsident FM Ullrich Krause mit Platz 12 am besten ab. Die deutschen Damen rissen hier mit Platz 24 nicht gerade große Bäume aus.
 
Wir Senioren müssen also weiter auf deutsche Treppchenplätze bei den großen Meisterschaften warten.
 
Schöne Grüße für heute
 
Euer Henning

England win World Seniors Team Chess Championship 65+ title!

Gold für die USA und England: