Kinder, lernt die Koordinaten!

Schachunkundige zu beeindrucken, ist ganz leicht. Spiele eine Partie blind oder gar zwei simultan, und sie werden glauben, Du seist mit einer kaum fassbaren Neuronenpower unter Deiner Schädeldecke gesegnet. Wir müssen ihnen ja nicht erklären, dass jeder halbwegs kompetente Schachjünger blind spielen kann und keinesfalls ein Brett braucht, um seiner Leidenschaft zu frönen.

koordinaten.jpg
Man muss nicht Weltmeister sein, um ohne Brett Schach zu spielen.

Problematisch wird eine derartige Pseudo-Angeberei nur, wenn die Gegner eben unkundig sind und nicht mit der Notation vertraut. Dann stellt sich manchmal drei Züge später heraus, dass es auf dem Brett ganz anders steht als im Kopf des Blindspielers, weil die Gegner etwas anderes gezogen als angesagt haben.

So ein Durcheinander im Kopf und auf den Brettern ergab sich bei uns neulich am Ende des Jugendtrainings. Früher (als bekanntlich alles besser war) wäre das nicht passiert. Seinerzeit kauften Eltern ihrem schachinteressierten Kind als erstes ein Schachbuch für Einsteiger, und das Kind las mit Begeisterung, hangelte sich von Diagramm zu Diagramm und lernte nebenbei automatisch – genau, die Koordinaten.

koordinaten.gif

Heute sind Kinder genauso schlau wie früher, aber sie lesen nicht mehr. Beim Schach führt das zu dem Problem, dass selbst vermeintlich Fortgeschrittene c4 nicht von e6 unterscheiden können, weil sie noch nie in einem Schachbuch geblättert haben.

Beim Training ist das ein Problem: Baue ihnen eine Taktikaufgabe auf, und dann wollen sie „den von da nach da“ ziehen oder lieber „diesen von da nach da“, und dann ragen mit einem Mal ganz viele Kinderfinger übers Brett, die Figuren purzeln, und wir können von vorne anfangen.

Kinder, lernt die Koordinaten!

koordinaten
Koordinatentraining bei Lichess.

Was Schachtrainer vor 20 Jahren nie geglaubt hätten, muss heute wohl als notwendiger Zusatz-Baustein einer substanziellen Schachausbildung betrachtet werden: separates Koordi-natentraining. Aber dafür gibt es ja zum Glück Werkzeuge, die Schachtrainern vor 20 Jahren nicht zur Verfügung standen, und deren Benutzen den Schachschülern obendrein Spaß macht.

Das beste wartet bei Lichess, Koordinatentraining auf Zeit und mit einem Graphen, der den eigenen Fortschritt anzeigt. Wer weniger als 30 in 30 Sekunden schafft, der hat Nachholbedarf (vielleicht mal ein Schachbuch durchackern?).

Die Bullet-Elitespieler dieser Welt schaffen mehr als 70. Viel Erfolg!

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments