Mit Pähtz gegen Ungarn: 0,3 Sekunden fehlten zum Viertelfinale

Raj Tischbierek, Chefredakteur der Schach, wähnt sich in einem Online-Albtraum, in dem die Kultur unseres Spiels rasant den Bach runtergeht. Anstatt am Brett schachliche Meisterwerke zu schaffen, zocken Weltklassegroßmeister am Bildschirm auf Zeit, und im meistbeachteten Turnier des Jahres 2020 spielten – Anfänger.

Ob Großmeister Tischbierek das Achtefinale der Online-Olympiade zwischen Deutschland und Ungarn verfolgt hat? Wenn ja, dann wahrscheinlich mit zunehmendem Unbehagen. Die Ungarn sind weiter (Glückwunsch!), aber das hat nichts damit zu tun, dass sie besser Schach spielen als die Deutschen. Sie sind weiter, weil im Armageddon dem Ungarn 0,3 Sekunden geblieben waren, als Dennis Wagners Zeit ablief. Jetzt darf sich Ungarn im Viertelfinale mit Russland messen, Deutschland ist draußen.

Die Auftritte ungarischer Nationalmannschaften bei Schacholympiaden können als Paradebeispiel herangezogen werden, wenn es gilt, die reiche jüngere Geschichte unseres Spiels zu dokumentieren. Die Schachnation Ungarn bringt immer wieder herausragende Spieler hervor, und der ungarischen Mannschaft gelang es beim großen Nationenvergleich als einziger, die Siegesserie der übermächtigen Sowjets zu brechen. Wir haben dem einstigen epochalen Ringen zwischen Ungarn und Sowjets vor einiger Zeit einen Beitrag gewidmet:

Jetzt hat die ungarische Mannschaft wieder Geschichte geschrieben, nur eben ganz anders. Zusammen mit der deutschen ist sie die erste, die jemals ein Achtelfinale einer Online-Olympiade gespielt hat, nun ist sie erste, die so ein Achtelfinale im Armageddon gewonnen hat. Am Ende entschied eine einzelne Blitzpartie über das Turnierschicksal der beiden gleichwertigen Teams.

Eine erste Überraschung servierten die Deutschen den Ungarn mit der Aufstellung: Elisabeth Pähtz, die in beiden Vorrunden ausgesetzt hatte, besetzte das erste Frauenbrett. Und sollten die Ungarn ganz oben in der Aufstellung ihrer Gegner die Namen Blübaum und Svane erwartet haben, werden sie überrascht gewesen sein, stattdessen Fridman und Wagner zu lesen.

Matthias Blübaums Aussetzen hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass er in Polen weilt, um dort Liga zu spielen. Svane hatte am Abend zuvor ein Match mit dem Weltmeister ausgefochten, wahrscheinlich nicht die beste Vorbereitung, um am Morgen danach Nationalmannschaft zu spielen. Damit setzten zwei Spieler aus, die vor der Olympiade angesichts des gärenden Falles Pähtz erklärt hatten, nicht mit ihr in einer Mannschaft spielen zu wollen. Deren Aussetzen mag dem Bundestrainer den Weg eröffnet haben, Pähtz im Achtelfinale einzubauen. Dafür bedankte sie sich mit zwei Punkten aus zwei Partien.

Lotto als letzte Lösung

Zwei Matches waren zwischen beiden Teams zu spielen. Würde es danach Unentschieden stehen, sollte eine Armageddon-Blitzpartie zwischen zwei von den jeweiligen Coaches nominierten Spielern entscheiden, wer weiterkommt.

Roven Vogel hatte am Juniorenbrett einen schweren Stand gegen Adam Kozak. Hier hätte er (Schwarz) auf wunderbare Weise den Kopf aus der Schlinge ziehen können.

Tatsächlich stand es nach beiden Matches unentschieden. Das erste gewannen die Ungarn, das zweite die Deutschen. Beim Stand von 2,5:2,5 gewann Elisabeth Pähtz ein günstiges Läuferendspiel und hielt ihre Truppe im Turnier.

Im Armageddon dann das:

Muss es denn sofort das Sekundendrama sein? Die Schacholympiade ist kein privates Einladungsturnier, sondern ein Wettbewerb mit einer beinahe 100-jährigen Geschichte, in dem es stets darum ging, welche Mannschaft besser ist, nicht, welcher einzelne Spieler schneller ziehen kann. Hier eine Sofortentscheidung per Armageddon zu installieren, degradiert den Nationenvergleich zur beliebigen Zockerei.

Und wäre es nicht schöner, wenn wir zwischen zwei so ausgeglichenen Teams mehr ausgekämpftes Schach sehen könnten? Wenn es nach zwei Matches unentschieden steht, dann sollen sie halt ein drittes spielen. Gerne auch ein viertes. Und wenn sie partout keinen Gewinner finden, dann halt ein Armageddon.

Als letzte Lösung taugt dieses Lotto durchaus, so wie das Elfmeterschießen in einer anderen Sportart. Aber auch da gibt’s erst einmal die Verlängerung.

Cmiels „Hat den Kontakt verloren… “ usw. ist vielleicht eine Nummer zu groß. Aber zu fragen, was das soll und ob das irgendwem nützt, ist mehr als angemessen. Eine Antwort seitens der FIDE hat sich bislang nicht offenbart.

3.8 9 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments