“Der Welt eine spielbare Stellung erhalten”: Günther Beikert im Gespräch

Physiker, Lehrer, Klimaaktivist, Vater, Schachspieler, Sänger, Radfahrer: So steht es auf dem Twitter-Profil des Bundesligaspielers IM Dr. Günther Beikert, der jetzt seinen Schachurlaub am Tegernsee verbracht hat, wo er zwischen den Partien die Zeit für ein Interview fand. Beikerts unmittelbares Anliegen bei der 24. Offenen Internationalen Bayerischen Schachmeisterschaft war, sportlich ordentlich abzuschneiden. Aber sein eigentliches, wichtigeres, fundamentales Anliegen betrifft uns alle: Die Welt steht in Flammen, und uns rennt die Zeit davon, den Schaden zu begrenzen.

Günther Beikert bei der Bundesliga-Meisterschaftsrunde 2020 am Brett für seinen SC Viernheim. Ob Bundesliga oder Bodensee-Cup, das von seiner Tochter Johanna gestaltete Gens-uns-sumus-Plakat ist seit einigen Jahren stets an Beikerts Seite aufgestellt, wo immer er gerade Schach spielt. | Foto: Christian Bossert/Schachzentrum Baden-Baden

Herr Beikert, in der jüngeren Vergangenheit waren Sie bei Wettkämpfen nie ohne das Gens-una-sumus-Plakat mit der Welt in Flammen zu sehen. Aber jetzt am Tegernsee haben Sie es offenbar nicht dabei. Was ist passiert?

Das Plakat war bei der Bundesliga-Endrunde in Berlin verlorengegangen. Ich hatte es natürlich dabei, plötzlich war es weg und trotz allen Suchens nicht aufzutreiben. Mein Viernheimer Mannschaftskamerad Maximilian Meinhardt hat es schließlich doch gefunden – nachdem ich abgereist war. Wir sind einander seitdem noch nicht wieder begegnet, deswegen spiele ich hier ohne das Plakat.

Werbung

Was unternehmen Sie, damit am Tegernsee trotzdem über die größte Herausforderung in der Geschichte der Menschheit geredet wird? Und darüber, um Sie zu zitieren, wie wir der Welt „eine spielbare Stellung erhalten“ können?

Naja, in erster Linie bin ich hier, um Schach zu spielen. Aber Teilnehmer, die mich als Klimaaktivist kennen, haben mich tatsächlich darauf angesprochen.

Als Klimaaktivist haben Sie jetzt sogar für den Baden-Württemberger Landtag kandidiert…

…und für den Bundestag! Gewählt worden bin ich aber nicht, das war auch nicht zu erwarten. Mir ging es bei der Kandidatur in erster Linie darum, Aufmerksamkeit fürs Anliegen zu erzeugen.

Beikerts Twitterprofil.

Sie haben die Schachgemeinschaft aufgefordert, sich einzubringen, ihren Teil beizutragen. Wir Schachspieler sind ja ein reisefreudiges Volk.

Das Reisen ist ein konkreter Aspekt, der speziell das Spitzenschach betrifft. Generell sollten sich alle Schachorganisationen den Pariser Klimazielen verpflichten, offensiv darüber reden und Verantwortung übernehmen.

Beim Bundesligisten SC Viernheim sind Sie ganz nah dran am Spitzenschach.

Wir haben uns als Verein den Klimazielen verpflichtet und beschlossen, den in erster Linie durch Flüge unserer Spitzenspieler verursachten CO2-Fußabdruck zu reduzieren. Die Emissionen, für die wir verantwortlich sind, versuchen wir zu kompensieren. 2019 haben wir die Wiedervernässung eines Moores in Mecklenburg-Vorpommern unterstützt. Seit 2020 helfen wir einem Biowinzer aus der Pfalz, durch Humusaufbau CO2 zu binden.

Wollen Sie null Emissionen erreichen, dürfte zum Beispiel Großmeister Mamedyarov nicht nach Deutschland fliegen, um das erste Brett in Viernheim zu besetzen.

In letzter Konsequenz wäre das so, ja.

Die schönste Kombination der Bundesliga-Saison 2019-21 hat nicht Caruana, Keymer oder Kasimdzhanov gespielt, sondern Günther Beikert, beginnend mit 17.Sh5+!. Beikert sieht es ganz pragmatisch: “Wenn ich an dieser Stelle nichts Kräftiges finde, dann stehe ich schon nicht mehr gut.” Diese Einsicht habe geholfen, den folgenden Zauber aufs Brett zu bringen. “Ganz bis zum Ende rechnen konnte ich es nicht.”

Wie wäre es mit einem neuen Modus, damit niemand mehr fliegen muss? Die Bundesliga könnte ja zumindest einen Teil der Serie hybrid austragen. Der Viernheimer Klima-Verpflichtung käme das entgegen.

Das haben wir tatsächlich mit unseren Spielern erörtert. Die Spieler finden mehrheitlich, dass ihnen die gespannte Schachatmosphäre fehlen würde, wenn jeder von zu Hause aus spielt. Und würde sich jede Mannschaft am Ort des Vereins versammeln, um von dort aus zu spielen, dann sind wir wieder bei den Flugreisen für die auswärtigen Spitzenspieler.

Sie sind ein Ur-Viernheimer.

Nachdem ich Schach von meinem Vater gelernt hatte, dem ehemaligen Präsidenten des Badischen Schachverbands, bin ich beim SC Viernheim schachlich groß geworden. In jungen Jahren habe ich mich nach und nach durch die Mannschaften bis nach oben gespielt. Glücklicherweise gab es immer Leute um mich herum, die meinen Ehrgeiz geweckt haben, mithalten zu können und besser zu werden.

Direkt nach diesem Gespräch wird Ihnen ein 2500-Großmeister gegenübersitzen. Sind Sie vorbereitet?

Ein wenig vorbereitet habe ich mich, aber nicht übermäßig intensiv. Zu viel Zeit mit der Vorbereitung zu verbringen, könnte mich Energie und Konzentration kosten, die ich später am Brett brauche.

“Sind wir in der Lage vorauszudenken?”: Gastbeitrag von Dr. Günther Beikert auf chesstech.org.

2.2 13 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Gerhard Schreiber
Gerhard Schreiber
20 Tage zuvor

Wieder so jemand, der den Menschen vorschreiben will wie wir zu leben und am besten auch zu denken haben……aber der Strom kommt ja aus der Steckdose und mit einem Job „beim Staat“ oder staatsnahen Organisationen (das vermute ich jetzt bei Dr. Beikert einfach mal) lässt es sich bequem den „Gutmenschen“ und „Klimaaktivisten“ spielen. Dass es Menschen gibt wie GM Mamedyarov die womöglich auf Flüge angewiesen sein könnte um überhaupt den Lebensunterhalt bestreiten zu können, auf diese Idee scheint so ein „Klimaaktivist“ nicht zu kommen. Aber Hauptsache, man kann die Menschen gängeln und drangsalieren, wegen eines übergeordneten Ziels, dem „Weltklima“. Und… Weiterlesen »

Michael
Michael
20 Tage zuvor

Kaum zu glauben, wie man den Bogen vom Klimaaktivisten zu den Nazis bekommt. Der Beitrag sollte entweder entfernt oder
kommentiert werden.

Gerhard Schreiber
Gerhard Schreiber
20 Tage zuvor

Sorry, wenn ich in ein „Wespennest“ gestochen habe, das war keinesfalls von mir beabsichtigt. Wenn allgemein gewünscht, kann mein Kommentar selbstverständlich gelöscht werden. Normalerweise ist es nicht meine Art, alles und jedes zu kommentieren. Aber die (sinngemäße) Aussage, dass „ein Großmeister in letzter Konsequenz eine Flugreise zu einem Bundesligaspiel“ nicht wird antreten können, zeigt mMn die gefährliche Richtung, in welche es beim Thema „Klimawandel“ gehen könnte. Und die sollte mMn nicht unwidersprochen bleiben. Denn auch ein (tatsächlich oder vermeintlich) guter Zweck heiligt nicht jedes Mittel!

Brille
Brille
17 Tage zuvor

Ich denke, dass alleine schon der Gebrauch des abwertenden Begriffes “Gutmensch ” aufzeigt, welche Gesinnung der Schreiber hat. Mir wird jedes mal auf’s neue schlecht dabei.